Ist mein Kind vielleicht hochbegabt

Wir alle kennen die Geschichten, in denen Dreijährige vier Sprachen fließend sprechen oder bereits perfekt die Sonate von Mozart in D-Dur spielen können – bevor sie laufen können wohlgemerkt. Ist mein Kind hochbegabt?

Ist mein Kind hochbegabt?

Hochbegabt - vielleicht auch mein Kind?
Hochbegabung bedarf besonderer Förderung

Wir kennen aber auch alle die Geschichten, in denen die Eltern von Klassenclowns mit bedeutungsschwerer Miene verkünden, dass eigene Kind sei hochbegabt – und langweile sich nur.

Was ist dran an solchen Erzählungen? Fakt ist, es gibt sie alle, aber oben erwähnte dreijährige Wunderkinder, die in einem speziellen Gebiet überdurchschnittlich begabt sind, kommen nicht so häufig vor, sonst wäre die Welt voller Genies.

Dafür gibt es die hochbegabten Kinder (IQ 130 und mehr) in deutschen Schulen doch öfter, als man glaubt. Und nicht selten landen diese tatsächlich in Sonderschulen.

Hochbegabte Kinder zeigen oft ähnliche Verhaltensweisen. Hier ist eine kurze Liste, die Eltern hellhörig machen sollte, wenn das Kind in der Schule auffällig wird. Anhand der Punkte kann man den gewöhnlichen Klassenclown vom hochbegabten Kind unterscheiden.

Checkliste Hochbegabung

Hochbegabte Kinder schlafen meist weniger als Gleichaltrige. Sie erforschen alles selbstständig und sind extrem neugierig. Weiterhin verfügen sie über ein schnelleres Auffassungsvermögen als andere und haben ein vorzeitiges Interesse an Zahlen, Buchstaben und logischen Tätigkeiten.

Überhaupt ziehen hochbegabte Kinder oft richtige Schlüsse und denken mehrmals um die Ecke. Generell finden sie oft neue, kreative Lösungen für altbewährte Methoden. Die Kinder lernen schnell auswendig und können sich gut allein beschäftigen. Manchmal ziehen sie auch die Nähe Erwachsener vor und spielen nicht gerne mit Kindern in ihrem Alter.

Hochbegabte Kinder besitzen weiterhin ein starkes Gerechtigkeitsempfinden und reagieren daher sensibel auf Ungerechtigkeiten – auch aus aller Welt. Sollten diese Punkte auf Ihr Kind zutreffen, sollten Sie das mit Ihrem Kinderarzt besprechen, denn auch eine Hochbegabung braucht Begleitung.

Einschlafrituale bereiten Kinder auf die Schlafenszeit vor

Einschlafrituale sollten in jeder Familie zum allabendlichen Pflichtprogramm werden. Kinder brauchen festgelegte Regeln und Mechanismen, um zur Ruhe zu kommen oder um von einer Phase in die nächste zu gelangen.

Einschlafrituale helfen bei Schlafproblemen

Einschlafrituale für Kinder
Einschlafrituale für eine ausgedehnte Nachtruhe

Die Welt unserer Kinder ist unüberschaubar groß, täglich werden sie mit neuem Wissen und neuen Eindrücken konfrontiert, so dass sie emotional oft stark gefordert werden.

Deswegen bedarf es nach so einem Alltag einer ruhigen Zwischenphase, um von Tag auf Nacht umzustellen. Einschlafrituale helfen besonders Kindern, die sich mit dieser Umstellung schwertun, für alle anderen sind sie einfach schön und vermitteln Geborgenheit.

Wie aber können solche Einschlafrituale aussehen? Eltern, die selbst nicht in den Genuss solcher Rituale gekommen sind, tun sich oft schwer damit.

Einschlafrituale ganz konkret

Der Klassiker unter den Einschlafritualen ist natürlich die Gutenacht-Geschichte. Sie kann beruhigen und das Zusammensitzen ist vor dem Schlafengehen noch einmal so richtig kuschelig, gerade, wenn Eltern tagsüber wenig Zeit für die Kinder haben. Bei kleineren Kindern wirkt auch ein Schlaflied oft Wunder und hüllt die Kleinen in Geborgenheit.

Auch ein schönes Einschlafritual ist es, mit den Kindern, die schon im Bett liegen, noch einmal den Tag durchzusprechen. Was war schön, was war nicht so schön – so können Kinder vielleicht auch ein paar Sorgen loswerden oder Erlebtes noch einmal Revue passieren lassen.

Ganz gut ist es auch, mehrere Einschlafrituale zu kombinieren und den Ablauf immer gleich zu gestalten: Also nach dem Abendessen Zähne putzen, dann den Schlafanzug anziehen, das Kuscheltier ans Bett setzen, die Gutenacht-Geschichte lesen.

Dabei schaltet das Kind schon beim Zähneputzen auf Nacht-Modus und fängt an, innerlich zur Ruhe zu kommen. Ganz wichtig: Alle Streitigkeiten vor dem Zubettgehen klären!

Kindliche Förderung – Wie viel Drill erträgt eine Kindheit?

Montags musikalische Früherziehung, dienstags Schwimmen, mittwochs English for Beginners, donnerstags Tanzen, freitags Töpfern, am Wochenende durchgeplante Besuche bei Freunden und Verwandten – manch ein kleiner Mensch hat durch kindliche Förderung einen Terminplan, der jedem Vorstandsvorsitzenden zur Ehre gereicht.

Kindliche Förderung oft der reine Ehrgeiz der Eltern

Kindliche Förderung vs Freizeit für das Kind
Wie viel kindliche Förderung ist vernünftig?

Brauchen Kinder soviel Input? Und wenn ja, wozu? Ist es schlimm, sich zu langweilen? Und was macht eine Kindheit eigentlich wirklich richtig toll?

Schon im Mutterleib werden die lieben Kleinen mit klassischer Musik beschallt, und die Pläne der werdenden Eltern sind erschreckend präzise. “Natürlich muss unser Kind ein Instrument erlernen, wegen der geistigen Entwicklung!

Selbstverständlich erziehen wir das Kind zweisprachig, wie soll es sonst später auf dem Arbeitsmarkt mithalten? Sport muss sein, das stachelt den Ehrgeiz an!“

Solche und tausend andere Argumente zeigen deutlich, dass viele Eltern angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen, im Schatten von Pisa und Bildungsreformen enorm verunsichert sind. „Kindliche Förderung – Wie viel Drill erträgt eine Kindheit?“ weiterlesen

Starterkit für frisch gebackene Großeltern

Wenn die Geburt überstanden und das Baby auf der Welt ist, freuen sich nicht nur die frischgebackenen Eltern. Auch die Omas und Opas sind selbstverständlich gespannt auf das erste Treffen mit ihrem Enkel.

Vorbereitung auf die neue Rolle als Oma und Opa

Sie sind Großeltern geworden?
Das richtige Starterkit für die neue Rolle als Oma und Opa

Um nicht nur die Wartezeit zu verkürzen, sondern Ihre Eltern gleichzeitig auf die Rolle als Großeltern vorzubereiten, können Sie ihnen mit einem Starterkit eine Freude machen.

Schließlich brauchen nicht nur Sie als Eltern eine gewisse Grundausstattung. Wir zeigen Ihnen, mit was Sie das Paket befüllen können.

Die notwendigen Utensilien zur Kinderpflege

In ein gut ausgerüstetes Starterkit gehört natürlich ein Strampler. Schließlich soll der Neuankömmling auch etwas zum Anziehen haben. Und ein Ersatzstrampler wird vielleicht schneller gebraucht, als Sie alle ahnen werden. Legen Sie außerdem eine Windel in das Paket, damit die Großeltern gleich wissen, dass sie auch diese Aufgabe bestreiten müssen. Weiterhin dürfen weder ein Schnuller noch ein paar Pflegeprodukte nicht fehlen. Dazu gehören unter anderem: „Starterkit für frisch gebackene Großeltern“ weiterlesen