Ambrosia Pflanze – Giftpflanzen im Garten

Geschätzte Lesedauer 2 Minuten

Ambrosia ist eine Pflanzenart und wird auch Traubenkraut genannt. Nicht nur in Deutschland, auch mittlerweile in ganz Europa verbreitet sich diese Art. Die Blütezeit liegt zwischen den Monaten Juli bis in den Oktober hinein und die Pollen können heftige Allergien auslösen. Doch ist es gar nicht so einfach die Ambrosia Pflanze zu erkennen.

Wie erkenne ich eine Ambrosia Pflanze?

Ambrosia Pflanze
Wie sieht Ambrosia aus? Blätter der Ambrosia Pflanze

Für die zunehmende Verbreitung ist vor allem der Mensch verantwortlich, wenn im Winter Futterstellen für Vögel (wie Meisenknödel) eingerichtet werden. Im Frühjahr liegen dann die Sämlinge am Boden herum, wobei der Samen auch noch nach Jahren durchaus keimfähig ist.

Der Samen befindet sich im Vogelfutter, zwar hat sich der Anteil schon deutlich reduziert im Vergleich zu früher, doch ganz verhindern lässt sich eine solche Mischung nicht.

Selbst bei Verpackungen die mit einer Kennzeichnung „kein Ambrosia Samen vorhanden“ gekennzeichnet sind, können noch Rückstände enthalten sein. Zudem können Maschinen in der Landwirtschaft den Samen in die Luft wirbeln und dadurch für eine Verbreitung sorgen.

Auffällige Merkmale der Ambrosia Pflanze

Wie sieht Ambrosia aus?
Blütenstände der Ambrosia Pflanze

Die Ambrosia Pflanze ist nicht einfach zu erkennen und besitzt nichts auffälliges, zudem gibt es sogar eine Art Doppelgänger, dabei handelt es sich um die wilde Möhre und Wermut.

Sind die Blätter auf der Unterseite grün und ein abstehender, behaarter Stängel ist zu sehen, kann es sich um Ambrosia handeln. Der Blütenstand bei der Pflanze ist eher länglich, während beim Beifuß dieser pyramidenförmig ausfällt.

Bei starker Ungewissheit, kann ein Foto von der Pflanze an eine zentrale Meldestelle geschickt werden, welche viele Bundesländer besitzen. Dort gibt es bestehende Datenbanken, wo alles über eine Ausbreitung der Pflanze gesammelt wird. Hier können vor allem Hobbygärtner Informationen bekommen, wie man sich gegen diese sehr hartnäckige Pflanze wehren kann.

Mittlerweile gibt es auch eine Meldestelle vom Landeswirtschaftsministerium, wo es darum geht, eine effiziente und organisierte Ausbreitung dieser Pflanze zu verhindern.

Der richtige Umgang mit der Ambrosia Pflanze

Pollen in den Blüten der Ambrosia
Wie sieht Ambrosia aus? Hier die Pollen der Pflanze

Um die Ambrosia Pflanze effektiv zu vernichten, muss sie komplett mit samt der Wurzel vor der eigentlichen Blüte entfernt werden. Hat sich allerdings schon ein verzweigter Blütenstand ausgebreitet, sollte unbedingt erst mal der Blütenstil abgeschnitten werden.

Als nächstes ist dann die Wurzel dran und muss ganz entfernt werden, da die Pflanze in der Lage ist, sich äußerst schnell wieder zu regenerieren. Auf keinen Fall für die Entsorgung den Biomüll oder einen Kompost wählen, da es hier zu einer Verbreitung kommen kann.

Die richtige Wahl zur Vernichtung der Ambrosia Pflanze ist der Restmüll

Um Ambrosia zuverlässig aus dem Garten zu entfernen, gilt es auf jeden Fall Handschuhe zu tragen, denn ansonsten kann es zu Hautausschlägen kommen. Wer bereits schon mit Allergien belastet ist, sollte am besten die Pflanze ganz meiden, denn die gesundheitlichen Auswirkungen der Pollen können sehr erheblich sein.


Giftige Pflanzen im Garten


Hohe Gefahr von Allergien durch Ambrosia

Es gibt kaum einen anderen so starken Auslöser von Allergien im Bereich der Pflanzenwelt. Bereits eine geringe Konzentration in der Luft, kann zu einer allergischen Konzentration führen.

Heuschnupfen-Allergiker können normalerweise ab August frei durchatmen, doch da die Ambrosia Pflanze noch bis in den September hinein ihre Pollen verteilt, gilt hier für Allergiker noch eine hohe Warnstufe.