Zitate & Sprüche Schüchternheit

Zitate, Sprüche und Weisheiten über Schüchternheit

Schüchternheit beschreibt die Ängstlichkeit beim Anknüpfen von Beziehungen zu anderen Personen. Im Gegensatz zu Scham oder ähnlichen Verhaltensmustern ist Schüchternheit keine situationsbedingte, sondern eine eher allgemeine Unsicherheit im Umgang mit anderen Menschen.

Zitate, Sprüche und Weisheiten zur Schüchternheit
Zitate über Schüchternheit

Stöbern Sie in unserer Sammlung der schönsten Zitate, Sprüche und Weisheiten über Schüchternheit:

  • Auch in dieser Hinsicht ist die Welt den Weibern ähnlich: Mit Schüchternheit und Zurückhaltung erreicht man nichts. Giacomo Graf Leopardi
  • Bescheidenheit mag eine Tugend sein, aber Schüchternheit ist ein Laster. Englisches Sprichwort
  • Briefe leben, atmen warm und saugen mutig, was das bange Herz gebeut. Was die Lippen kaum zu stammeln wagen, das gestehen sie ohne Schüchternheit. Gottfried August Bürger
  • Die Arbeitslosigkeit geht durchs Land wie ein neues Regime der Furcht, das keine Stasi braucht, um die Menschen einzuschüchtern. Heiner Müller
  • Die Gesetze, glaube ich, sind von den schwachen Menschen und von der großen Masse gemacht. Zu ihren Gunsten und zu ihrem eigenen Nutzen stellen diese die Gesetze auf, sprechen sie Lob und Tadel aus! Die Stärkeren unter den Menschen und diejenigen, die imstande sind, ein Übergewicht zu erlangen, wollen sie einschüchtern. Platon
  • Die Jugend ist trotz ihrer Frechheiten schüchterner, das Greisenalter trotz seiner Würde frecher, als man glaubt. Sigmund Graff
  • Ein Abenteuer passiert dem, der es am wenigsten erwartet, d.h. dem Romantischen, dem Schüchternen. Insofern blüht das Abenteuer dem Unabenteuerlichen. Gilbert Keith Chesterton Abenteuer
  • Ein schüchterner Hund wird selten fett. Sprichwort
  • Es gibt Heldentaten, derer nur die ganz Schüchternen fähig sind. Pierre Gascar
  • Es gibt keine schüchternen Lehrlinge mehr, es gibt nur noch schüchterne Meister. Marie von Ebner-Eschenbach
  • Es ist nur Sache der schüchternen Geister mit einem starken Gedanken zu unterhandeln, und dann wieder zurückzuweichen auf dem Wege, den sie sich vorgezeichnet haben. Victor Hugo
  • Freigebigkeit ist bei Reichen oft nur eine Art Schüchternheit. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Jeder große Dichter mit reger Phantasie ist schüchtern. Das heißt, er scheut die Menschen wegen der Unterbrechungen und Störungen, die sie in seine köstlichen Träumereien hineintragen. Stendhal
  • Manche Köpfe tragen keine Früchte, wenn sie nicht wie Hyazinthenzwiebeln über Bouteillenhälsen stehen. Der Feige holt da seinen Mut, der Schüchterne Vertrauen auf die eigne Kraft und der Elende Trost. Georg Christoph Lichtenberg
  • Schüchterne Dummheit und verschämte Armut sind den Göttern heilig. Marie von Ebner-Eschenbach
  • Schüchternheit ist ein Fehler, den man nicht tadeln darf, wenn man ihn heilen will. François de La Rochefoucauld
  • Schüchternheit ist eine Form der Aufrichtigkeit. Christine von Schweden
  • Schüchternheit wird im allgemeinen für Dummheit gehalten, was sie aber in den meisten Fällen nicht ist. Vielmehr stellt sie sich dort ein, wo eine Erziehung in guter Gesellschaft fehlt. Philip Dormer Stanhope Lord Chesterfield
  • Wie die Tugend hat das Laster seine Grade: Nie sah man noch unschuldige Schüchternheit zu wilder Frechheit plötzlich übergehn. Ein Tag macht keinen Mörder. Friedrich Schiller
  • Wozu Schüchternheit in Gesellschaften, wenn man der Reinheit seines Herzens bewußt ist? Marianne Ehrmann
  • Zarte Scheu ist in anderer Augen Torheit. Joseph Victor von Scheffel

Gerne fügen wir unserer Sammlung weitere Zitate, Sprüche und Weisheiten über Schüchternheit hinzu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.