Artgerechte Haltung von Kaninchen – Haustiere

Die artgerechte Haltung von Kaninchen bedeutet Verantwortung. Diese putzigen Nagetiere sind Gruppentiere, keine Einzelgänger. Mindestens zwei, besser vier bis 6 Kaninchen sollten zusammen gehalten werden. Tierexperten raten drei qm Platz pro Tier bei der Planung einer zukünftigen Kaninchenhaltung zu kalkulieren.

Kaninchen in der Wohnung oder im Garten halten

Kaninchen kann man sowohl in der Wohnung als auch draußen halten. Bei der Außenhaltung muss jedoch speziell auf die Sicherheit der Tiere vor Fressfeinden wie Greifvögeln geachtet werden. Auch dem Risiko eines möglichen Ausbruchs muss entgegen gewirkt werden.

Kaninchen
Kaninchen

Zu jedem Kaninchenstall gehört ein abgesicherter Außenbereich bei dem der Abstand zwischen den Stäben nicht größer als 2 cm sein sollte. Ringsherum sind die Kaninchen somit nun geschützt, aber auch von oben lauern Gefahren, deshalb führt kein Weg an einem Netz vorbei.

Ein herkömmliches Laubschutz-Netz bietet hier schon den optimalen Schutz. Eine straffe Befestigung sorgt dafür, dass die Kaninchen ein Netz nicht von innen nach unten ziehen können, denn es soll den Raubvogel-Angriff abhalten und davor schützen, das die Kaninchen von selbst aus dem Gehege hinausspringen können.

Was den verwendeten Draht beim Bau des Geheges angeht, ist ein punktgeschweißter feuerverzinkter Volierendraht genau das richtige. Nicht optimal wäre ein Volierendraht mit einer Ummantelung, da dieser nicht wetterbeständig ist und in kürzester Zeit ein großes Loch hervorrufen würde. Noch schlechter ist der sogenannte Kaninchendraht oder auch Hühnerdraht, da dieser eine viel zu große Maschenweite besitzt.

Doch nicht nur Fressfeinde können zu einer großen Gefahr für Kaninchen werden, auch Hitze ist gesundheitsgefährlich für Nagetiere. Abhilfe leisten hier Höhlen aus Ziegelsteinen. Oder ganz einfach einen Sonnenschirm über den Kaninchenstall stellen, wobei man dann den Sonnenverlauf im Blick behalten muss.

Kaninchenstall mit der Möglichkeit zum Verstecken

In der Dämmerung sind Kaninchen am aktivsten. Aber auch am Tag und nachts können sie agil sein und brauchen ganz viel Beschäftigung. Neben Naturspielzeugen sind Rascheltunnel ein echtes Highlight, weil sich die kleinen Nager gerne in Höhlen verstecken.

Ebenso wichtig ist eine Kaninchentoilette, als Einstreu werden hier gepresste Holzpellets verwendet, die besonders viel Urin aufsaugen können. Um das Ganze weicher zu gestalten muss man nur noch etwas Heu dazu geben. Im Freigehege sollten die Haustiere nur unter Aufsicht gehalten werden, zusätzlich empfiehlt sich eine Impfung der Tiere gegen Kaninchenseuchen.

Wer diese Tipps beherzigt, der kann auch für seine Kaninchen ein schönes und vor allem artgerechtes Gehege gestalten. Wer sich den Bau eines selbst gestalteten Kaninchengeheges mit Stall nicht zutraut, der findet im Fachhandel bequem ein breites Spektrum an schon vorgefertigten Ställen aus Holz, mit denen eine artgerechte Haltung leicht und mit wenig Aufwand gewährleisten werden kann.