Kaminofen für die Wohnung kaufen

In der Winterzeit denken viele Menschen darüber nach, sich einen Kaminofen zu kaufen, mit welchem sie in der Lage sind, ihre Wohnräume zu wärmen, denn der Winter in nun einmal kalt und Kaminöfen heizen hervorragend selbst große Räume, wenn sie über die entsprechenden KWS verfügen.

Kaminofen in der Winterzeit – Worauf ist zu achten?

Der erste Schritt ist es, den Kaminfeger zu kontaktieren, denn dieser bestimmt, welche Kaminöfen man anschließen darf. Ohne Abnahme durch den Kaminfeger sollte man einen Ofen auf gar keinen Fall anschließen, denn so besteht kein Schutz durch die Versicherung, falls es zum Beispiel zu einem Brand kommt.

Kaminofen kaufen und einbauen
Worauf ist beim Kauf von einem Kaminofen zu achten?

Dies wäre natürlich fatal und aus diesem Grund macht es Sinn, den Kaminfeger zu Rate zu ziehen, wenn man mit dem Gedanken spielt, sich einen Kaminofen in die Wohnung zu stellen.

Der Kaminfeger gibt unter anderem vor, wie viel KW der Ofen besitzen darf und er schreibt auch vor, in welchem Abstand zur Wand der Ofen stehen muss und ob es notwendig ist, eine Bodenplatte zu verwenden.

Doch eines nach dem anderen. Wo kann man eigentlich gute Kaminöfen kaufen und muss man dafür tatsächlich in den Fachhandel gehen, wo die Kaminöfen einen Schweinehaufen Geld kosten?

Wo kauft man einen guten Kaminofen?

Kaminöfen kann man in unterschiedlichen Geschäften kaufen. In der Tat rennen viele Menschen sofort zum Fachhandel, weil sie der Meinung sind, nur dort eine fachgerechte Beratung und hochwertige Geräte zu erhalten.

Nun, was die fachgerechte Beratung angeht, ist dies immer so eine Sache. Man steckt nie drin, wie gut das Personal eines Geschäftes ausgebildet ist, aber auch in einfachen Baumärkten kann man in der heutigen Zeit durchaus eine sehr gute Beratung erhalten, wenn es um Kaminöfen geht.

Auch die Qualität der Öfen muss in einem Fachmarkt nicht unbedingt besser sein. Heutzutage bekommt man in einem Baumarkt vielerlei Marken, die ausgezeichnete Qualität des Ofens versprechen. Darum lohnt es sich, auch mal in einem Baumarkt vorbeizuschauen, wenn man auf der Suche nach einem guten Ofen ist. Der Vorteil ist letzten Endes, dass man in einem Baumarkt öfters mal ein Schnäppchen machen kann.

Wie viel Kraft braucht mein Kaminofen?

Wohnräume zu heizen ist eine Leichtigkeit für Kaminöfen und mit der entsprechenden Zahl an KW ist es möglich, dafür zu sorgen, dass die Wohnräume schön warm werden. Am besten man bespricht es mit dem Kaminfeger, denn dieser kann oftmals einschätzen, wie viel KW notwendig sind, um die Räume warm zu machen.

Die Berater in den Geschäften können in diesem Bezug natürlich auch Tipps und Tricks geben. Auf jeden Fall sollte man aufpassen, dass der Ofen nicht zu wenig KW vorweist, denn sonst ist er womöglich nicht in der Lage, die erwünschte Leistung zu erbringen. So bleibt es in der Wohnung kalt und der Kaminofenkauf war ein Fehlgriff.

Scheibenspülung und stabiles Innenleben

Eine Scheibenspülung bei einem Kaminofen? Nein, hier kommt ganz sicher kein Wasser ins Spiel. Die Scheibenspülung ist im Prinzip eine Luftregelung, mit welcher man vermeiden kann, dass die Scheibe vom Rus beschmutzt wird, was schon einmal vorkommen kann, wenn man falsch heizt.

Mit der richtigen Einstellung kann man jedoch vermeiden, dass man ständig teure Reinigungsmittel für die Scheibe des Ofens kaufen muss. Das spart Geld und auch Nerven, denn das Reinigen der Scheibe kann schon mal nervig werden. Mit einem stabilen Innenleben sind die Schamottsteine des Kaminofens gemeint, die auf jeden Fall nicht zu dünn sein sollten, denn so kann es passieren, dass sie zerbrechen, wenn man mal etwas zu viel Kraft ins Hineinwerfen der Holzscheite investiert.


Werbung

Natürlich kann man die Steine als Ersatzteile nachkaufen, doch diese sind bei einigen Modellen doch recht teuer. Darum sollte man schon beim Kauf darauf achten, wie es im Inneren der Öfen aussieht und es lohnt sich auch, gleich mal nachzufragen, wie viel die Ersatzteile für den Ofen kosten. So kann man sich spätere Überraschungen ersparen. Allerdings gibt es auch einiges an Kaminofenzubehör, das man gleich mit dem Ofen kaufen muss.

Das absolut notwenige Zubehör für den Kaminofen

Für einen Kaminofen ist einiges an Zubehör einfach von Nöten und der Kauf lässt sich nicht vermeiden, wenn man den Ofen im Winter in den Betrieb nehmen will. Zu diesem Zubehör gehört beispielsweise die Kaminrohre, welche den Ofen mit dem Anschluss in der Wand verbinden, sodass die Abgase aus dem Haus geleitet werden. Die Abgase will man schließlich nicht im Haus haben.

Die Rohre bestehen meist aus einigen Geraden und einem Knie, welches auch eine Reinigungsklappe vorweisen kann. Solch eine Klappe erleichtert später das Reinigen der Rohre. Daher wäre sie doch sehr zu empfehlen, wenn man schon mal einen Kaminofen kauft.

Außerdem ist es oftmals vom Kaminfeger vorgeschrieben, dass man eine Bodenplatte einbauen soll. Nun, was ist eine Bodenplatte? Eine Bodenplatte kommt unter den Ofen und soll im Prinzip vor einem Brand schützen, wenn etwas beim Anfeuern des Ofens aus dem Inneren des Ofens fällt. Gerade bei Teppich- oder Holzböden besteht enorme Brandgefahr und eine Bodenplatte ist da eine Maßnahme, um das Haus vor einem schlimmen Brand zu schützen.

Die Bodenplatten kann man zum Beispiel aus Metall oder Glas kaufen. Die Glasplatten sind optisch etwas schöner. Mit einer Dichtung für die Platte kann man außerdem vermeiden, dass Rus unter die Platte gerät, denn wenn der Ofen erst einmal auf der Platte steht, kann man darunter kaum noch putzen. Daher macht eine Dichtung Sinn.

Der Anschluss vom Kaminofen

Bei dem Anschluss des Kaminofens kann man natürlich eine Frau oder einen Mann vom Fach zu Rate ziehen und in der Regel macht es auch Sinn, den Ofen fachgerecht anschließen zu lassen, denn die Bohrung des Lochs in der Wand, die Setzung des Wandfutters und der Anschluss des Ofens ist nicht so leicht.

Wenn der Ofen erst einmal steht, kann man ein kleines Testfeuer machen, um zu sehen, ob die Roher auch dicht sind, quasi richtig verarbeitet wurden. Es ist empfehlenswert, den Ofen beim ersten Anfeuern nicht gleich auf volle Power zu heizen. Doch nach einiger Zeit wird man schnell die Vorzüge eines Ofens spüren.

Vor allem Specksteine machen an einem Ofen große Freude, da sie in der Lage sind, die Wärme zu bewahren und sie auch noch abzugeben, wenn der Ofen bereits aus ist. Das ist natürlich toll, da ein Kaminofen mit Specksteinen in der Lage ist, auch nachts zu wärmen, wenn das Feuer schon lange erloschen ist.

Vor dem Kaminofen kann man den Winter genießen

Wer kann schon die kalte Jahreszeit genießen, wie wir sie gerade haben? Na, die Antwort ist leicht, denn die Besitzer von Kaminöfen können dies auf jeden Fall tun. Mit der Kälte kommen sie zuerecht, denn der Kaminofen sorgt dafür, dass die Wohnung schön warm und gemütlich ist.

Neben der Wärme spendet der Ofen nämlich noch etwas anderes und dies ist Komfort. Ein Kaminofen ist für viele Leute ein toller Blickfang und gibt der Wohnung ein Highlight. Im Vergleich zu einer Heizung bringt ein Ofen viele Vorteile mit sich und letzten Endes macht er im Winter eine Menge Freude.

Viele Menschen können es beim Einbruch der Kältephase kaum noch erwarten, endlich Feuerholz zu machen, mit welchem sie an kalten Tagen in der Lage sind, den Ofen anzuheizen. Gerade in der Weihnachtszeit wird es bald wieder viele Menschen geben, die froh darüber sind, dass sie einen Kaminofen besitzen. Mit dem passenden Ofen kann der Winter kommen und die Kälte auch.