So nervt der Sommer – Das Schönheitsideal der Frau

Es ist draußen noch nicht mal so richtig warm geworden, und schon bekommt man an jeder Ecke von Werbeplakaten und Reklametafeln vor Augen geführt, wie sommersonnentauglich man als attraktiver und begehrenswerter Mensch tunlichst auftreten sollte.

So nervt der Sommer

Bikinischönheit
Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Wehe, die Winterkobolde hätten wieder mal die eingemotteten Sommerklamotten vom letzten Jahr enger genäht!

Und wehe, an den bloßen Füßen zeigte sich der allerkleinste Ansatz von Hornhaut oder an den Damenbeinen das kleinste Härchen, oder gar, mächtig großes Desaster, die allseits gefürchtete Dellenlandschaft bindegewebserschlaffter Orangenhaut am freizeitlich freigelegten Oberschenkel.

Straff und schlank und sportgestählt und jugendlich faltenfrei muss man sein, und frau erst recht, um den gestrengen optischen Sommer-TÜV zu bestehen.

Würden sich hier auch nur die geringsten gesellschaftlich geächteten Mängel feststellen lassen, so wäre dringendst nach Abhilfe zu suchen, koste es, was es wolle.

Soll ich Ihnen mal was verraten? Auf dieses sommerliche Schaulaufen der Eitelkeiten hab ich als erwachsener und selbstbewusster Mensch absolut keine Lust mehr. Und auch Sie sollten sich besser vom kosmetischen Konsumterror emanzipieren. „So nervt der Sommer – Das Schönheitsideal der Frau“ weiterlesen

Urlaub mit der Familie – wohin soll’s im Familienurlaub gehen?

Der Sommer steht beinahe vor der Tür, die Sommerferien werden von den Kindern heiß erwartet und die Eltern müssen sich mit dem Gedanken auseinander setzen, wie man denn die Kids in diesem Jahr im Familienurlaub zufrieden stellt.

Wohin in den nächsten Familienurlaub?

Wohin geht also die Reise in den Sommerferien oder sollte man doch lieber erst später reisen? Und welche Urlaubsziele eigenen sich für Familien, vor allem mit kleineren Kindern?

Wie weit entfernt soll das Urlaubsziel liegen?

Familienurlaub jetzt planen
Der Familienurlaub soll Kindern und Eltern Spaß machen

Eines ist sicher – im Urlaub geht es nicht nur darum, dass die Kinder ihren Spaß haben. Auch Sie dürfen diverse Ansprüche an Erholung stellen und diese in Ihre Urlaubsplanung mit einbinden.

Wir zeigen Ihnen mögliche Alternativen, damit alle auf ihre Kosten kommen. „Urlaub mit der Familie – wohin soll’s im Familienurlaub gehen?“ weiterlesen

Heart Attack Grill – Der ungesündeste Imbiss der Welt

Menschen mit über 160 Kilogramm Lebensgewicht essen hier umsonst. Ein einzelner ausgewachsener Burger kann dort durchaus mit satten 8000 kcal zu Buche schlagen. Und Magerwahn wie auch Dünndiktat haben da grundsätzlich Hausverbot.

Heart Attack Grill in Las Vegas
Riesenburger mit Pommes und Cola

Die Rede ist vom „Heart Attack Grill“ in Las Vegas, einem hochkalorigen Hamburgertempel unter der kulinarischen Regie von Jon Basso, der sich selbst zum amtierenden Nährwert-Pornograf gekürt hat. Hier in Nevada gibt es dicke Delikatessen zu essen, für die man im wahrsten Sinne des Wortes sterben könnte. „Heart Attack Grill – Der ungesündeste Imbiss der Welt“ weiterlesen

Wie baut man die perfekte Sandburg?

Spaß im Sand: Wer baut die schönste Sandburg?

Viele Strandbesucher träumen davon, einmal eine große Sandburg zu errichten. Ob allein, mit Freunden oder den Kindern – das Bauen einer Sandburg macht einfach Spaß. Um ein richtiges Meisterwerk zu bekommen, bedarf es neben Fantasie vor allem der richtigen Sand-Wasser-Mischung.

Herstellen der richtigen Sand-Wasser-Mischung

So gelingt die perfekte Sandburg
Tipps für eine gelungene Sandburg am Strand

Für eine Sandburg benötigen Sie vor allem Sand und Wasser. Das Mischverhältnis sollte dabei etwa 90 Prozent Sand und 10 Prozent Wasser sein, damit die Sandkörner gut angefeuchtet werden und einen festen Halt bekommen. Natürlich darf das Wasser-Sand-Gemisch davon auch leicht abweichen. Besonders „schmutziges“ Wasser ist übrigens am besten geeignet.

Im Wasser enthaltene Algen und ein hoher Salzgehalt verkleben den Sand noch besser und bilden beim Antrocknen des Sandes eine schützende Kruste.

Hilfsmittel für das Errichten der Sandburg

Die nachfolgenden Gerätschaften sind beim Bauen der Sandburg hilfreich:

  • Schaufel, Spachtel
  • große und kleine Eimer
  • Sandformen für filigrane Arbeiten
  • Sprühflasche zum Befeuchten des Sandes
  • Deko-Material

Ein festes Fundament schaffen

Beim Errichten der Sandburg sollten Sie darauf achten, dass Sie sie nicht in zu direkter Wassernähe platzieren. Bei starkem Wellengang oder mit steigender Flut könnte sie ansonsten weggespült werden. Damit die Burg einen festen Stand erhält, ist es wichtig, ein Fundament zu schaffen. Dafür feuchten Sie den gewählten Platz etwas an und stampfen den Untergrund mit den Füßen fest.

Der Sand, der für den Baukörper verwendet werden soll, sollte ebenfalls so fest wie möglich sein, damit die Burg besonders stabil wird. Am besten stampfen Sie den mit Wasser angefeuchteten Sand bereits im Eimer ordentlich fest, bevor Sie damit beginnen, ihn auf das Fundament aufzubauen.

Hinweis: Nicht an jedem Strand ist das Bauen von Sandburgen erwünscht. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich vorher bei der jeweiligen Strandaufsicht.

Während sich große Teile der Sandburg mit den Händen aufsetzen und formen lassen, können Sie kleinere Teile mit Hilfe eines Spachtels oder Sandformen modellieren. So können Sie ganz einfach die Wände der Burg glätten und kleine Details wie Türen und Fenster herausarbeiten.

Anschließend erwecken verschiedene Deko-Artikel wie Muscheln, Miniatur-Figuren und Fähnchen ihre Sandburg zum Leben.Das Errichten der Sandburg

Für eine lange Haltbarkeit der Sandburg – Sand feucht halten

Damit Sie Ihr Meisterstück so lange wie möglich bewundern können, sollten Sie den Sand von Zeit zu Zeit mit Wasser besprühen. Dafür können Sie eine handelsübliche Sprühflasche verwenden. Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie auch einen Sonnenschirm aufspannen, um die Sandburg vor zu starker Sonneneinstrahlung und dem Austrocknen zu bewahren.

Diesen können Sie auch schon beim Bauen der Burg aufstellen, um sich und ihre Kinder vor den Sonnenstrahlen und vor einem Sonnenbrand zu schützen.

Fazit – Sandburgen bauen

Egal, ob Sie eine kleine oder große Sandburg, eine Kleckerburg oder einen Sandturm bauen – das Spielen im nassen Sand weckt Kindheits-Erinnerungen und bringt viel Freude. Besonders viel Spaß macht es natürlich zusammen mit den Kindern. Dabei sollten Sie stets darauf achten, dass die Kleinen den Sand nicht verschlucken.

Und wenn sich kein Strand in der Nähe befindet oder ein Urlaub in diesem Jahr nicht geplant ist? Auch im Sandkasten oder auf dem Spielplatz lassen sich tolle Sandburgen errichten. Und bei schlechtem Wetter wird eben in der Wohnung mit Indoor-Spielsand gebaut, geformt und geknetet.

Viel Spaß beim Buddeln und Bauen! 🙂