Sexuelle Belästigung – mehr als nur ein Delikt

Meine eigene Blogparade!

Viel wird drüber geschrieben, viel Aufregung im Netz. Und auch zu Recht: vermutlich ist jede Frau schon mal in der Situation gewesen, dass sie sich mehr oder weniger sexuell belästigt gefühlt hat.

Aber wo genau fängt sexuelle Belästigung an? Wie kann man sich wehren, wenn einem der Chef zu nah kommt. Woher kommt dieses Phänomen, haben unsere Eltern mit der Erziehung versagt? Was denkt Ihr zu diesem Thema?

Von daher hoffe ich auf Interesse an dieser Blogparade. Die Blogparade setze ich bis Ende November an, vielleicht, je nach Beteiligung auch etwas länger. Teilnehmen könnt Ihr, wenn Ihr einen Beitrag zum Thema sexuelle Belästigung schreibt: Eure Meinung, eigene Erfahrungen, was ach immer Euch bei diesem Thema bewegt.

Am Ende fasse ich dann – auch abhängig von der Menge der Beiträge – alles zusammen, vielleicht gibt’s ein Ebuch.

Dana vom team Kleinesonne


Sexuelle Belästigung ist ein tiefer Eingriff in die Menschenwürde und eine große Verletzung der intimsten Privatsphäre. In Deutschland ist fast jede zweite Frau schon einmal Opfer von sexueller Belästigung geworden. Insgesamt sind weitaus mehr Frauen als Männer von dieser Straftat betroffen.

Was ist sexuelle Belästigung? Wo ist die Grenze?

Dabei gilt jede Handlung, die nicht erwünscht ist und einen sexuellen Hintergrund hat als Belästigung.

Sexuelle Belästigung
Sexuelle Belästigung

Es gibt zwar bereits Sanktionen, die verhängt werden können, allerdings geschieht dies meist erst, wenn es bereits zu spät ist.

Die richtige Prävention ist daher auf diesem Gebiet sehr wichtig.

Sexuelle Belästigung ist zu keiner Zeit als „ok“ anzusehen und muss auch entsprechend geahndet und unterbunden werden. Psychische Langzeitfolgen unter den Betroffenen sind leider keine Ausnahmefälle.

Oftmals scheint nicht klar zu sein, wo genau sexuelle Belästigung überhaupt anfängt und was noch in Ordnung ist. Dabei ist es auch von der Gesetzgebung her klar geregelt.

Jegliche Annäherungen, die eine Person in ihrer Würde verletzten und unerwünscht sind, fallen in den Bereich der sexuellen Belästigung. Es muss nicht zwingend eine handgreifliche Handlung ausgeführt werden um jemand anderenn zu belästigen. Ein Griff an den Po oder eine obszöne Aussage können schon ausreichen, um eine andere Person in ihrer Würde herabzusetzen.

Ebenso ein dauerhaftes Anstarren, fixierende Blicke oder auch Bemerkungen über die Figur können diesen Tatbestand darstellen.

„Sexuelle Belästigung – mehr als nur ein Delikt“ weiterlesen

Drei Generationen zu Bett gebracht: das Sandmännchen

„Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit!“ Fast jedem dürfte die berühmte Instrumental-Einleitung mit dieser ersten Zeile des Sandmännchen-Liedes im Ohr klingen.

Ende November 1959 ging´s los mit dem Sandmännchen

Das Sandmännchen in Ost und West
Die Geschichte vom Sandmännchen

Wen wundert´s? Keine andere Kinderserie hat es geschafft, über drei Generationen Kinder in seinen Bann zu ziehen. Dass das Sandmännchen 2009 sein 50. Jubiläum feierte, ist vielen Menschen unbekannt aber dennoch bemerkenswert.

Als am 22.November 1959 die erste Folge des Sandmännchens ausgestrahlt wurde, ahnte niemand, dass dieser Ausstrahlung ein regelrechter Klassenkampf vorausgegangen war. Damals war Deutschland geteilt und Teile des West-Fernsehens hatten beschlossen, eine abendliche Kindersendung zu konzipieren.

Das Sandmännchen in Ost und West

Von diesen Plänen erfuhr der damalige „Deutsche Fernsehfunk“, der für das Programm der ehemaligen DDR zuständig war, und griff sie auf. Binnen zwei Wochen entwickelte man unter der Federführung von Gerhard Behrendt das „Sandmännchen-Ost“ und brachte ab besagtem Stichtag den „Abendgruß“. „Drei Generationen zu Bett gebracht: das Sandmännchen“ weiterlesen

Vater sein, dagegen sehr – Männer und die Schwangerschaft

Die Veränderung, die die Geburt eines Kindes – vor allem des ersten – mit sich bringt, kann im Vorhinein nur schwer abgeschätzt werden.

Werdender Vater – Die Schwangerschaft aus der Sicht des Mannes

Schwangerschaft & Partnerschaft
Männer und die Schwangerschft

Die Schwangerschaft selbst birgt schon einige Abweichungen des alltäglichen Lebens. Grundsätzlich dreht sich einmal alles um die Frau, die werdende Mutter. Schließlich hat sie oft mit Übelkeit, schweren Beinen, Müdigkeit, Schwindel oder Stimmungs­schwankungen zu kämpfen.

Doch auch der werdende Vater macht eine entscheidende Phase durch. Plötzlich wird er in den Hintergrund gedrängt, oftmals mit seinen Sorgen, ob er wohl ein guter Vater sein wird und ob es finanziell überhaupt leistbar ist, allein gelassen. „Vater sein, dagegen sehr – Männer und die Schwangerschaft“ weiterlesen

Olympische Spiele – überflüssig in Zeiten der Globalisierung?

Vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 lädt die japanische Hauptstadt Tokio die ganze Welt zu den 32. Olympischen Sommerspielen der Neuzeit und wird dabei versuchen, das letzte Spektakel noch zu überbieten. Völker der Welt, versammelt euch: sind Olympische Spiele in Zeiten der Globalisierung nicht völlig altmodisch und überflüssig? Und fördert das nicht Nationalismus überall auf der Welt?

Olympische Spiele – Schneller, höher, weiter…

Olympische Spiele - Scheller, höher, weiter
Olympische Spiele – immer noch sinnvoll oder altmodisch?

Getreu dem Motto: höher, schneller, weiter versammeln sich wieder einmal die besten Sportler der Welt zu den Olympischen Spielen. Doch wie begann der weltweit größte sportliche Wettstreit eigentlich und was macht seine Faszination aus?

Denn auch heute heißt es noch: Dabei sein ist alles!

Zu Ehren des Göttervater Zeus wurde in der Antike in einem damals nicht näher bestimmten Zeitraum ein Fest nebst einem sportlichem Wettkampf abgehalten. Über 192,24 Meter, also eine Stadionrunde, quälten sich die Athleten beim ersten inoffiziellen Wettstreit rund 776 vor dem Beginn unserer heutigen Zeitrechnung. In den Folgejahren kamen erst andere Laufwettbewerbe und später auch Pferdewettbewerbe dazu.

Mit dem wachsenden Einfluss des damaligen Römischen Reiches begann der Niedergang der Spiele. Die Plünderungen der Orte Olympia und Delphi taten ihr übriges und so fanden 393 n.Chr die letzten dokumentierten Wettkämpfe der Antike statt.

Naturgewalten wie Erdrutsche- oder beben ließen die einstigen Sportstätten von der Landkarte verschwinden und die Erinnerung daran verblassen. Durch Zufall wurde Olympia 1766 wiederentdeckt und gewann durch umfassende Ausgrabungen ab 1875 wieder an Populärität. 1896 in Athen war es dann so weit – die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit fanden statt. Seitdem erfreuen sich die Spiele immer größerer Beliebtheit und sind mittlerweile das größte Sportereignis der Erde. „Olympische Spiele – überflüssig in Zeiten der Globalisierung?“ weiterlesen