Babymütze häkeln – Handarbeiten

Babymützen sind wunderschön und unglaublich niedlich anzusehen. Daneben sind sie sehr wichtig, weil sie den Kopf des Babys vor Kälte schützen. Babys können die Körperwärme nicht halten und müssen deswegen bei Kälte und auch bei Wärme ein Mützchen tragen. Und eine Babymütze häkeln ist mit wenigen Vorkenntnissen recht einfach.

Für den Winter sind Wollmützen ideal. Diese winzigen Mützen können auch absolute Häkelanfänger ganz leicht nacharbeiten.

Babymütze häkeln

Babymütze häkeln
Babysachen selber häkeln

An Material brauchen Sie einen Knäul Babywolle, weil sie sich gut verarbeiten lässt. Die Babywolle ist angenehm weich und kann nicht am Babykopf scheuern oder kratzen.

Dabei werden schon 25 g reichen, man kann aber auch aus Resten eine Babymütze häkeln.

Die Maschenprobe sollte dabei unbedingt beachtet werden. Sie finden diese auf der Banderole der Wolle. Die Maschenprobe zeigt, ob Sie lockerer oder fester häkeln müssen. Manchmal muss man auch eine dünnere oder dickere Häkelnadel benutzen, damit die Maschenprobe genau passt.

Anleitung:

Die Mütze beginnt oben mit einem Kreis. Entweder 3 Luftmaschen häkeln oder einen Fadenring aus 3 Luftmaschen arbeiten. Mit einer Kettmasche zu einem Ring schließen. Mit 9 festen Maschen die nächste Runde häkeln.

In der nächsten Runde wird jede 2. Masche verdoppelt. Nun gleichmäßig in jeder Runde zwei Maschen zunehmen, bis eine Kopfumfang von ca 40 Zentimeter erreicht ist. Den Mützenteller dann ohne weitere Zunahme weiter häkeln, bis zu einer Höhe von ungefähr 15 Zentimetern.

Alle Fäden nach innen ziehen und sauber vernähen. Für den Zipfel der Babymütze einfach ein paar Fäden in der gleichen Größe schneiden und oben an die Spitze nähen. Auf keinen Fall sollte der Zipfel das Baby beim Liegen stören oder beim Liegen auf das Köpfchen des Babys drücken.

Babymütze häkeln ist schnell gemacht. Es macht sehr viel Freude und kann auch problemlos von Anfängern bewältigt werden.