Zitate & Sprüche Natur

Zitate über die Natur, Umwelt und Naturschutz

„Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand. Charles Darwin“. Stöbern Sie in unserer Aufstellung der schönsten Zitate, Sprüche und Weisheiten rund um die Natur, die Umwelt in der wir Menschen leben und den Schutz der Natur:

Junge Frau im Kleid sind in einem Park - Zitate Sprüche und Weisheiten Natur
Junge Frau im Kleid sind in einem Park – Zitate Sprüche und Weisheiten rund um die Natur
  • Alles, was die Natur selbst anordnet, ist zu irgendeiner Absicht gut. Die ganze Natur überhaupt ist eigentlich nichts anderes, als ein Zusammenhang von Erscheinungen nach Regeln; und es gibt überall keine Regellosigkeit. Immanuel Kant
  • Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand. Charles Darwin
  • Alles, was nicht natürlich ist, ist unvollkommen. Napoleon Bonaparte
  • Bei der Stapelung der Wohnungen nach oben geht zuerst der Mensch zugrunde und dann die Natur. Bei der Stapelung in die Breite läuft es umgekehrt. Friedensreich Hundertwasser
  • Bisher mussten wir uns gegen die Natur behaupten. Von nun an müssen wir uns gegen unsere eigene Natur behaupten. Dennis Gabor
  • Blumen sind das Lächeln der Erde. Ralph Waldo Emerson
  • Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat. Johann Wolfgang von Goethe
  • Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses sind ihrer Natur nach höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen. Arthur Schopenhauer
  • Das Publikum beklatscht ein Feuerwerk, aber keinen Sonnenaufgang! Friedrich Hebbel
  • Der beste Arzt ist die Natur, denn sie heilt nicht nur viele Leiden, sondern spricht auch nie schlecht von einem Kollegen. Ernst Ferdinand Sauerbruch
  • Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht. Aristoteles
  • Der Kuss ist ein liebenswerter Trick der Natur, ein Gespräch zu unterbrechen, wenn Worte überflüssig werden. Ingrid Bergman

Der Mensch ist ein Teil der Natur und nicht etwas, das zu ihr im Widerspruch steht. Bertrand Russell

  • Die Frau hat jahrhundertelang als Lupe gedient, welche die magische und köstliche Fähigkeit besaß, den Mann doppelt so groß zu zeigen, wie er von Natur aus ist. Virginia Woolf
  • Die Gartenkunst ahmt nicht nur die Natur nach, indem sie den Wohnplatz des Menschen verschönert; sie erhöht auch sein Gefühl von der Güte der Gottheit. Christian Cay Lorenz Hirschfeld
  • Die menschliche Natur gleicht einem Wasserstrudel. Öffnet man ihm einen Ausweg nach Osten, so fließt das Wasser ostwärts; öffnet man ihm einen Weg nach Westen, so fließt es westwärts. Mengzi
  • Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen. Jean-Jacques Rousseau
  • Die Natur braucht sich nicht anzustrengen, bedeutend zu sein. Sie ist es. Robert Walser
  • Die Natur ist die beste Apotheke. Sebastian Kneipp
  • Die Natur ist gnädig: Wer viel verspricht, dem schenkt sie zum Ausgleich ein schlechtes Gedächtnis. Bob Hope
  • Die Natur ist unerbittlich und unveränderlich, und es ist ihr gleichgültig, ob die verborgenen Gründe und Arten ihres Handelns dem Menschen verständlich sind oder nicht. Galileo Galilei
  • Die Natur muss gefühlt werden. Alexander von Humboldt
  • Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. Max Planck
  • Die Schwärmerei für die Natur kommt von der Unbewohnbarkeit der Städte. Bertolt Brecht
  • Die Welt ist so schön und wert, dass man um sie kämpft. Ernest Hemingway
  • Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten. Wernher von Braun
  • Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will. Henri Matisse
  • Früher war die Naturwissenschaft ein Mittel zur Abwendung von Naturkatastrophen. Heute zur Anwendung. Jeannine Luczak

Glücklich leben und naturgemäß leben ist eins. Lucius Annaeus Seneca

  • Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen. Ludwig Börne
  • In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke. Johann Peter Hebel
  • In unserer verschmutzten Umwelt wird die Luft langsam sichtbar. Norman Mailer
  • Inzwischen wissen wir, was uns noch blüht – nämlich immer weniger! Gerhard Uhlenbruck
  • Jäten ist Zensur an der Natur. Oskar Kokoschka
  • Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen. Arthur Schopenhauer
  • Jeder will zurück zur Natur, aber keiner zu Fuß. Alois Glück
  • Jedes Naturgesetz, das sich dem Beobachter offenbart, lässt auf ein höheres, noch unerkanntes schließen. Alexander von Humboldt
  • Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt. Dietrich Bonhoeffer
  • Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor. Hippokrates
  • Liebe: nur ein schmutziger Trick der Natur, um das Fortbestehen der Menschheit zu garantieren. William Somerset Maugham
  • Man darf nicht das Gras wachsen hören, sonst wird man taub. Gerhart Hauptmann
  • Natur: Das große Bilderbuch, das der liebe Gott uns draußen aufgeschlagen hat. Joseph von Eichendorff
  • Natur. Ein unendlich geteilter Gott. Friedrich Schiller
  • Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer
  • Naturliebhaber = Einer, der ohne Mädchen in den Wald geht. Autor unbekannt
  • Neue Leute dürfen nicht Bäume ausreissen, nur um zu sehen, ob die Wurzeln noch dran sind. Henry Kissinger
  • Nicht die Blumen und Bäume, nur der Garten ist unser Eigentum. Aus China
  • Nie hat ein Dichter die Natur so frei ausgelegt, wie ein Jurist die Wirklichkeit. Jean Giraudoux
  • Schweb‘ wie ein Schmetterling, Stich wie eine Biene! Muhammad Ali
  • Seit Erfindung der Kochkunst essen die Menschen doppelt so viel wie die Natur verlangt. Benjamin Franklin
  • Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur. Epikur von Samos
  • Unsere Wirtschaft befindet sich erst dann im Gleichgewicht, wenn sie nicht schneller produziert und konsumiert, als für die Natur verkraftbar ist. Uwe Jens
  • Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft. Emil Zatopek
  • Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander. Konfuzius
  • Während die Philosophen noch streiten, ob die Welt überhaupt existiert, geht um uns herum die Natur zugrunde. Karl Raimund Popper
  • Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden die Dinge berechenbar. Blade
  • Wenn man die Natur wahrhaft liebt, so findet man es überall schön. Vincent van Gogh

Wenn wir die Natur auf das reduzieren, was wir verstanden haben, sind wir nicht überlebensfähig. Hans-Peter Dürr

  • Wer die Welt nicht von Kind auf gewohnt wäre, müßte über ihr den Verstand verlieren. Das Wunder eines einzigen Baumes würde genügen, ihn zu vernichten. Christian Morgenstern
  • Wer sich mit der Natur verträgt, dem tut sie nichts. Henry Miller
  • Wer sich selbst und allein verwirklichen will, der baut sich nur ein eigenes Gefängnis. Wir sind nicht Herren der Natur, sondern nur ihr Teil. Richard von Weizsäcker
  • Wer vergißt, wie man die Erde beackert und das Feld bestellt, vergißt sich selbst. Mahatma Gandhi
  • Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen. Albert Schweitzer
  • Wir zerstören Millionen Blüten, um Schlösser zu errichten, dabei ist eine einzige Distelblüte wertvoller als tausend Schlösser. Leo N. Tolstoi
  • Wunder stehen nicht im Gegensatz zur Natur, sondern nur im Gegensatz zu dem, was wir über die Natur wissen. St. Augustin

Gerne nehmen wir weitere Zitate, Sprüche und Weisheiten über die Natur und den Naturschutz mit in unsere Übersicht auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.