Zitate & Sprüche Vater

Zitate, Sprüche und Weisheiten über Väter

Ein Vater ist der männliche Teil der Eltern. Auch wenn Kinder in der Regel ein anderes Verhältnis zu ihren Vätern haben als zu ihren Müttern, Vater zu sein ist immer das, was du am Ende selber daraus machst.

Zitate, Sprüche und Weisheiten Vater
Zitate über Väter

Stöbern Sie in unserer Sammlung der schönsten Zitate, Sprüche und Weisheiten über Väter:

  • Ach, Mutter! Von Herzen dank‘ ich dir für meinen Vater. William Shakespeare
  • Als ich vierzehn war, war mein Vater so unwissend. Ich konnte den alten Mann kaum in meiner Nähe ertragen. Aber mit einundzwanzig war ich verblüfft, wie viel er in sieben Jahren dazugelernt hatte. Mark Twain
  • Das ist die undankbare Stellung des Vaters in der Familie: Aller Versorger, aller Feind. August Strindberg
  • Das ist ein weiser Vater, der sein eigenes Kind kennt. William Shakespeare
  • Das ist wahrlich ein kluges Kind, das seinen Vater kennt. Sprichwort
  • Das Kind hat den Verstand meistens vom Vater, weil die Mutter ihren noch besitzt. Adele Sandrock
  • Das schlimmste Mißgeschick für einen gewöhnlichen Menschen besteht darin, einen außergewöhnlichen Vater zu haben. Austin O’Malley
  • Das Vertrauen junger Menschen erwirbt man am sichersten dadurch, daß man nicht ihr Vater ist. Henry de Montherlant
  • Das Wichtigste, das ein Vater für seine Kinder tun kann, ist, ihre Mutter zu lieben. Henry Ward Beecher
  • Denn ich halte es andererseits auch durchaus nicht für angemessen, daß die Väter durchweg nur hart und streng gegen ihre Kinder sind; sie sollen vielmehr bei Gelegenheit auch nachsichtig gegen deren Fehler sein und sich selbst daran erinnern, daß auch sie einst jung gewesen. Plutarch von Chäronea
  • Der grundlegende Fehler von Vätern besteht darin, von ihren Kindern zu erwarten, daß sie ihnen Ehre machen. Bertrand Arthur William Russell
  • Der Helden Söhne werden Taugenichtse. Johann Wolfgang von Goethe
  • Der Kinder Ehre sind ihre Väter. Bibel
  • Der Vater liebt das Kind nur, solange die Mutter bei ihm bleibt. Aus dem Kongo
  • Der Vater sollte wie ein Gott euch sein, der euren Reiz gebildet, ja wie einer, dem ihr nur seid wie ein Gepräg‘ in Wachs von seiner Hand gedrückt, wie’s ihm gefällt, es stehn zu lassen oder auszulöschen. William Shakespeare
  • Der Väter Sünde ist der Kinder Fluch. Theodor Toeche-Mittler
  • Die hassenswerteste, aber allgemeinste und älteste Undankbarkeit ist die der Kinder gegen ihre Väter. Luc de Clapiers Vauvenargues
  • Die Mütter geben unserem Geiste Wärme und die Väter Licht. Jean Paul
  • Die Söhne essen das Obst, und ihre Väter gleiten über den Schalen aus. Sprichwort
  • Die strengsten Richter eines Mannes sind seine Kinder. Thornton Wilder
  • Die Vaterschaft beruht überhaupt nur auf der Überzeugung. Johann Wolfgang von Goethe
  • Ein dick aufgetragener Vaterstolz hat mir immer den Wunsch eingegeben, daß der Kerl wenigstens die Schmerzen der Zeugung verspürt hätte. Karl Kraus
  • Ein Mann ist erst ein richtiger Mensch, wenn er Familienvater ist. William Makepeace Thackeray
  • Ein Vater allein fühlt den Respekt, den man einem Vater schuldig ist. Johann Wolfgang von Goethe
  • Ein Vater bleibt auch Vater noch im Strafen. Friedrich Schiller
  • Ein Vater muß lernen, das Handeln seiner Söhne zu akzeptieren, und zwar nicht gemessen an seinen Wünschen, sondern an deren Möglichkeiten. Voltaire
  • Ein Vater soll zu Gott an jedem Tage beten: Herr, lehre mich dein Amt beim Kinde recht vertreten! Friedrich Rückert
  • Es gibt Väter, deren ganzes Leben damit erfüllt ist, ihren Kindern Gründe zu verschaffen, sich über ihren Tod zu trösten. Jean de La Bruyère
  • Es gibt Väter, die ihre Kinder nicht lieben. Aber niemals hat es Großväter gegeben, die ihre Enkelkinder nicht angebetet hätten. Victor Marie Hugo
  • Es gibt viele Väter, die Kinder haben, aber nur wenige Kinder, die Väter haben. Francis De Croisset
  • Für einen alten Vater ist nichts süßer als eine Tochter. Jungen sind kühner, aber sie sind in ihrer Art nicht so sensibel. Euripides
  • Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit. Berthold Auerbach
  • Gehn die Väter nackt, so werden die Kinder blind. Kommen sie geldbepackt, wie artig scheint das Kind. William Shakespeare
  • Ich bin ein erbärmlicher Erzieher und habe weder die richtige Heiterkeit noch die richtige Strenge. Theodor Fontane
  • Ich hatte immer Angst, wie mein Vater zu werden. Jetzt bin ich’s, und es ist gar nicht so schlimm. Manfred Krug
  • Ich kenne einen Vater, der genau weiß, wieviel sein Sohn ihn an Unterricht kostet. Er schreibt alles auf. Aber was er von seinem Kinde lernt, das schreibt er nicht auf… Das ist unbillig. Multatuli
  • Jede Generation lächelt über die Väter, lacht über die Großväter und bewundert die Urgroßväter. William Somerset Maugham
  • Lobe keines Menschen Weisheit und Tugend, bis du siehst, wie er für seine Kinder gesorgt und wie diese der Sorgfalt ihres Vaters für sie entsprechen. Johann Heinrich Pestalozzi
  • Macht denn nur das Blut den Vater? Gotthold Ephraim Lessing
  • Mein Vater ist ein großes Kind, das ich bekommen habe, als ich noch ganz klein war. Alexandre Dumas der Jüngere
  • Mein Vater pflegte zu sagen: Sprich nicht lauter, argumentiere weiser. Desmond Mpilo Tutu
  • Meine Mutter die sagts, er sei mein Vater; aber selber weiß ichs nicht, denn von selbst weiß niemand, wer ihn gezeuget. Homer
  • Mit dem Gefühl des Vaters hatte er auch alle Tugenden eines Bürgers erworben. Johann Wolfgang von Goethe
  • Muß ich doch heute erfahren, was jedem Vater gedroht ist: Daß den Willen des Sohns, den heftigen, gerne die Mutter allzugelind begünstigt. Johann Wolfgang von Goethe
  • Mütter lieben ihre Kinder mehr, als Väter es tun, weil sie sicher sein können, dass es ihre sind. Aristoteles
  • Nicht Fleisch und Blut, das Herz macht uns zu Vätern und Söhnen. Liebt Ihr ihn nicht mehr, so ist diese Abart auch Euer Sohn nicht mehr. Friedrich Schiller
  • Nicht wissen, wen man zum Vater hat, ist ein Mittel gegen die Furcht, ihm ähnlich zu sein. André Gide
  • Ohnmächtig ist aller Vatersinn, wo der Kindersinn mangelt. Johann Heinrich Pestalozzi
  • Schenkt Gott dir einen Sohn, so sei bis zu zehn Jahren sein Herr, bis zu zwanzig Jahren sein Vater und von da an sein Freund. Carl Christian Ochsenius
  • So lange war ich Vater und mußte erst kinderlos werden, um zu wissen, was ein Vater ist. Johann Anton Leisewitz
  • Und so wuchs ich heran, um viel vom Vater zu dulden, der statt anderer mich gar oft mit Worten herum nahm, wenn bei Rat ihm Verdruß in der letzten Sitzung erregt ward; und ich büßte den Streit und die Ränke seiner Kollegen. Johann Wolfgang von Goethe
  • Väter haben viel zu tun, um es wieder gut zu machen, daß sie Söhne haben. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Väter sind eigentlich nur dazu da, um schließlich in Widerspruch mit ihren Lieblingssätzen zu geraten. Theodor Fontane
  • Vater werden ist nicht schwer, heißt es, doch erst das uneingeschränkte Vertrauen seines Kindes stellt dem Vater das Reifezeugnis aus. © Peter E. Schumacher
  • Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr. Wilhelm Busch
  • Vaterschaft ist ein Beruf, der einem auferlegt wird, ohne daß man gefragt wird, ob man sich auch dafür eignet. Francis De Croisset
  • Vergleiche doch die jugendliche Glut, die selbstischen Besitz verzehrend hascht, nicht dem Gefühl des Vaters, der entzückt, in heilgem Anschaun stille hingegeben, sich an Entwicklung wunderbarer Kräfte, sich an der Bildung Riesenschritten freut. Der Liebe Sehnsucht fordert Gegenwart; doch Zukunft ist des Vaters Eigentum. Dort liegen seiner Hoffnung weite Felder, dort seiner Saaten keimender Genuß. Johann Wolfgang von Goethe
  • Was je die Freude groß gezogen, Es wiegt das Vaterglück nicht auf. Eduard Duller
  • Wenn du lebst, ohne Vater geworden zu sein, wirst du sterben, ohne ein Mensch gewesen zu sein. Sprichwort
  • Wenn du Vater wirst, bist du auch die Verpflichtung eingegangen, Muhammad Ali, Albert Einstein und David Copperfield zu sein © Peter E. Schumacher
  • Wenn man keinen guten Vater hat, so soll man sich einen anschaffen. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Wer als Vater herrschen will, ehe er als Bruder geliebt hat, der herrscht nicht als Vater. Johann Heinrich Pestalozzi
  • Wer den Pflichten eines Vaters nicht nachkommen kann, hat kein Recht, Vater zu werden. Jean-Jacques Rousseau
  • Wer seinen Vater ehret, der wird auch Freude an seinen Kindern haben. Jesus Sirach
  • Wie die Mutter die eigentliche Amme ist, so ist der Vater der eigentliche Lehrer. Ein Kind wird von einem vernünftigen, wenn auch, was die Kenntnisse betrifft, etwas beschränkten Vater besser als von dem geschicktesten Lehrer der Welt erzogen werden. Jean-Jacques Rousseau
  • Wie die Väter meist sind, ist es selten ein Unglück, keinen Vater zu haben, und betrachtet man die allgemeine Beschaffenheit der Söhne, so ist es ebenso selten ein Unglück, ohne Kinder zu sein. Philip Stanhope
  • Wie viele Talente werden nicht vergraben, wie vielen Neigungen des Herzens wird nicht durch unbesonnenen Zwang der Väter Gewalt angetan. Jean-Jacques Rousseau
  • Zu einem geizigen Vater gehört ein verschwenderisches Kind. Sprichwort
  • Zu sanfter und barmherziger Vater macht seine Kinder unglücklich. Sprichwort
  • Zum vollen Menschen wird der Mann doch erst durch Weib und Kind und wer diese nicht hat, der lernt nimmermehr die lichtesten Höhen und die dunkelsten Tiefen des Lebens kennen. Georg Moritz Ebers

Gerne fügen wir unserer Sammlung weitere Zitate, Sprüche und Weisheiten über Väter hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.