Kleine Chia Samen mit großer Wirkung

Chia Samen kommen ursprünglich aus Mexiko und verbreiteten sich in Süd- und Mittelamerika rasend schnell. Auch hierzulande sind die Samen mittlerweile ein echtes Superfood und vor allem bei Kraft- und Ausdauersportlern nicht mehr weg zu denken.

Warum gehören Chia Samen auf unseren täglichen Speiseplan?

Chia Samen für eine gesunde Ernährung
Chia Samen in den Joghurt

Die Chia Samen sind nicht nur ein ideales Nahrungsergänzungsmittel, sie besitzen auch viele weitere positive Eigenschaften für unseren Organismus.

Und eben diese wollen wir uns nun anschauen und feststellen, warum die Chia-Samen auf keinen Fall mehr in deinem Alltag fehlen dürfen.

Die Wirkungsweisen der Chia-Samen

Was macht die Samen so hochwertig? Immerhin schmecken sie nach nichts und sind auch sonst nicht sehr auffallend in Salaten oder Saucen. Bei Kontakt mit Flüssigkeit werden sie schleimig und verdicken Saucen.

Wie also können Chia Samen meinem Organismus helfen? „Kleine Chia Samen mit großer Wirkung“ weiterlesen

Dampfgarer in der modernen Küche

Dampfgaren ist auf dem Vormarsch und Dampfgarer verdrängen immer mehr die Mikrowellen aus den heimischen Küchen. Und das hat neben gesundheitlichen auch praktische Hintergründe.

Dampfgarer – ein Küchenutensil ist auf dem Vormarsch

Dampfgarer für Fisch
Dampfgaren in der modernen Küche

Praktische Aspekte sind die Zeitersparnis und die Energieeinsparung beim Kochen, was sich auch in der Geldbörse bemerkbar macht. Die Zeitersparnis liegt unter anderem darin, dass man nicht wie beim konventionellen Kochen ständig am Herd gebunden ist, um zu verhindern, dass das Essen anbrennt oder dass etwas überläuft. Beim Garen passiert so etwas nicht, im schlimmsten Fall kann Gemüse etwas an Bissfestigkeit verlieren.

Zahlreiche Rezepte lassen sich im Dampfgarer innerhalb von etwa 30 Minuten komplett zubereiten. Wenn alle Zutaten im Dampfgarer sind, kann man sich bei korrekt eingestellter Garzeit beruhigt zurückziehen und andere Aufgaben erledigen.

Dank einer gleichmäßigen Hitzeausbreitung muss man nichts mehr umrühren oder wenden und im Normalfall kann auch nichts mehr überlaufen. Beim herkömmlichen Kochen wird oft viel Energie verschwendet, weil mehrere Herdplatten gleichzeitig benötigt werden. Beim Dampfgarer hat man den Vorteil, dass man unterschiedliche Gerichte gleichzeitig in unterschiedliche Garkammern in das Gerät legen kann, ohne dass sich der Geschmack von einer Zutat auf die andere überträgt.

Man spart Bares, weil eine Wärmequelle unter Umständen zwei Gerichte mit der notwendigen Hitze versorgt.

Gesundheitliche Vorteile beim Dampfgaren

Neben den praktischen Vorteilen bietet das Dampfgaren aber auch gesundheitliche Vorteile. Diese liegen unter anderem darin, dass man weniger Salz und Fett benötigt, da gedämpfte Zutaten ihren Eigengeschmack einfach besser behalten. Das spart die Zugabe von oft ungesunden Zutaten oder Gewürzen.

Noch größer ist allerdings die Tatsache zu bewerten, dass sämtliche Nährstoffe und Vitamine beim Dampfgaren besser erhalten bleiben, weil keine Inhaltsstoffe ausgeschwemmt werden. Dass auch an der Farbe oft erkennbar ist, ob Gemüse gekocht oder gegart wurde, ist lediglich ein optischer Aspekt, aber auch geschmacklich lässt sich häufig ein positiver Unterschied erkennen.

Worauf sollte man beim Kauf eines Dampfgarers achten?

Generell unterscheidet man bei Dampfgarern zwischen Standgarern mit stapelbaren Behältern und solchen, bei denen die Behälter nebeneinander liegen. Da muss man selber entscheiden, welche Variante man wählt. In jedem Fall sollte dem Dampfgarer neben den im Boden gelöcherten Behältern auch geschlossene Behälter beiliegen sowie eine Garplatte mit einer Saftrinne.

In den geschlossenen Behältern lässt sich Suppe aufwärmen oder Reis kochen, auf der Garplatte können marinierte Speisen zubereitet werden oder Fett aus Speisen ausgelassen werden. Zusätzlich sollte man darauf achten, dass der Dampfgarer über einen Modus verfügt, der die Temperatur bei erreichter Garzeit auf den sogenannten Wärmemodus herunterfährt.

Außerdem bieten einige Dampfgarer auch Aromaverstärkerschälchen an, in die man Kräuter oder Gewürze legen kann. Vor dem Kauf sollte man sich aber auch im Klaren sein, in welchen Mengen man üblicherweise kocht und die Größe des Dampfgarers an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Auch die Größe des Wassertanks kann entscheidend sein – einen kleinen Behälter muss man häufiger nachfüllen, besonders bei langen Garzeiten.

Als praktisch hat sich erwiesen, wenn sich der Wasserbehälter während des Garvorganges von außen nachfüllen lässt und zur Sicherheit sollte das Gerät automatisch abschalten, wenn der Tank leer ist.

Ein guter Tipp: beim Kauf eines neuen Dampfgarers sollte man Wert darauf legen, dass sich alle Teile des Dampfgarers gut reinigen lassen, dann steht einem erfolgreichen „Garen statt Kochen“ nichts mehr im Wege!

Kindgerechte Menüs in Restaurants Mangelware

Pommes mit viel Ketchup, Nudelgerichte oder Chicken, Gerichte die unsere Kinder am liebsten mögen. Abwechslung in der alltäglichen Nahrung ist eine Seltenheit.

Kindgerechtes Essen Restaurants

Kind isst Nudeln
Mit den Kindern ins Restaurant

Die Ursachenforschung ist vielfältig und gleichzeitig erschreckend. Viele der Jüngsten neigen zu Übergewicht mit folgenschweren Erkrankungen. Untersuchungen in Schulen ergaben, das selbst hier auf eine halbwegs gesunde Ernährung nur bedingt geachtet wird.

Aber nicht nur hier ist der mahnende Zeigefinger angebracht, sondern auch In den Restaurant-Ketten. Die Verbraucherzentrale NRW nahm dies zu Anlaß und testete Kindergerichte in 20 Restaurants,-Cafés sowie Kaufhausketten auf ihren Nährstoffgehalt.

Das Testergebniss verblüffte die wenigsten. „Statt frisches Obst oder Gemüse, gab’s Fritiertes und Paniertes „vielfach in Form eines Menü. Der Wunsch nach Ausgefallenem z. B. aus einer normalen Erwachsenenkarte erfolgte nur nach ausdrücklicher Nachfrage der jüngsten. Im speziellen konnten Filialen wie McDonalds, Pizza Hut, Kentucky oder sogar das Dinea im Kaufhof, bei den über 50 geprüften Gerichten keine hundert Prozentige Überzeugung abliefern.

Die Menüs welche auch als sogenannte Junior Box angeboten werden, gab es zu einem Preis von 1 Euro bis zu 7,20 Euro. 28 Menüangebote für Kinder – mehr als jedes zweite der Gerichte- fiel dabei komplett durch. Die traurige Bilanz: „Alles viel zu fett und zu kalorienreich.“ Frische Lebensmittel so gut wie gar nicht vorhanden.

Fazit der Tester: Überwiegendes Angebot für die Kinder, Pommfrites zu 60 Prozent entweder als Beilage oder Hauptgericht. Weitere kalorienreichen Varianten: Ketchup, Mayonnaise, die Hähnchennuggets, Hamburger, Fischstäbchen oder Mini-Schnitzel. Dem Wunsche folgend, mehr Salate oder Gemüse im Sortiment anzubieten, konnte man nur bei sechs Gerichte der Kindermenüs auf den Speisekarten entdecken.

Lediglich in nur zwei Fällen war es möglich sich die gesunde Portion am Salatbüffet nach eigener Vorstellung zusammenzustellen. Trotz der rein negativen Beurteilung gelang es der Verbraucherzentrale ein kleines Plus zu akzeptieren. In vielen der Restaurants servierte man die Nudelgerichte mit Tomaten – und Bolognesesoße, mit einem großen Anteil von Kohlenhydraten.

Hatte man hier den Eindruck gewonnen das Ende der negativen Fahnenstange erreicht zu haben, so wurde man bei den großen Unternehmen der Burger Hersteller des besseren belehrt. Sicherlich gab es bei den Fast- Food-Betrieben zu den Menüs Salate-oder Obstbeilagen, insgesamt jedoch alles noch zu negativ.

Klaus Müller, vom Vorstand der Verbraucherzentrale NRW betonte: „ Vitaminspender wie Obst oder Gemüse dürften generell bei Essen nicht zur Wahl stehen. Vielmehr gehörten diese nur zu einer vollwertigen Mahlzeit dazu.“

Ebenfalls bemängelt wurden auch die süßen Getränke bei den sogenannten Komplettmenüs die bei jedem dritten Angebot erhältlich seien.

Als eine mögliche Änderung in der Verhaltensweise zum Essen allgemein fanden die Tester in der Tatsache, daß sich viele der deutschen Sterneköche in einigen Schulen bereit erklärt hätten zusammen mir den Kids Gerichte nach deren Vorstellungen zu kochen. Diesem Trend würden mittlerweile viele der Schulen folgen, mit erfolgreichen Resultaten.