Wichtige Versicherungen

Wichtige Versicherungen für jedermann

Die Vielzahl an möglichen Versicherungen zu überblicken ist oftmals schwierig. Zudem empfehlen Versicherungsvertreter regelmäßig auch Versicherungen, die nicht unbedingt notwendig sind. Dieses Überangebot führt oftmals zu einer Abwehrreaktion, in deren Zuge Verbraucher nahezu jegliche private Versicherung abzulehnen geneigt sind.

Es gibt jedoch einige Basisversicherungen, die für nahezu jeden Bürger unbedingt zu empfehlen sind. Sie decken grundlegende und sehr realistische Risiken ab, die nicht versicherte Privatpersonen ansonsten urplötzlich in den Ruin treiben könnten. Dazu zählen unter anderem die Privathaftpflicht- und die Krankenversicherung. Wir haben die wichtigsten Versicherungen hier in aller Kürze aufgelistet. Eine ausführlichere Beschreibung findet sich hier (Link!).

Die wichtigsten Versicherungen im Überblick

Wichtige Versicherungen
Wichtige Versicherungen für jeden von uns

Zu den definitiv wichtigen Versicherungen zählt die

  • Krankenversicherung,
  • die Privathaftpflichtversicherung,
  • die Kfz-Haftpflichtversicherung,
  • die Berufsunfähigkeitsversicherung und
  • die Hausratversicherung.

Diese Versicherungen zeichnen sich in der Regel durch einen recht gemäßigten Beitrag aus, der im Leistungsfall aber vor horrenden Kosten und gegebenenfalls dem Verlust der Existenzgrundlage schützen kann.

Auch eine Rechtsschutzversicherung und eine private Unfallversicherung sind zu empfehlen. Je nach dem Kontext können einige Verbraucher auf die beiden Letztgenannten jedoch verzichten. Für jeden Immobilieneigentümer ist außerdem die Wohngebäudeversicherung existenziell.

Gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen

Die Krankenversicherung ist nicht nur unbedingt notwendig, sondern in Deutschland darüber hinaus auch Pflicht. Nach wie vor gibt es in Deutschland dennoch über 100.000 Bürger, die keine Krankenversicherung besitzen.

Die Krankenversicherung stellt definitiv die wichtigste Versicherung überhaupt dar. Krankheitsfälle treten in der Regel unerwartet auf, und während ein normaler Arztbesuch noch bezahlbar sein kann, summieren sich insbesondere die Kosten von Operationen oder Krankenhausaufenthalten schnell. Hier können innerhalb weniger Tage Zahlen im vier- bis sechsstelligen Bereich anfallen, die sich im Vorfeld schlicht nicht kalkulieren lassen.

Bürger in Deutschland, die unterhalb der Versicherungspflichtgrenze liegen, können auf die gesetzliche Krankenversicherung zurückgreifen. Insbesondere Selbstständige, Beamte, Studenten und wohlverdienende Arbeitnehmer können sich auch für eine private Krankenversicherung entscheiden. Beide Versicherungstypen haben Vor- und Nachteile, die wir hier erläutert haben.

Ebenfalls zu den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen zählt die Kfz-Haftpflichtversicherung: Wer ein motorisiertes Fahrzeug besitzt, muss sich entsprechend versichern lassen, um das Fahrzeug überhaupt zulassen zu können. Diese Versicherung deckt sämtliche Schäden ab, die Sie als Verkehrsteilnehmer an anderen Fahrzeugen sowie Personen verursachen, und schützt Sie gegebenenfalls vor enormen Summen.

Unbedingt notwendige Versicherungen

Die drei weiteren unbedingt zu empfehlenden Versicherungen, die Privathaftpflichtversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Hausratversicherung, sind in Deutschland nicht verpflichtend.

Privathaftpflichtversicherung

Die Privathaftpflichtversicherung schützt vor Risiken, die im gewöhnlichen Alltag auftreten und zu Personen- oder Vermögensschaden führen können – etwa, wenn Sie aus Versehen den Laptop eines Bekannten beschädigen, indem Sie darauf treten. Während die Kosten dafür noch überschaubar sind, steigen sie enorm, wenn Sie zum Beispiel als Fußgänger einen Autounfall auslösen. Werden neben den Sachschäden zusätzlich Personen verletzt und etwa arbeitsunfähig, wären Sie verpflichtet, über Jahre hinweg finanziell für die Schäden aufzukommen. Eine Privathaftpflichtversicherung schützt Sie vor derart astronomischen Schadenszahlungen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert Ihre eigene Erwerbskraft finanziell ab. Nicht nur bei schwerer körperlicher Arbeit laufen Sie Gefahr, unter Umständen in schon jüngeren Jahren berufsunfähig zu werden. Da etwa auch psychologische Erkrankungen durch diese Versicherung abgedeckt werden, ist diese Versicherung auch bei sogenannten leichten Arbeiten dringend zu empfehlen. Insbesondere deshalb, da die Anzahl psychischer Erkrankungen in Deutschland zuletzt deutlich zugenommen hat. Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert Ihnen weiterhin ein Einkommen, wenn Sie nicht mehr in der Lage sein sollten, Ihre Arbeit auszuüben.

Hausratsversicherung

Die optionale Hausratsversicherung schützt Ihr Eigentum innerhalb Ihres Hausrates, etwa Ihrer Wohnung, vor Schäden. Viele Bürger unterschätzen oftmals den Wert der Gegenstände, die sie im Laufe ihres Lebens angesammelt haben. Wer aber Opfer eines Einbruchs oder etwa eines Brandes wird, sieht sich oftmals mit einem horrenden Schaden konfrontiert.

Zu den abgedeckten Schadensursachen zählen darüber hinaus auch die Auswirkungen eines Sturmes oder eines Wasserschadens. In diesen Fällen würde die Hausratsversicherung einspringen. Sie bewirkt zwar nicht, dass Sie Ihre alten Möbel, Ihre Kleidung oder Erinnerungsstücke wiedererlangen, gewährleistet jedoch, dass Sie diese aufgrund des finanziellen Gegenwertes zumindest durch neue ersetzen können.

In Wohnungen sammelt sich oftmals ein Wert von etwa 50.000 Euro an. Wer Opfer einer Naturkatastrophe oder eines groß angelegten Einbruches wird, kann hier ohne Versicherung schnell in seiner Existenz bedroht werden.

Zusätzliche empfehlenswerte Versicherungen

Unfallversicherung

Die meisten Experten raten zudem zu einer privaten Unfallversicherung. Es besteht zwar schon eine gewisse Absicherung durch die gesetzliche Unfallversicherung, diese ist jedoch sehr lückenhaft.

Rechtsschutzversicherung

Empfehlenswert ist zudem eine Rechtsschutzversicherung. Da hier zwar in der Regel keine existenziellen Schäden auftreten, ist sie nicht ganz so grundlegend wie die zuvor genannten Versicherungen. Wer sich aber finanziell vor den Kosten rechtlicher Verfahren schützen will, sollte eine derartige Versicherung abschließen. Mögliche Streitfälle, wie etwa die Klage eines Nachbarn oder ein Antrag auf Strafzahlungen, da Sie illegal Musik oder Videos aus dem Internet heruntergeladen hätten, können schnell zu horrenden Anwaltskosten führen.

Insbesondere für Vermieter empfiehlt sich zudem eine Rechtschutzversicherung im Hinblick auf den Mietrechtsschutz. Welche Bereiche durch eine Rechtsschutzversicherung abgedeckt werden sollen, kann im Vorfeld festgelegt und der Preis entsprechend angepasst werden. Hier empfiehlt es sich also, eine individuelle Versicherung nach den eigenen Bedürfnissen zusammenzustellen.

Wohngebäudeversicherung

Für alle Immobilieneigentümer ist zudem eine Wohngebäudeversicherung existenziell. Sie unterscheidet sich wesentlich von der Hausratsversicherung. Mieter müssen sich um diese Versicherung jedoch keine Gedanken machen.

Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen wichtigen Versicherungen findet sich unter https://www.vv360.de. Auf dieser Website können Sie sich nicht nur zu Versicherungen informieren, sondern auch die jeweiligen Versicherungen hinsichtlich Preis- und Leistung vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.