Zitate & Sprüche Begierde

Geschätzte Lesedauer 7 Minute(n)

Zitate, Sprüche und Weisheiten über die Begierde

Grundsätzlich bezeichnet Begierde das leidenschaftliche Verlangen eines persönlichen Wunsches. Währen der Begriff Begehren sprachlich mehr das mentale Verlangen beschreibt, deckt der Begriff Begierde eher das körperliche Verlangen ab.

Zitate über die Begierde
Zitate und Sprüche über die Begierde

Der Begriff Begierde wird deshalb sprachlich sehr oft mit sexueller Lust auf eine andere Person gleichgesetzt.

Stöbern Sie in unserer Sammlung schöner Zitate, Sprüche und Weisheiten über die Begierde:

  • Aber ihr Männer, ihr schüttet mit eurer Kraft und Begierde auch die Liebe zugleich in den Umarmungen aus! Johann Wolfgang von Goethe
  • Bedeutet nicht in der Tat die Begier eine Art von Besitz, der uns nur in der Einbildung zuteil wird? Honoré de Balzac
  • Begierde ist Bejahung des Begehrten; Verachtung dessen Verneinung. Günther Anders
  • Begierde ist des Menschen Wesen selbst. Baruch de Spinoza
  • Begierde ist etwas Grenzenloses. Ovid
  • Begierde ward entflammt durch Aug und Ohr, zwei wackern Lotsen durch die schroffen Klippen von Trieb und Urteil. William Shakespeare
  • Begierden, Lust- und Schmerzgefühle von vielfachster Art wirst du vornehmlich bei den Kindern, Weibern und Sklaven finden, auch bei der geringwertigen Masse der so genannten Freien. Platon
  • Deine Begierden und dein Geschmack sind jetzt deine Tyrannen. Laß es gut sein; man muß sie austoben lassen. Sich ihnen widersetzen, ist Torheit. Sie werden am sichersten eingeschläfert und endlich gar überwunden, wenn man ihnen freies Feld läßt. Gotthold Ephraim Lessing
  • Deine Begierden werden am sichersten eingeschläfert und endlich gar überwunden, wenn man ihnen freies Feld lässt. Sie reiben sich selbst auf. Gotthold Ephraim Lessing
  • Den größten Reichtum hat, wer arm ist an Begierden. Lucius Annaeus Seneca
  • Der Armut fehlt einiges, Der Habsucht alles. Christian Friedrich Wilhelm Jacobs
  • Der Mensch ist mit tausendfältigem Verlangen und unendlichen Begierden ausgestattet und so in eine Welt gesandt worden, die reich genug sein würde, noch viel mehr zu gewähren, als er begehren kann. Adam Heinrich Müller
  • Der mißversteht die Himmlischen, der sie blutgierig wähnt: Er dichtet ihnen nur die eignen grausamen Begierden an. Johann Wolfgang von Goethe
  • Der Sturm der Begierde reißt den Mann mitunter in eine Höhe hinauf, wo alle Begierde schweigt: dort, wo er wirklich liebt, und noch mehr in einem besseren Sein als besserem Wollen lebt. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Des Genusses wandelbare Freuden rächet schleunig der Begierde Flucht. Friedrich von Schiller

Des Menschen Leben nimmt immer ab, aber seine Begierden nehmen täglich zu. Sprichwort

  • Die Begierde ist ein Trieb mit dem Bewusstsein desselben. Baruch de Spinoza
  • Die Begierde nach einer Frau, die man besessen hat, ist etwas Grauenvolles und tausendmal schlimmer als alles andere; fürchterliche Phantasiebilder verfolgen einen wie Gewissensbisse. Gustave Flaubert
  • Die Begierde, die aus der Lust entspringt, ist bei sonst gleichen Umständen stärker als die Begierde, die aus der Unlust entspringt. Baruch de Spinoza
  • Die Begierde, die aus der Vernunft entspringt, kann kein Übermaß haben. Baruch de Spinoza
  • Die Begierde, die aus Unlust oder Lust, aus Hass oder Liebe entspringt, ist umso stärker, je stärker der Affekt ist. Baruch de Spinoza
  • Die Begierden vornehmlich vertreibe und sieh in ihnen die hassenwertesten Feinde: Wie die Banditen, die die Ägypter Phileten nennen, umarmen sie uns, um uns zu erwürgen. Lucius Annaeus Seneca
  • Die Dankbarkeit der meisten Menschen ist nichts als eine geheime Begierde nach größeren Wohltaten. François de La Rochefoucauld
  • Die eigene schreckliche Begierde wird einem jeden zum Gott. Vergil
  • Die Gier ist immer das Ergebnis einer inneren Leere. Erich Fromm
  • Die Lehre der Stoiker, daß wir unseren Bedürfnissen durch Ausrottung unserer Begierden abhelfen sollen, kommt mir ebenso vor, als wenn wir uns die Füße abschneiden sollten, damit wir keine Schuhe brauchen. Jonathan Swift

Die Liebe vergibt dem Geliebten sogar die Begierde. Friedrich Wilhelm Nietzsche

  • Die Mannigfaltigkeit der Begierden kommt von der Mannigfaltigkeit der Kenntnisse, und die ersten Vergnügungen, die man kennt, sind lange Zeit die einzigen, die man sucht. Jean-Jacques Rousseau
  • Die Phantasie vieler christlicher Heiliger war in ungewöhnlichem Maße schmutzig. Vermöge jener Theorie, daß diese Begierden wirkliche Dämonen seien, die in ihnen wüteten, fühlten sie sich nicht allzusehr verantwortlich dabei. Diesem Gefühle verdanken wir die so belehrende Aufrichtigkeit ihrer Selbstzeugnisse. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Die Sklaven dienen ihren Herren, die Nichtsnutzigen aber ihren Begierden. Diogenes von Sinope
  • Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. Mahatma Gandhi
  • Durch Not muss keusch wohl sein ein Weib, Wenn keiner gehret ihren Leib. Freidank
  • Eine Begierde aufkeimen zu lassen, sie zu nähren, sie sich entfalten und größer werden zu lassen, sie zu reizen, sie zu befriedigen – das ist ein ganzes Gedicht. Honoré de Balzac
  • Eine so zärtliche, so wahre Liebe muss den Begierden gebieten können. Jean-Jacques Rousseau
  • Es gibt mehr Appetit als Hühner auf der Erde. Theodor Herzl
  • Es ist besser zu heiraten, als sich in Begierde zu verzehren. Bibel
  • Es ist durchaus möglich, dass wir uns Begierden einbilden, weil wir sie gerne haben möchten. Heimito von Doderer
  • Es ist ein großer Unterschied, ob eine Begierde, weil man die Hoffnung aufgegeben hat, begraben wird, oder ob sie, weil man gesund geworden, vertrieben wird. Aurelius Augustinus
  • Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr Maß zu halten. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Gönne dem Knaben, zu spielen, in wilder Begierde zu toben! Nur die gesättigte Kraft kehret zur Anmut zurück. Friedrich von Schiller
  • Heute sind die Weiber klüger als einst Potiphar sein Weib, Greifen selten nach dem Kleide, greifen lieber nach dem Leib. Friedrich Freiherr von Logau
  • Ich beschwöre dich, mein zärtlicher, einziger Freund, suche der eitlen Begierden Trunkenheit zu stillen, denen allemal Klagen, Reue und Traurigkeit folgen. Jean-Jacques Rousseau
  • Ich bringe nichts vor mich im Zeichnen. Jetzt sehe ich täglich mehr, wie eine anhaltende mechanische Übung endlich uns das Geistige auszudrücken fähig macht, und wo jene nicht ist, bleibt es eine hohle Begierde, dieses im Flug schießen zu wollen. Johann Wolfgang von Goethe

Kinder und Partnerschaft unter einen Hut bringen


  • Ich verzeihe dem Schauspieler jeden Fehler, der aus dem Selbstbetrug und aus der Begierde zu gefallen entspringt; denn wenn er sich und andern nicht etwas scheint, so ist er nicht. Johann Wolfgang von Goethe
  • In der heroischen Zeit, da Götter und Göttinnen liebten, Folgte Begierde dem Blick, folgte Genuss der Begier. Johann Wolfgang von Goethe
  • Indessen schmachte ich und verzehre mich; ein Feuer durchströmt meine Adern; nichts vermag es zu löschen oder zu mildern; und indem ich ihm Zwang antun will, fache ich es nur noch stärker an. Jean-Jacques Rousseau
  • Ist es nicht wunderbar, daß die Begierde das Vermögen um soviele Jahre überlebt? William Shakespeare
  • Ist man nicht genügsam, sondern gierig nach diesem und jenem, so kann das Verlangen doch nie völlig gestillt werden. Selbst wenn man über die ganze Welt herrschen würde, würde das noch nicht genügen. Begierde kann nicht gestillt werden. Dalai-Lama
  • Laß Deine Begierde, so findest Du Ruhe! Thomas Kempis

Liebe und Begierde können ein Übermaß haben. Baruch de Spinoza

  • Man liebt zuletzt seine Begierde und nicht das Begehrte. Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Mein bewährtes Rezept gegen Trübsinn: Diät, Beschäftigung, Einschränkung der Begierden. Johannes von Müller
  • Menschliche Begier hat keine Grenze, Als die mit fester Hand der Wille steckt. Robert Hamerling
  • Mich schuf aus gröberm Stoffe die Natur, Und zu der Erde zieht mich die Begierde. Friedrich von Schiller
  • Mit der Begierde zu kämpfen, ist schwer; was sie will, erkauft sie mit der Seele. Heraklit
  • Nichts ist der Liebe so ähnlich wie die Begierde und nichts ihr so entgegengesetzt. Blaise Pascal
  • Oh, ihr empfindsamen Heuchler, ihr Lüsternen! Euch fehlt die Unschuld in der Begierde: Und nun verleumdet ihr darum das Begehren! Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • Pflicht, wunderbarer Gedanke, du wirkst nicht durch Überredung oder Schmeicheleien, sondern einfach dadurch, daß du dein nacktes Gesetz in der Seele aufrechthältst und dir stets Achtung, wenn auch nicht immer Gehorsam erzwingst, so daß alle Begierden, wie sehr sie auch insgeheim sich auflehnen mögen, vor dir verstummen müssen. Immanuel Kant
  • Sie hegen keine Begierden; sie lieben. Ihr Herz folgt nicht den Sinnen; es leitet sie. Jean-Jacques Rousseau
  • So kommt das Auge durch Scharfsichtigkeit in Gefahr, das Ohr kommt durch Feinhörigkeit in Gefahr, die Seele kommt durch Begierden in Gefahr. Jede Fähigkeit kommt dadurch in Gefahr, daß man sie zu übertreiben sucht. Tschuang Tse
  • So tauml ich von Begierde zu Genuß, und im Genuß verschmacht ich nach Begierde. Johann Wolfgang von Goethe
  • Suche die Liebeslust in deinem Körper zu erschöpfen, das heißt, begatte dich mit deiner rechtmäßigen Frau, damit dein Herz geschwächt werde und von der Begierde nach andern ablasse. Kabus
  • Um seinen Verstand auszubreiten, muß man seine Begierden einschränken. Gotthold Ephraim Lessing
  • Ungezügelte Lust führt zu ungezügelter Begierde. Marcus Tullius Cicero
  • Unsere Begierden reichen weit, unsere Stärke ist fast nichts. Jean-Jacques Rousseau
  • Unter allen Unnatürlichkeiten ist nichts widerlicher als die Begierde des Greises. Erasmus von Rotterdam
  • Verlass alles, dann findest du alles; gib Abschied der Begierde, dann kommt dir die Ruhe entgegen. Thomas a Kempis
  • Vielleicht war meine Gleichgültigkeit nur ein Übermaß an Begierde. Gustave Flaubert
  • Von den Begierden sind die einen anlagebedingt und notwendig, die anderen anlagebedingt und nicht notwendig, wieder andere sind weder anlagebedingt noch notwendig, sondern entstehen durch ziellose Erwartung. Epikur
  • Wahre Ruhmbegierde ist die Quelle aller großen Taten und alles Nützlichen, was auf der Welt geschieht. Friedrich der Große
  • Was erlaubt ist, ist reizlos, was nicht erlaubt ist, brennt heftiger. Ovid
  • Was man auch an Begierden wegräumt, der Raum wird immer vom Glück ausgefüllt. Autor unbekannt
  • Was sind die Mühseligkeiten eures Lebens gegen die Jämmerlichkeiten eines Stands, der die besten Triebe, durch die wir werden, wachsen und gedeihen, aus mißverstandner Begierde, Gott näher zu rücken, verdammt! Johann Wolfgang von Goethe
  • Weil wir nun fleischlich sind und aus fleischlicher Begierde entstanden, so muss unser Verlangen oder unsere Liebe beim Fleische anfangen. Bernhard von Clairvaux
  • Wenn ein richtiges Urteil auch über viele andere Fragen nicht leicht ist, so gilt dies doch am meisten von der Frage, die allen Menschen die leichteste zu sein und von jedermann beantwortet werden zu können scheint: welches das Gut im Leben sei, nach dem man streben soll und dessen Besitz die Begierde befriedige. Aristoteles
  • Wenn es einen Menschen gibt, der die Gewalt des Schicksals, die Wechselfälle des Lebens, die Wirkung aller denkbaren Ereignisse erträglich findet, der sich infolgedessen weder von Furcht noch von Angst berühren läßt, sich keiner Begierde hingibt und keinem leeren Wonnerausch anheimfällt: Warum soll der nicht glückselig heißen. Marcus Tullius Cicero
  • Wenn nicht Spiel und Scherz ein natürliches Vergnügen enthielten, würde nicht eine so heftige Begierde der Menschen nach ihnen streben. Lucius Annaeus Seneca
  • Wer begehrt, ist jung. Theodor Herzl
  • Wie leicht ist es, heftigste Begierden durch die oberflächlichsten Gegenstände in die Irre zu führen! Jean-Jacques Rousseau
  • Wo Aug und Herz zur Sünde ziehn, Da hat Begier ein leicht Bemühn. Jüdische Weisheit
  • Wo die Armut mit der Fröhlichkeit ist, da ist nicht Begierde noch Habsucht. Franz von Assisi
  • Ziel der Begierde ist die schöne Erscheinung, Ziel des Willens in erster Linie das wirklich Schöne. Aristoteles

Gerne fügen wir unserer Sammlung weitere Zitate, Sprüche und Weisheiten über die Begierde hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.