Die Sache mit den guten Vorsätzen

So bleiben die guten Vorsätze nicht nur Vorsätze!

Die ersten 10 Tage in diesem Jahr sind vorüber, die Schulen und Kindergärten haben wieder geöffnet, der Weihnachtsbaum ist abgebaut, wir versuchen wieder einem geregelten Arbeitsalltag nachzugehen, Geschenke sind umgetauscht und die guten Vorsätze vergessen – so kann das neue Jahr 2017 doch beginnen.

Aber Moment noch! Was ist nun mit unseren guten Vorsätzen, unseren Vorhaben im neuen Jahr? Warum sind sie schon wieder vergessen und unter den Teppich gekehrt? So verkehrt waren sie doch sicherlich nicht! Damit die guten Vorsätze jetzt doch noch umgesetzt werden, haben wir ein paar Tipps für Sie zusammen gestellt.

Die Klassiker unter den Vorsätzen

Gute Vorsätze für das neue Jahr
Gute Vorsätze kann man einhalten, wenn man es nicht übertreibt

Im nächsten Jahr möchte ich mich gesünder ernähren, mehr Sport treiben und weniger Süßigkeiten essen. Außerdem höre ich ab dem ersten Januar mit dem Rauchen auf und nehme mir vor, das Haus neu zu gestalten.

Im Übrigen werde ich endlich alle meine neuen Projekte umsetzen, die ich eigentlich schon vor Jahren tun wollte, ein neuer Job muss her, ich will auf jeden Fall mehr Zeit für die Familie haben. Ach ja und ab Januar wird mal konsequent gespart und nicht so viel Geld für unnötige Dinge ausgegeben…

Klangen so in etwa Ihre guten Vorsätze für das Jahr 2017? Nun, dann können wir verstehen, warum Sie bis Dato mit noch keinem wirklich angefangen haben und die Hälfte davon bereits jetzt aufs nächste Jahr verschoben haben.

Nicht zu viel vornehmen

Wer sich selbst überfordert und sich zu viel vornimmt, der verliert nicht nur das Ziel aus den Augen, sondern auch eine Menge Motivation, ganz zu schweigen von Durchhaltevermögen.

Schrauben Sie Ihre guten Vorsätze einfach ein wenig herunter oder machen Sie eines nach dem anderen. Ansonsten würden Sie sich anfänglich derart überfordern, dass sie nach nur wenigen Metern die Lust verlieren und aufgeben.

Einfach anfangen

Überlegen Sie sich, welcher Vorsatz für Sie absolute Priorität hat und was Ihnen im neuen Jahr das Wichtigste ist.

Vielleicht ist es der dringend benötigte neue Job um mehr Zeit für die Familie zu haben? Gut, dann machen Sie sich ab sofort aktiv auf Jobsuche oder tun Sie das, was Sie beruflich glücklich macht.

Alles andere kann auch noch warten! Oder ist Ihnen Ihre Ernährung schon lange ein Dorn im Auge und Sie wollen endlich gesünder leben? Dann fangen Sie damit an und bedenken Sie, das Datum an dem Sie damit beginnen ist nicht entscheidend, viel wichtiger ist es, einfach anzufangen.

Ob das jetzt der 1 oder der 15 Januar 2017 ist, denken Sie an das Ziel, bis Ende Dezember ist noch viel Zeit.

Durchhaltevermögen und Motivation nicht verlieren

Wer sich zu sehr unter Druck setzt, der verliert seine Motivation. Und das sogar ziemlich schnell. Sie wollen mit dem Rauchen aufhören? Dann setzen Sie sich nicht nur das Ziel, sondern auch Ihre Belohnung dafür, wenn Sie es geschafft haben.

Warten Sie aber nicht zu lange mit der Belohnung. Wir Menschen funktionieren nun mal nach dem Belohnungsprinzip und das sollten wir uns auch bei all unseren Vorsätzen zu Nutze machen.

Gute Vorsätze fürs nächste Jahr

Vermutlich werden noch viele Neuanfänge mit guten Vorsätzen geschmückt werden und das ist auch gut so. Sollten Sie also nicht alles in einem Jahr schaffen, so verlegen Sie das ein oder andere Ziel einfach ins nächste Jahr. Hauptsache ist doch, dass Sie etwas schaffen, dass Sie sich vorgenommen haben.

Ein Gedanke zu „Die Sache mit den guten Vorsätzen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.