Zitate & Sprüche Gerechtigkeit

Geschätzte Lesedauer 6 Minute(n)

Zitate, Sprüche und Weisheiten über Gerechtigkeit

Was ist Gerechtigkeit? Gerechtigkeit ist oft verbunden mit einem subjektiven Empfinden. Gerechtigkeit beschreibt ganz allgemein Aktionen zwischen Menschen, bei denen die Beteiligten eine Gleichwertigkeit dieser Aktionen empfinden.

Zitate Gerechtigkeit
Zitate, Sprüche und Weisheiten über Gerechtigkeit

Gerechtigkeit wird weltweit als Basis für ein geregeltes und friedliches Zusammenleben von Menschen definiert.

Stöbern Sie in unserer Sammlung der schönsten Zitate, Sprüche und Weisheiten über Gerechtigkeit:

  • Auf Erden herrscht die Liebe, im Himmel die Gnade, und nur in der Hölle gibt es Gerechtigkeit. Anaklet II.
  • Autorität wie Vertrauen werden durch nichts mehr erschüttert als durch das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden. Theodor Storm
  • Bei allen Kämpfen dieses Lebens den Anspruch bändigen der eignen Brust, nicht mild, nicht gütig, selbst großmütig nicht, gerecht sein gegen sich und gegen andere, das ist das Schwerste auf der weiten Erde. Franz Grillparzer
  • Belohnt und bestraft werden wir für alles schon auf Erden. Paula Modersohn-Becker
  • Besser man riskiert, einen Schuldigen zu retten, als einen Unschuldigen zu verurteilen. Voltaire
  • Das Gespinst der Lüge umstrickt den Besten; der Redliche kann nicht durchdringen; die kriechende Mittelmäßigkeit kommt weiter als das geflügelte Talent; der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne. Friedrich Schiller
  • Das Leben ist ungerecht, aber denke daran: nicht immer zu deinen Ungunsten. John F. Kennedy
  • Das Richterschwert, womit der Mann sich ziert, verhaßt ist’s in der Frauen Hand. Die Welt glaubt nicht an Gerechtigkeit des Weibes, sobald ein Weib das Opfer wird. Friedrich Schiller
  • Daß der gerechte Mensch wächst wie ein Palmenbaum, verwunder ich mich nicht: Nur daß er findet Raum. Angelus Silesius
  • Denn welcher Mensch bleibt, wenn er nichts mehr scheut, gerecht? Aischylos
  • Der Gerechte geht heim, doch sein Licht bleibt. Fjodor Dostojewski
  • Der Gerechtigkeit kommt an sich kein Sinn zu, vielmehr ist sie nur ein im gegenseitigen Verkehr in beliebigen Erdgegenden getroffenes Übereinkommen zur Verhütung gegenseitiger Schädigung. Epikur
  • Der Mensch kann nicht in einem einzelnen Lebensbereich recht tun, während er in irgend einem anderen unrecht tut. Das Leben ist ein unteilbares Ganzes. Mahatma Gandhi
  • Der Pfad der Gerechten ist wie das Licht am Morgen. Bibel. Altes Testament
  • Die Gerechtigkeit gleicht jenen chemischen Stoffen, die man nie völlig rein, sondern nur unter Beimischung eines anderen Stoffes darstellen kann. Arthur Schopenhauer
  • Die Gerechtigkeit ist die Wahrheit in Tätigkeit. Joseph Joubert
  • Die Gerechtigkeit ist nicht untätig. Sie unterwirft sich nicht der Ungerechtigkeit. Raymond Poincaré
  • Die Gerechtigkeit ist nichts anderes als die Nächstenliebe des Weisen. Gottfried Wilhelm Leibniz
  • Die Gerechtigkeit ist ohnmächtig ohne die Macht; die Macht ist tyrannisch ohne die Gerechtigkeit. Die Gerechtigkeit erfährt viel Widerspruch, wenn sie keine Macht hat, weil es immer böse Menschen gibt; die Macht wird angeklagt, wenn sie nicht gerecht ist. Man muss also die Gerechtigkeit und die Macht vereinigen, und dazu muss man bewirken, daß das mächtig sei, was gerecht ist, oder daß gerecht sei, was mächtig ist. Blaise Pascal
  • Die Gerechtigkeit ist wie das Licht: Man weiß nicht, was es ist, aber man merkt, wenn es fehlt. Verfasser unbekannt
  • Die irdische Gesetzgebung macht mit dem einzelnen Menschen zuweilen sehr langen, mit den Völkern aber oft sehr kurzen Prozess. Karl May
  • Die Mühlen der Gerechtigkeit mahlen langsam, aber sicher nicht gratis. Ephraim Kishon
  • Durch Gerechtigkeit kommt die Welt in Frieden. Lü Bu We
  • Eigentlich ist es nur des Menschen, gerecht zu sein und Gerechtigkeit zu üben; denn die Götter lassen alle gewähren; ihre Sonne scheint über Gerechte und Ungerechte. Johann Wolfgang von Goethe
  • Ein gerechtes Ziel lässt sich nicht mit ungerechten Mitteln erreichen. Petra Kelly
  • Ein wahrhaftiger Frieden ist nicht durch das Fehlen von Spannungen, sondern durch die Vorherrschaft der Gerechtigkeit ausgezeichnet. Martin Luther King
  • Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen: Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die Wahl. Gustav Stresemann
  • Es kann keiner gerecht sein, der nicht menschlich ist. Luc de Clapiers Vauvenargues
  • Freiheit ist eine notwendige Bedingung von Gerechtigkeit. Joachim Gauck
  • Früher hieß es: die kleinen Diebe hängt man, die großen läßt man laufen; jetzt aber: die kleinen Diebe hängt man, den großen läuft man nach. Daniel Spitzer
  • Gerecht ist auf Erden immer jene Sache, welche mehr Arme hat und bessere Gewehre. Karl Emil Franzos
  • Gerechtigkeit entspringt dem Neide; denn ihr oberster Satz ist: Allen das Gleiche. Walther Rathenau
  • Gerechtigkeit gegen alle beurkundet die wahre Liebe zu dem einen. Bettina von Arnim
  • Gerechtigkeit gibt jedem das Seine, maßt sich nicht Fremdes an und setzt den eigenen Vorteil zurück, wo es gilt, das Wohl des Ganzen zu wahren. Ambrosius von Mailand
  • Gerechtigkeit ist nur in der Hölle, im Himmel ist Gnade, und auf Erden ist das Kreuz. Gertrud von Le Fort
  • Gerechtigkeit ist Wahrheit in Aktion. Benjamin Disraeli
  • Gerechtigkeit ohne Gnade ist nicht viel mehr als Unmenschlichkeit. Albert Camus
  • Gerechtigkeit und Treue sind bei allen Gesellschaften Bindemittel. Deshalb müssen selbst Ausgetretene und Räuber, die mit der ganzen übrigen Welt gebrochen haben, untereinander Treue halten. John Locke
  • Gerechtigkeit: Eigenschaft und Phantom der Deutschen. Johann Wolfgang von Goethe
  • Ich bin peinlich gerecht, weil es die Distanz aufrecht erhält. Friedrich Nietzsche
  • Ihr standet vor Eurem Herrn und habt nichts für Euch selbst erbeten – nichts. Das ist mir neu – Ihr werdet gerecht sein. Friedrich Schiller
  • In der Jugend meinen wird, das Geringste, das die Menschen uns gewähren können, sei Gerechtigkeit. Im Alter erfahren wird, daß es das Höchste ist. Marie von Ebner-Eschenbach
  • Je mehr ich in mich selbst einkehre, um so mehr lese ich die Worte, die in meine Seele geschrieben sind: Sei gerecht, und du wirst glücklich sein. Jean-Jacques Rousseau
  • Jedem das Seine geben: Das wäre die Gerechtigkeit wollen und das Chaos erreichen. Friedrich Nietzsche
  • Kein Mensch steht so hoch, daß er anderen gegenüber nur gerecht sein dürfte. Marie von Ebner-Eschenbach
  • Leichter ist es groß als recht zu handeln. Christoph August Tiedge
  • Man sagt, Ihr meint es gut mit diesem Staat, mit Eurer Königin, seid unbestechlich, wachsam, unermüdet – ich will es glauben. Nicht der eigne Nutzen regiert Euch, Euch regiert allein der Vorteil des Souveräns, des Landes. Eben darum mißtraut Euch, edler Lord, daß nicht der Nutzen des Staats Euch als Gerechtigkeit erscheine. Friedrich Schiller
  • Man sagt, jeder müsse sich selbst für einen gerechten Mann ausgeben, gleichviel, ob er es wirklich ist oder nicht, und wer sich nicht für gerecht erkläre, der sei nicht bei Sinnen. Platon
  • Nicht gegen den, der uns zuwider ist, sind wir am unbilligsten, sondern gegen den, welcher uns gar nichts angeht. Friedrich Nietzsche
  • Nicht Stimmenmehrheit ist des Rechtes Probe. Friedrich Schiller
  • O gib, Fortuna, gerecht und weise, den Reichen Hunger, den Armen Speise. Johann Christoph Friedrich Haug
  • Ohne Schuldzuweisungen gibt es keine Gerechtigkeit, keine Sicherheit und keinen Fortschritt. Gerhard Kocher
  • Recht ist, was der Freiheit dient. Thomas Dehler
  • Recht ist, was der proletarischen Klasse nützt. Lenin
  • Selbst der Gerechte wird ungerecht, wenn er selbstgerecht wird. Rudolf Hagelstange
  • So du Gerechtigkeit vom Himmel hoffest, so erzeig sie uns! Friedrich Schiller
  • So fragte denn Hermes den Zeus, auf welche Art er Gerechtigkeit und Besonnenheit an die Menschen verleihen solle. „Soll ich mich hierbei,“ fragte er, „nach dem Muster richten, das die Verteilung der Künste bietet? Diese Verteilung ist folgender Art: Ein Einzelner, der im Besitz der ärztlichen Kunst ist, reicht aus für viele Laien; und so steht es auch mit den anderen Werkmeistern. Soll ich es nun mit der Gründung von Gerechtigkeit und Besonnenheit ebenso halten oder soll ich sie an alle… Platon
  • Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen. Martin Luther King
  • Von allen Tugenden die schwerste und seltenste ist die Gerechtigkeit. Man findet zehn Großmütige gegen einen Gerechten. Franz Grillparzer
  • Was gerecht ist, erkennt nur das Herz. Thomas Niederreuther
  • Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht! Friedrich Schiller
  • Wen das Geld das Urteil spricht, Ist es gewiß kein recht Gericht. Johann Nepomuk Vogl
  • Wenn die Gerechtigkeit untergeht, so hat es keinen Wert mehr, daß Menschen leben auf Erden. Immanuel Kant
  • Wenn man Gerechtigkeit im Kleinen übt, so hat man im Kleinen Glück, wenn man sie im Großen übt, so hat man im Großen Glück. Mit dem Unheil ist es nicht so. Wenig ist immer noch schlimmer als gar nichts. Lü Bu We
  • Wer der Gerechtigkeit folgen will durch dick und dünn, muss lange Stiefel haben. Wilhelm Buch
  • Wie die Mode die Anmut schafft, so schafft sie auch die Gerechtigkeit. Blaise Pascal
  • Wo keine Gerechtigkeit ist, ist keine Freiheit, und wo keine Freiheit ist, ist keine Gerechtigkeit. Johann Gottfried Seume

Gerne fügen wir unserer Sammlung weitere schöne Zitate, Sprüche und Weisheiten über Gerechtigkeit hinzu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.