Weihnachten in Äthiopien

Das Weihnachtsfest in Äthiopien beginnt am 6. Januar, wo sich die Menschen in weißer Kleidung in und vor den Kirchen versammeln, um mit einem ca. 6-stündigen Gottesdienst die Geburt Christi und das Ende der Fastenzeit zu feiern.

Wie feiert man Weihnachten in Äthiopien

Weihnachten in Äthiopien
Wie feiert man Weihnachten in Äthiopien

Dem ist eine 43-tägige Fastenzeit, wo man auf Fleisch, Eier, Alkohol oder Tabak verzichtet, vorangegangen, was als eine spirituelle Vorbereitung auf das Hochfest der Geburt Christi gilt, wo Körper und Geist gereinigt werden. Jeder hat eine weiße Kerze bei sich, die zu den späteren Prozessionen angezündet wird.

In Gemeinden, die einen „Jesus Tabot“ (Die 10 Gebote mit eingravierten Kreuzen und religiösen Symbolen) besitzen, wird es verhüllt aus dem Allerheiligsten geholt und in einer feierlichen Prozession vom Priester dreimal um die Kirche getragen.

Im Anschluss folgen viele weitere Prozessionen, bei denen sich die Gemeindemitglieder mit den entzündeten Kerzen beteiligen. Die gesamte Zeremonie erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa sechs Stunden bis zum frühen Morgen.

Besinnlichkeit ist in Äthiopien zu Weihnachten auch nach den anstrengenden Weihnachtsmessen und Prozessionen nicht angesagt.Die Familien bereiten zuhause unmittelbar danach die Feierlichkeiten mit seinem Höhepunkt, dem üppigen Festmahl, vor, welches im Kreise der gesamten Familie verzehrt wird. Gleichzeitig stellt es das offizielle Ende der 43-tägigen Fastenzeit dar.

Die Speisen zum Festmahl werden überwiegend nach persönlichen Vorlieben ausgewählt und variieren auch von Region zu Region sehr stark. So wird z.B. um Addis Abeba herum viel das „Ye Genna Dabo“ (Weihnachtsbrot) gebacken. Vielerorts gibt es auch das Nationalgericht „Doro Wat“ (scharfer Hühnereintopf mit Eier) und „Injera“ (dünnes Sauerteig-Fladenbrot).Nicht selten wird eigens für das Festessen ein Schaf geschlachtet. Die unterschiedlichen Speisen werden auf einem „Mesob“ (ein geflochtener Tisch) angerichtet, um den sich die Anwesenden versammeln. Die Gerichte werden üblicherweise mit den Händen gegessen.

Nach äthiopischer Überzeugung ist es unsittlich, an einem so besonderen Tag alleine zu speisen und zu trinken. Deswegen sieht jeder zu, dass man die Fastenzeit gemeinsam mit der Familie, Freunden oder Nachbarn beendet, indem man sich gegenseitig besucht und gemeinsam feiert. Bei diesen Besuchen werden oftmals Stücke des selbstgebackenen Weihnachtsbrotes mitgebracht, um dieses miteinander zu teilen. Zudem ist es insbesondere an Weihnachten üblich, Essen an ärmere Mitmenschen zu verschenken.

Nach dem Festmahl werden traditionelle Tänze zu rhythmischer Trommelmusik aufgeführt, wo sich jeder gerne beteiligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.