Giftige Pflanzen erkennen und Kinder schützen

Giftpflanzeninfos zum Downloaden bei www.erste-hilfe-fuer-kinder.de

Hortensien sind giftig
Erste Hilfe für Kinder bei Unfällen und Vergiftungen

www.erste-hilfe-fuer-kinder.de gibt hilfreiche Tipps rund um das Thema Erstversorgung bei Notfällen. Gerade jetzt im Frühling und Sommer, wo Kinder wieder vermehrt draußen spielen, kommt es häufig zu Unfällen und Vergiftungen.

Zum Thema Vergiftungen bietet www.erste-hilfe-fuer-kinder.de eine Extraseite mit Informationen und Infoblättern zum Runterladen an. Die wichtigsten Giftpflanzen sind groß abgebildet und beschrieben, so dass Eltern sie sich gut einprägen können.

Wer einen Garten hat, sollte, sofern er ihn nicht selbst angelegt hat, unbedingt anhand dieser Listen überprüfen, ob sich darin für Kinder gefährliche Giftpflanzen befinden. Notfalls sollte man den Vermieter bitten, diese Pflanzen zu entfernen.

Weitere Anlaufstellen unter www.erste-hilfe-fuer-kinder.de

www.erste-hilfe-fuer-kinder.de weist auch auf weitere Webseiten mit nützlichen Informationen zum Thema Giftpflanzen hin, außerdem zeigt die Seite www.erste-hilfe-fuer-kinder.de ein anderes großes Problem zum Thema Vergiftungen bei Kindern auf: Viele Giftpflanzenbücher seien sehr allgemein gehalten und würden nicht auf Einzelheiten eingehen.

So hängt die Giftigkeit einer Pflanze auch immer von Jahreszeit, Zuchtform, Standort und Pflanzenteil ab. Weiterhin spielt auch das Zerkauen eine Rolle, denn oft entfalten giftige Pflanzenteile erst dann ihre gesundheitsschädliche Wirkung. Auch spielt die allgemeine Empfindlichkeit der Kinder eine große Rolle.

All diese Dinge kämen oft in speziellen Giftbüchern nicht zur Sprache. Unter www.erste-hilfe-fuer-kinder.de finden Eltern auf jeden Fall erst mal die wichtigsten Fakten.

Vorbeischauen lohnt sich – und hilft, Kinder zu schützen! Weitere Informationen über giftige Pflanzen im Garten in unserem Elternportal.

Giftige Winterblüher – schützen Sie ihr Kind

Die wenigsten kennen sie: giftige Winterblüher. Denkt man im Frühling und Sommer doch immer daran, sein Kind vor giftigen Pflanzen und Früchten zu schützen, so wähnt man sich im Winter oft in trügerischer Sicherheit.

Giftige Winterblüher erkennen

Giftige Winterblüher
Weihnachtsterne sind giftig

Natürlich blühen im Winter weit weniger Giftpflanzen als im Sommer, aber es gibt doch noch ein paar, die Kindern extrem gefährlich werden können.

Unter die giftigen Winterblüher fällt zum Beispiel die Christrose oder Schneerose. Sie gehört zur Gattung Nieswurz und zur Familie der Hahnenfußgewächse.

Saponine, Protoanemonin und Helleborin/Hellebrin sind die Giftstoffe dieser immergrünen Pflanze, die ab Februar zu blühen beginnt. Bei diesem giftigen Winterblüher sind alle Pflanzenteile gefährlich, die meisten Giftstoffe sitzen allerdings zum Glück in den Wurzeln.

Auch der Stinkende Nieswurz gehört zu der Hahnenfußfamilie und ist ebenso ein giftiger Winterblüher wie die Christrose. Am besten schaut man sich im Internet Bilder zu beiden Pflanzen an, damit man sie auch erkennt.

Weihnachtssterne – giftige Winterblüher?

Auch der allseits so beliebte Weihnachtsstern gehört zu den giftigen Winterblühern. Allerdings geben Ärzte hier ein wenig Entwarnung: die hautreizenden Bestandteile des Wolfsmilchgewächses (der Milchsaft), die auch Verdauungsstörungen und vergiftungsähnliche Erscheinungen hervorrufen, seien in den kultivierten Pflanzen bei uns nicht enthalten.

Wer lieber auf Nummer sicher gehen will, verzichtet einfach ein paar Jahre darauf.