Zitate & Sprüche Victor Hugo

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Zitate, Sprüche und Weisheiten von Victor Hugo

Victor Hugo – geboren am 26. Februar 1802 in Besancon, verstorben an 22. Mai 1885 in Paris – war ein französischer Schriftsteller von Romanen, Dramen und Gedichten. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Les Miserables“ und „Der lachende Mann“.

Victor Hugo
Zitate, Sprüche und Weisheiten von Victor Hugo

Stöbern Sie in unserer Sammlung schöner Zitate, Sprüche und Weisheiten von Victor Hugo:

  • Das erste Anzeichen wirklicher Liebe ist bei einem jungen Mann Schüchternheit, bei einem jungen Mädchen Kühnheit.
  • Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen.
  • Der Zeiger, der über das Zifferblatt der Uhr vorrückt, rückt auch in den Seelen vor.
  • Die Entbehrung erzeugt Macht der Seele und des Geistes.
  • Die Geburtswehen der Zukunft gehören zu den Visionen des Philosophen.
  • Die großen Zufälle sind das Gesetz. Die Ordnung der Dinge kann nicht auf sie verzichten.
  • Die Liebe ist so mächtig, dass sie die ganze Natur mit ihren Botschaften beauftragen kann.
  • Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.
  • Die Philosophie ist das Mikroskop des Gedankens.
  • Die Seele findet sich mit der Verzweiflung nicht ab, bevor sie sich nicht allen Illusionen hingegeben hat.
  • Die Verzweiflung ist von dünnen Wänden umgeben, die alle ins Laster oder ins Verbrechen führen.
  • Die Vorurteile sind die Diebe, die Laster die Mörder. Die großen Gefahren sind in unserem Innern.
  • Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die Chance.

Ein Traum ist unerlässlich, wenn man die Zukunft gestalten will.

  • Es gibt nichts Schöneres als geliebt zu werden, geliebt um seiner selbst willen oder vielmehr trotz seiner selbst.
  • Es gibt nur eines in der Welt: einander zu lieben.
  • Freilassung ist keine Befreiung. Die Kerkerstrafe ist zu Ende, nicht die Verurteilung.
  • Für alles gibt es eine Theorie, die sich selber als «gesunden Menschenverstand» bezeichnet.
  • Gott hat nur Wasser geschaffen, aber der Mensch machte den Wein.
  • Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.
  • Im Denken ist Wille, nicht im Traum.
  • Im Geiste das Unendliche unten mit dem Unendlichen oben in Berührung bringen heißt beten.
  • In der Tugend sind Laster wie Löcher im Mantel des Diogenes.
  • Man findet Diamanten nur im Dunkel der Erde und Wahrheiten nur in den Tiefen des Denkens.
  • Man verkörpert nicht ungestraft ein Jahrhundert.
  • Mir ist auf der Straße ein sehr armer junger Mann begegnet, der verliebt war. Sein Hut war alt, sein Mantel abgetragen, Wasser rann durch seine Schuhe. Aber Sterne zogen durch seine Seele.
  • Morgenröte und Auferstehung sind Synonyme. Das Wiedererscheinen des Lichtes ist der Fortdauer des Ich gleichzusetzen.
  • Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist!
  • Nichts trägt in gleichem Maß wie der Traum dazu bei, die Zukunft zu gestalten. Heute Utopia, morgen Fleisch und Blut.
  • Nur wenige Geister verstehen die göttliche Sprache.
  • Sein Leben mit einer gewissen Allgegenwärtigkeit des Grabes verbinden ist das Gesetz des Weisen und das des Asketen.
  • Sind wir glücklich, weil wir gut sind, oder sind wir gut, weil wir glücklich sind?
  • So wenig wie möglich Sünde ist das Gesetz des Menschen. Überhaupt keine Sünde ist der Traum des Engels.
  • Sterben ist nichts; grausam ist nur das Los, nicht zu leben.
  • Unmöglich kann uns Gott für etwas anderes erschaffen haben, als leidenschaftlich zu lieben.
  • Unsere Träume sind das, was uns am meisten ähnelt.
  • Vierzig Jahre sind das Alter der Jugend, fünfzig die Jugend des Alters.
  • Wahre Liebe leuchtet wie die Morgenröte und schweigt wie das Grab.
  • Was heute Utopie ist, wird morgen von Fleisch und Blut sein.
  • Was kommt es darauf an, was unseren Kopf oder unsere Börse bedroht? Denken wir nur an das, was unsere Seele bedroht!
  • Was uns fehlt, lockt uns an.
  • Zu glauben ist schwer, nichts zu glauben ist unmöglich.

Gerne fügen wir unserer Sammlung weitere schöne Zitate, Sprüche und Weisheiten von Victor Hugo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.