Zitate & Sprüche Weihnachten

Geschätzte Lesedauer 4 Minute(n)

Zitate über Weihnachten

An Weihnachten feiern alle Christen die Geburt von Jesus Christus. Im Christentum gehört Weihnachten zu den wichtigsten Feiertagen im Jahr, denn  Jesus war auserwählt, die Menschen von ihren Sünden zu erlösen.

Zitate Weihnachten
Zitate über Weihnachten und die Weihnachtszeit

Daher nannten seine Anhänger ihn auch Christus, was so viel wie “der Erlöser” bedeutet. Mit Weihnachten feiert man also auch die “Menschwerdung Gottes” in Jesus.

Stöbern Sie in unserer Sammlung von Zitaten über Advent, Weihnachten und die besinnliche Stimmung der Weihnachtszeit:

  • Advent ist, wenn Kinderaugen wieder zu strahlen beginnen und wir uns anstecken lassen von der Vorfreude auf Weihnachten. Gudrun Kropp
  • Alle Jahre wieder … kommt ein kleiner Engel, der mich daran erinnert, allen lieben Menschen ein frohes Fest und ein glückliches neues Jahr zu wünschen. Werner Bethmann
  • An Weihnachten einfach mal all jenen Danke sagen, die uns begleitet und unterstützt haben, ist ein besonderes Weihnachtsgeschenk. Monika Minder
  • Bald ist Weihnachten, das Fest der Liebe. Geld ist nicht alles. Hauptsache, man hat genug davon. Harald Schmidt
  • Das Weihnachtsfest und mit ihm das Fest der Heiligen Familie stehen uns besonders nahe, weil in ihnen uns das Geheimnis der Menschwerdung begegnet. Johannes Paul II.
  • Der Winter ist den Kindern hold, die jüngsten sind’s gewohnt, ein Engel kommt, die Flüglein Gold, der guten Kindern lohnt. Johann Wolfgang von Goethe

Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr haben schon manchen um die Besinnung gebracht. Joachim Ringelnatz

  • Die meisten Leute feiern Weihnachten, weil die meisten Leute Weihnachten feiern. Kurt Tucholsky
  • Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht. Kurt Marti
  • Egal wievielen Leuten man Weihnachtsgrüße schickt. die erste Karte, die man bekommt, stammt von jemand, den man vergessen hat. Autor unbekannt
  • Ein Fest naht, ein Fest wie kein anderes. für alle, die guten Willens sind. Ein Fest, dessen Geist die Welt umspannt und über Berge und Täler die Botschaft verkündet: Christ ist geboren. Joachim Ringelnatz
  • Ein gutes Gewissen ist ein ständiges Weihnachten. Benjamin Franklin
  • Eine der Gefahren des Weihnachtsfestes ist, dass wir von unserer Frau Geschenke bekommen, die wir uns nicht leisten können. Robert Lembke
  • Es gibt tatsächlich Leute, die Weihnachtsfeste veranstalten. Ist das komisch. Gustave Flaubert
  • Es sollte uns fürwahr nichts fröhlicher sein in der Schrift als dies, daß Christus geboren ist von der Jungfrau Maria. Martin Luther

Es wird Weihnachten! Mein ganzes Haus riecht schon nach braunem Kuchen – versteht sich nach Mutters Rezept -, und ich sitze sozusagen schon seit Wochen im Scheine des Tannenbaums. Ja, wie ich den Nagel meines Daumens besehe, so ist auch der schon halbwegvergoldet.
Theodor Storm

  • Fröhlich soll mein Herze springen dieser Zeit, da vor Freud alle Engel singen. Paul Gerhardt
  • Für mich war der Weihnachtsmann immer so etwas wie ein reaktionäres Symbol für Trost und Überfluss. Sir Peter Ustinov
  • Gehet nach dem Stern der Liebe, meine Kinder. Wilhelm Raabe
  • Ich kann die Wut durchaus verstehen, die einen packen kann, wenn zu Beginn des Novembers bereits die Weihnachtsglocken ertönen, damit die Kassen besser klingeln. Karl Lehmann
  • Ich wärme mich an diesem Stück Christentum und nehme es entgegen wie ein Märlein. Und dann ist es solch ein Fest für Frauen, denn diese Mutterbotschaft lebt ja immer noch weiter in jedem Weibe. Paula Modersohn-Becker
  • Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr hindurch aufzuheben. Charles Dickens
  • In der heiligen Nacht tritt man gern einmal aus der Tür und steht allein unter dem Himmel, nur um zu spüren, wie still es ist, wie alles den Atem anhält, um auf das Wunder zu warten. Karl Heinrich Waggerl
  • In überfüllten Geschäften Weihnachtskäufe machen zu müssen verursacht Santa Claustrophobie. Robert Owen
  • Mein sehnlichster Weihnachtswunsch: Kain und Abel würden einen Nichtangriffspakt schließen und alle Menschen wären Brüder. Marianne Sägebrecht
  • Nach Hause kommen, das ist es, was das Kind von Bethlehem allen schenken will, die weinen, wachen und wandern auf dieser Erde. Friedrich von Bodelschwingh (Sohn)
  • Sie sind selten, die Augenblicke im Menschenleben, wo in Weh und Wonne die heiligen Fluten weit über alles Denken gehen und den Menschen versenken in den tiefen Brunnen heiliger Andacht, süßen Bangens, heißen Sehnens. Jeremias Gotthelf
  • Sterne hoch die Kreise schlingen, aus des Schnees Einsamkeit steigst’s wie wunderbares Singen. O du gnadenreiche Zeit. Joseph Freiherr von Eichendorff
  • Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren, und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren. Angelus Silesius
  • Weihnachten für Weihnachten singen wir von Frieden und Freude auf Erden. Um dann die restliche Zeit des Jahres zu verstummen?. Helga Schäferling
  • Weihnachten ist das ganze Jahr dort, wo Liebe verschenkt wird. Monika Minder
  • Weihnachten ist die große Zeit des Zuviel. James Henry Leigh Hunt
  • Weihnachten ist immer das Fest des vorprogrammierten Familienstreits, im Schatten des Tannenbaumes offenbaren sich Furcht und Schrecken der biologischen Zwangsgemeinschaft. Ulrich Roski
  • Weihnachten ist keine Jahreszeit. Es ist ein Gefühl. Edna Ferber
  • Weihnachten ist nur einmal im Jahr, aber das ist auch genug. Robert Lembke
  • Weihnachten kennt keine Grenzen. Es verbindet Kulturen, Geschlechter, Kinder und Erwachsene, Arm und Reich. Gudrun Kropp
  • Weihnachten kommt meistens dann, wenn man das wenigste Geld hat. Willy Meurer
  • Weihnachten macht die Frohen und Lebenstüchtigen froher, die Betrübten aber, die schwer am Leben tragen, trauriger. Weihnachten macht bewußter als jeder andere Tag, wer im Licht und wer im Schatten lebt. Gustav Heinemann

Weihnachten offenbart die Temperaturen im Umgang der Menschen untereinander. Karl Lehmann

  • Weihnachten. das Bild mit den verschneiten Tannen ist ja sehr schön, aber ich habe immer nur Streß und Tränen erlebt. Konstantin Wecker
  • Weihnachten. Ein Fest der Freude. Leider wird dabei zu wenig gelacht. Jean-Paul Sartre
  • Weihnachten: ein besonderer Tag der Völlerei, Trunksucht, Gefühlsduselei, Annahme von Geschenken, öffentlichem Stumpfsinn und häuslichem Protzen gewidmet. Ambrose Bierce
  • Weihnachtszeit ist die Zeit, in der man für andere Leute Dinge kauft, die man sich selbst nicht leisten kann. Alberto Sordi
  • Weihnachtszeit! Wer spricht von Siegen? Überstehen ist alles. Rainer Maria Rilke
  • Wenn das Haus durchsichtig wird, gehören die Sterne mit zum Fest. Hugo von Hofmannsthal
  • Wenn die Häuser zu leuchten beginnen und die Herzen im Aufruhr sind, dann verbindet ein Zauber die Menschen. Monika Minder
  • Wenn die Weihnachtsglocken läuten, wird selbst der Teufel milde. Sprichwort
  • Wie sich die Knospen des Barbarazweiges bis Weihnachten öffnen, so soll sich auch der Mensch dem kommenden Licht auftun. Johann Georg Fischer
  • Wieviel der Typen, die der Mensch heute vorstellt, können ehrlich vor der Krippe erscheinen? Die meisten wollen ja gar nicht. Hoch zu Roß läßt die schmale und spärliche Tür niemand ein. Alfred Delp
  • Zur Weihnacht zeigt die Welt sich immer so, wie sie sein könnte, wenn es die anderen 364 Tage im Jahr nicht gäbe. Willy Meurer

Gerne fügen wir unserer Sammlung weitere schöne Zitate zu Weihnachten und die Weihnachtszeit hinzu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.