Wermut – Gewürze Lexikon

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Wermut -Artemisia absinthium

Allgemeines: Das mehrjährige Kraut gehört zur Familie der Korbblütler und ist auch unter den Bezeichnungen Absinth und Magenkraut bekannt. Ursprünglich stammt der Wermut aus Europa und Westasien. Heute ist er sehr weit verbreitet. In der freien Natur findet man ihn auf Ödland, trockenen Plätzen, an Straßenrändern und in Ruinen.

Wermut -Artemisia absinthium
Wie sieht Wermut aus? – Artemisia absinthium

Der stark aromatische Halbstrauch kann eine Höhe zwischen 30 und 120 cm hoch erreichen. Er wächst aufrecht mit stark verzweigten Stängeln. Diese sind an der Basis leicht verholzt. Die linealisch länglichen und weißlich behaarten Blätter sind zwei-bis dreifach fiederspaltig und an ihrer Spitze leicht abgerundet.

Die Blütenstände erscheinen in den Monaten August bis September. Sie bestehen aus weit belaubten, fast einseitigen Rispen und setzen sich aus 30 bis 60 kugeligen, gelbbraun gefärbten Köpfchen zusammen.

In der Wermutpflanze sind neben ätherischen Ölen auch Bitterstoffe, Zucker, Gerbstoffe und Pflanzenschleim enthalten.

Ernte: Verwendung finden die Blätter und Blüten. Dazu werden diese zusammen abgeschnitten und zu leichten Sträußen zusammengebunden. An einem schattigen und luftigen Ort erfolgt dann die Trocknung. Der Wermut muss dann vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahrt werden.

Anzucht: Es ist ratsam Wermutpflanzen von März bis Mai in einer Keimbox oder im Frühbeet vorzuziehen. Im Juni kann dann eine Umpflanzung ins Freiland erfolgen. Dabei sollte ein Pflanzabstand von 30 x 40 cm eingehalten werden. Zur Pflanzung kommen nur die kräftigsten Pflanzen

Verwendung: In der Küche eignet sich Wermut mit seinem herben, bitterwürzigen Geschmack besonders gut zur Verfeinerung von fetten Speisen. Allerdings sollte hier nur sehr sparsam mit den Triebspitzen gewürzt werden. Da in den Pflanzen die Substanz Thujon enthalten ist, kann es sonst leicht zu Vergiftungen kommen.

Gern wird Wermut auch zur Herstellung von Kräuterlikören eingesetzt.

Daneben ist Wermut für seine magenstärkende, kräftigende, verdauungsfördernde, appetitanregende, regulierende, die Monatsblutung fördernde, gallentreibende und wurmtreibende Wirkung bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.