Pfannkuchen Rezepte für Kinder & Erwachsene

Zu behaupten, dass der Pfannkuchen und die heutige Viefalt vom Pfannkuchen Rezept  ab einem bestimmten Zeitpunkt das Licht der Küche erblickt haben, ist auf den ersten Blick unmöglich. Einerseits handelt es sich um einen Brei, dessen Basis aus Getreide besteht und der in einer Pfanne gebacken wird. Andererseits wird die älteste Zubereitungsform für Brot berührt: ein auf einem Stein gebackener, zuvor gekneteter Brei aus Wasser und Getreide.

Angelehnt an das Omelett, kannten bereits die Römer eine Speise, bestehend aus verquirltem Ei und weiteren Zutaten. Die heutige Küche kennt das Gericht als Eierspeise. Damals mit Pfeffer und Honig gewürzt, jedoch ohne Zugabe von Mehl.

Pfannkuchen

Omas klassischer Pfannkuchen
Omas klassischer Pfannkuchen

Die Annahme, dass der Pfannkuchen etwas mit einer Pfanne zu tun hat, führt zum Begriff „panna“. Hier lässt sich nicht eindeutig klären, ob ein keltischer oder lateinischer Ursprung vorliegt. Allgemein herrscht die Meinung vor, dass der Pfannkuchen seine Wurzeln im mittelalterlichen Europa hat.

Aus dem 15. Jahrhundert stammt eines der ersten Rezepte. Die Zutaten damals: Hirsemehl, Käse, Eier und Zucker. Damals war Backpulver noch unbekannt, statt dessen wurden Eier in großen Mengen verwendet, um den gleichen Effekt zu erzielen. Ältere deutsche Kochbücher unterscheiden bereits Kartoffel-, Mehl- und Eierpfannkuchen in dünner und dicker „Ausfertigung“. Später kamen diverse Geschmacksrichtungen dazu.

Regionale Unterschiede bei Pfannkuchen

Regional unterschiedlich sind drei Pfannkuchen-Varianten bekannt: der dünne, eher zähe Pfannkuchen mit hohem Eianteil und ohne Triebmittel, die „fluffige“ Variante mit ebenfalls vielen Eiern, mit oder ohne Backpulver, und der Hefepfannkuchen, regional auch Plinse genannt. In Berlin heißt der Pfannkuchen Eierkuchen. Als Pfannkuchen wird in Berlin der mit Marmelade gefüllte Krapfen in reichlich Fett herausgebacken, genannt.

Pfannkuchen klassisches Rezept

Der Pfannkuchen – eine Leckerei, wie es sie schon zu Großmamas Zeiten gab. Einfach gemacht, nicht teuer und in allen süßen Geschmacksrichtungen möglich. Ob mit Äpfeln, Pflaumen, Kirschen oder sonstigem Obst, meist nach Saison.

Für das Pfannkuchen Grundrezept werden benötigt:

  • 10 Esslöffel Mehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • Milch nach Gefühl

Zubereitung:

  1. Die Zutaten in eine Rührschüssel geben und verrühren.
  2. Die Milch, nach Gefühl, bis die erwünschte Konsistenz erreicht ist ( nicht zu flüssig ) dazu geben.
  3. Einen Schuss Öl in eine Pfanne geben.
  4. Wenn das Öl heiß geworden ist, einen Klecks Pfannkuchenteig in die Pfanne geben. Aber bitte darauf achten, dass der Pfannkuchen nicht zu dick wird.
  5. Die Obere, noch ungebackene Seite wird mit frischem Obst, je nach Geschmack, belegt.
  6. Wenn die untere Seite braun gebacken ist, den Pfannkuchen mit Hilfe eines Tellers oder Schiebers wenden.
  7. Nun muss nur noch die Seite mit dem Obst durchbacken und fertig.

Pfannkuchen schmecken auch ohne Obst. Noch warm vom Backen mit einem Klecks Apfelmus – sehr zu empfehlen.

Pfannkuchen mit Erdbeer-Bananen Füllung

Pfannkuchen

Pfannkuchen

Zutaten:

  • 50 g Mehl
  • 1 Ei
  • 10 g Butter
  • 1 TL Puderzucker
  • 2 EL Zucker
  • Salz, Zitronensaft, Öl
  • 250 g Erdbeeren
  • 2 Bananen
  • 8 EL Schokoladenaufstrich
  • 250 g Physalis
  • 100 ml Milch

Zubereitung:

  1. Mehl sieben, mit 1 Prise Salz, Milch, Zucker, und ausgelassener Butter vermischen.
  2. Ei zugeben und alle Zutaten verrühren, beiseite stellen, ca. 15 Minuten ruhen lassen.
  3. Physalis halbieren, Erdbeeren abspülen, putzen, vierteln.
  4. Bananen schälen, in kleine Stücke schneiden.
  5. 1 EL Zitronensaft mit etwas Zucker verrühren, sofort über das Obst träufeln.
  6. Öl in einer Pfanne erhitzen, portionsweise Teig hineingeben, dünne Pfannkuchen backen.
  7. Auf die Hälfte der goldgelben Pfannkuchen Schokoaufstrich streichen, das vorbereitete Obst darauf verteilen, überklappen
  8. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: es eignen sich auch andere Obstsorten zur Füllung



Pfannkuchen mit Speck

Diese Blechpfannkuchen sind schnell zubereitet und ideal für Überraschungsgäste.

Zutaten:

  • 250 ml Milch
  • 5 Eier
  • 150 g durchwachsener geräucherter Speck
  • 150 g Mehl
  • 400 g gekochte Kartoffeln (vom Vortag)
  • 2 Stangen Lauch
  • 1 TL Backpulver
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Eier einzeln aufschlagen (Frische überprüfen), mit Milch verrühren.
  2. Mehl mit Backpulver vermischen, sieben.
  3. Pfeffer und Salz beigeben, löffelweise der Eiermilch unterrühren.
  4. Ca. 10 Minuten ruhen lassen.
  5. Speck fein würfeln, Kartoffeln raspeln.
  6. Lauchstangen putzen, gründlich waschen, dünne Ringe schneiden.
  7. In der heissen Pfanne (ohne Fettzugabe) Speck knusprig braten, aus der Pfanne nehmen.
  8. Danach Lauchringe anbraten, würzen.
  9. Backofen auf 200°C vorheizen, Backpapier auf die Fettpfanne legen, mit Teig bedecken.
  10. Alle Zutaten darauf verteilen, ca. 30 Minuten backen.
  11. In kleinen Stücken zu einem Glas Wein servieren.

Pfannkuchen mit Zitronensirup

Zutaten Teig:

  • 200 ml Milch
  • 125 g Weizenmehl
  • 1 El Butter zerlassen
  • 1 Ei
  • 2 El Zucker
  • halber Tl Backpulver.

Zutaten Sirup:

  • 75 g Zucker
  • 2 je unbehandelte Orangen und Zitronen.

Zubereitung:

  • Je eine Orange und Zitrone auspressen und die Schale abreiben
  • Mehl Backpulver und Zitronenschale mischen
  • Eigelb und Butter schaumig rühren, dann Milch und Mehl unterrühren und 10 Minuten quellen lassen.
  • Saft mit Zucker bei mittlerer Hitze einkochen.
  • Den Teig in einer beschichteten Pfanne backen, die Pfannkuchen mit Sirup beträufeln und bei 100 Grad in den Ofen stellen. Mit restlichem Sirup servieren.

Palatschinken

Östereichische Pfannkuchen
Kaiserschmarrn – Ein Klassiker aus Österreich

Die Herkunft des in Österreich gebräuchlichen Namens „Palatschinken“ ist, außer der Tatsache, dass sie auch in Ungarn als „palacsinta“ sehr beliebt sind, nicht zur Gänze geklärt.

Es herrscht die Vermutung vor, dass sich die „Palatschinke“ ausgehend vom römischen „plazenta“ über Tschechiens “palačinka“ entwickelt hat: Einem runden kleinen Kuchen, der bei Tisch anstelle von Brot oder als Hauptsspeise wie auch als Dessert gereicht wird.

Palatschinken-Grundrezept



  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • 2 TL Zucker
  • etwa 100 ml Mineralwasser
  • Öl

Mehl, Salz, Eier und Milch zu einem glatten klumpenfreien Teig verrühren. Sind die Palatschinken mit süßer Fülle erwünscht, Zucker dazu geben. Der Teig kann auch mit Mineralwasser verdünnt werden. Anstatt Milch findet auch Buttermilch, Sahne oder Bier Verwendung. Der Auswahl des Belages sind keine Grenzen gesetzt: Ob Apfelmus, Marmelade, Zucker mit Zimt, Kirschen, oder Schokoladecreme.

Topfenpalatschinken

Zutaten:

  • 250 g Topfen (Quark),
  • 2 EL Sahne
  • 2 Eier
  • Vanillezucker
  • 2 EL Rum
  • Salz und Orangenschale
  • Puderzucker
  • Öl

Zubereitung

  1. Eier trennen und Eiweiß mit einer Packung Vanillezucker zu steifem Schnee schlagen.
  2. Eigelb samt verbliebendem Vanillezucker verquirlen und mit Quark glatt rühren
  3. Rum, Sahne und Orangenschale unterrühren
  4. Restliches Eiweiß unter die Creme ziehen
  5. Mit Creme bestrichene Palatschinken aufrollen, mit Puderzucker bestreuen und mit Kompott nach Belieben servieren.

Salzburger Nockerl

Seit dem 17. Jahrhundert bekannt, ranken sich um die Entstehung dieses süßen Desserts lediglich Legenden. Danach soll Salome Alt, die Mätresse von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau (1559 – 1617) die Erfinderin sein.

Zutaten für drei Nockerl

  • fünf Eier
  • vier EL Puderzucker
  • ein EL Mehl
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • EL Milch mit etwas Rum
  • 3 EL Butter

Zubereitung Salzburger Nockerl

  1. Eier trennen, das Eiweiß mit Puderzucker zu „schmierigem“ Schnee schlagen.
  2. Drei Eigelb, Mehl und geriebene Zitronenschale unterheben
  3. Butter, Milch und restlichen Puderzucker vermengen und in der Pfanne schmelzen
  4. Drei Nockerl formen und auf die geschmolzene Masse setzen
  5. Im auf 220 Grad vorgeheizten Rohr bis 11 Minuten goldgelb backen
  6. Alternativ können die Nockerl auf Preisbeersauce gesetzt werden
  7. Als Beilage wird meist Himbeersauce gereicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.