Licht unterstützt Kinder positiv beim frühen Aufstehen

Ich kann mich damals noch ganz genau an meine Schulzeit erinnern. Jeden Morgen wurde ich noch vor 07:00 Uhr mit einem schrillen Weck-Ton durch den klassischen Wecker aufgeweckt und musste aufstehen, damit ich dann pünktlich um 07:45 Uhr zur ersten Unterrichtsstunde komme – Gott sei dank war die Grundschule nicht sehr weit entfernt und konnte gut zu Fuß erreicht werden.

Aufstehen ist immer ein Ärgernis

Mittel gegen Lichtmangel
Müdigkeit am Morgen durch Lichtmangel

Da ich schon recht früh selbständig war, lag es an mir selber jeden Morgen – nachdem der Wecker geklingelt hat – auch wirklich aufzuwachen, was nicht gerade immer eine große Freude war. Die Schule an sich hat mir Spaß gemacht, immerhin würde ich dann wieder meine Freunde treffen, neue Sachen die mich begeistern dazulernen und dann natürlich auch im Sportunterricht anwesend sein und mich da ordentlich auspowern.

Erst jetzt realisiere ich, wo ich diesen Artikel schreibe, wie stressig es doch jeden Morgen für einen Grundschüler ist über mehrere Jahre hinweg die gleiche Prozedur durchmachen zu müssen. Stress an sich kannte ich bis dato nicht wirklich und konnte mit dem Begriff nichts anfangen. Ich dachte mir nur: „Immerhin muss man ja zur Schule gehen und das gehört jeden Morgen eben auch dazu. Also Augen zu und durch“. Zwar bin ich am Morgen dann sofort aufgestanden, habe kurz gefrühstückt und bin dann losgelaufen, aber wohlgefühlt habe ich mich nie wirklich dabei. Da stellt sich mir und dem bekannten Neurobiologen Dr. Gerald Hüther eine weitere Frage – „Warum müssen Kinder denn überhaupt so früh in die Schule?“.

Das hatte zur Folge das ich oftmals in der ersten Stunde noch etwas verschlafen war und nicht meine volle Leistung erbringen konnte. Erst später als ich „warmgelaufen“ bin, konnte ich mich auch viel besser konzentrieren. Schlimm war es besonders in den kalten und dunklen Wintermonaten, wo sich die Sonne erst spät (bzw. hier in Deutschland mit unserem nördlichen Klima überhaupt) zeigte – Der bekannte „Winterblues“ hat sich im Lande breitgemacht. Anders als meine Mitschüler konnte ich das alles noch halbwegs gut handeln, andere wiederum gar nicht.

In diesem Artikel werde ich näher auf die Wirkung von Licht auf unsere Kinder eingehen und was man gerade jetzt zur Schul-Anfangszeit unternehmen kann, um den eigenen Kindern den Stress am morgen zu sparen und sie positiv zu unterstützen. „Licht unterstützt Kinder positiv beim frühen Aufstehen“ weiterlesen

Draußen spielen macht Kinder glücklich(er)

Denke ich an meine eigene Kindheit zurück, erinnere ich mich daran, dass ich sehr viel Zeit an der frischen Luft verbracht habe. Ich habe mit Nachbarskindern in der Wiese gespielt, im Wald haben wir nach Stöcken und Laub gesucht.

Draußen spielen wird uncool

Kinder in die Natur
Draussen spielen

Geschaukelt haben wir gefühlt bis in den Himmel. Unabhängig davon ob es draußen warm oder kalt war, sonnig oder verregnet – immer habe ich an der frischen Luft gespielt und mit Materialien aus der Natur, ganze Welten erschaffen.

Seither hat sich Einiges geändert. Viele Kinder schauen heutzutage lieber fern und spielen Computerspiele als raus an die frische Luft zu gehen.

Da ist vordergründig die Initiative der Eltern gefragt, ihren Sprösslingen schon in der frühkindlichen Erziehung, Freude an Spiel und Bewegung in der Natur zu vermitteln.

Zudem ist das Spiel an der frischen Luft und die Nähe zur Natur gut für das Immunsystem, das maßgeblich in der Kindheit aufgebaut wird. Daher profitieren selbst Erwachsene noch davon, wenn sie als Kinder viel draußen spielen durften, indem sie weniger anfällig für Infekte und Erkältungskrankheiten sind. „Draußen spielen macht Kinder glücklich(er)“ weiterlesen

Drei Generationen zu Bett gebracht: das Sandmännchen

„Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit!“ Fast jedem dürfte die berühmte Instrumental-Einleitung mit dieser ersten Zeile des Sandmännchen-Liedes im Ohr klingen.

Ende November 1959 ging´s los mit dem Sandmännchen

Das Sandmännchen in Ost und West
Die Geschichte vom Sandmännchen

Wen wundert´s? Keine andere Kinderserie hat es geschafft, über drei Generationen Kinder in seinen Bann zu ziehen. Dass das Sandmännchen 2009 sein 50. Jubiläum feierte, ist vielen Menschen unbekannt aber dennoch bemerkenswert.

Als am 22.November 1959 die erste Folge des Sandmännchens ausgestrahlt wurde, ahnte niemand, dass dieser Ausstrahlung ein regelrechter Klassenkampf vorausgegangen war. Damals war Deutschland geteilt und Teile des West-Fernsehens hatten beschlossen, eine abendliche Kindersendung zu konzipieren.

Das Sandmännchen in Ost und West

Von diesen Plänen erfuhr der damalige „Deutsche Fernsehfunk“, der für das Programm der ehemaligen DDR zuständig war, und griff sie auf. Binnen zwei Wochen entwickelte man unter der Federführung von Gerhard Behrendt das „Sandmännchen-Ost“ und brachte ab besagtem Stichtag den „Abendgruß“. „Drei Generationen zu Bett gebracht: das Sandmännchen“ weiterlesen

Bewerbung nach der Elternzeit

Auch wenn es in den vergangenen Jahren viele Bemühungen gab, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern, ist oftmals noch immer schwierig, beides unter einen Hut zu bekommen. So schön die Elternzeit mit der Möglichkeit ist, sich voll und ganz um den eigenen Nachwuchs kümmern zu können, so sehr stellt sie doch einen klare Auszeit vom Beruf dar.

Die Bewerbung nach der Elternzeit muss nicht schwer sein!

Bewerbung nach der Elternzeit für Mütter
Bewerbungen nach der Elternzeit

Gerade im heutigen Zeitalter, in dem die Entwicklungen in den verschiedensten Branchen einer ungeahnten Dynamik unterliegen, birgt jede Pause die Gefahr, nur schlecht den Anschluss finden zu können.

Dies ist unter anderem eine der größten Ängste, die in Verbindung mit der Bewerbung nach der Elternzeit steht. Steigt man „nur“ in Teilzeit wieder in den Beruf ein, sind fast alle Führungspositionen außer Reichweite.

Mit der richtigen Vorbereitung auf einen Wiedereinstieg ins Berufsleben sowie professionellen Bewerbungsunterlagen kann man jedoch durchaus erfolgreich sein. Wie man die Bewerbung nach der Elternzeit am geschicktesten angeht, darum geht es in diesem Beitrag.

Vor der Elternzeit ist vor der Bewerbung : Rechtzeitig vorbereiten…

Im Vorfeld einer Elternzeit sollte man sich grundsätzlich die Frage stellen, welches berufliche Ziel man nach der Elternzeit beabsichtigt bevor man wieder berufstätig wird. Möchte man kürzer treten und eine Teilzeitstelle anstreben oder ist die konsequente Fortführung einer begonnenen Karriere das anvisierte Vorhaben? Je klarer man sich in der Antwort ist, umso besser kann man sich auf eine spätere Bewerbung vorbereiten. „Bewerbung nach der Elternzeit“ weiterlesen