Wie entsteht ein Regenbogen

Wie genau entsteht eigentlich ein Regenbogen?

Regenbogen
Wie entsteht eigentlich ein Regenbogen?

Um einen Regenbogen sehen zu können, muss es geregnet haben und gleichzeitig muss die Sonne scheinen. Treffen dabei nun Sonnenstrahlen auf Regentropfen, wird das Licht der Sonne in den Regentropfen in verschiedene Farben zerlegt, die wir dann als Regenbogen sehen können.

Durch den Versuch des Physikers Isaac Newton mit einem Prisma ist bekannt, dass das für unsere Augen weiße Sonnenlicht in Wirklichkeit aus rotem, grünem und blauem Licht besteht. Wenn es nun regnet und die Sonne scheint, tritt dieser Effekt bei den Wassertropfen auf. Hierbei trifft das Licht auf die Regentropfen und löst das Licht in die immer gleichen Farben rot, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett auf.

Wichtig ist der Einfallwinkel des Sonnenlichts auf die Tropfen

Einen Regenbogen kann man nur sehen, wenn die Sonne hinter einem scheint und sich der Regen vor uns befindet. Nur wenn man in einem Winkel von 42° zur Regenfront steht, können diese bunten Lichtstrahlen unsere Augen erreichen.

Der gleiche Effekt lässt sich bei passender Sonneneinstrahlung übrigens auch an Wasserfällen beobachten oder im Garten mit einem Gartenschlauch oder mit einer Sprühflasche mit Wasser simulieren. Siehe hierzu ein Video mit einem schönen, großen künstlichen Regenbogen bei Wasserspielen:

Aber wodurch entsteht dieser bunte Bogen am Himmel?

Die Form des Regenbogens hat entgegen eines weit verbreiteten Irrtums nichts mit der Erdkrümmung zu tun.

Der Farbbogen entsteht, weil jede Farbe des Regenbogens in einem wenig anderen Winkel reflektiert wird. Dadurch liegen zu einen die Farben übereinander und erscheinen als Bogen, weil nur die weit verstreuten Tropfen, die bei rund 42° das Farbspektrum reflektieren, von uns gesehen werden.

Topf voller Gold am Ende des Regenbogens

Die Geschichte vom „Topf Gold am Ende des Regenbogens“ ist wahrscheinlich auf die irische Mythologie zurückzuführen, in welcher der Leprechaun, ein Kobold, der Person einen Topf voller Gold vermacht, die es schafft, dem Leprechaun das Geheimnis des Schatzes zu entlocken. In „Harry Potter und der Feuerkelch“ taucht der „Leprechan“ sogar als Maskottchen der irischen Quidditch-Mannschaft auf.

Regenbogen, Mythologie, Harry Potter: was für ein Spannungsbogen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.