Weihnachten in Ägypten

Weihnachten ist in Ägypten ein ganz spezielles Fest, denn immerhin hat die heilige Familie einige Zeit in dem Land verbracht, um das Jesuskind vor den Mördern des Herodes zu retten und wird von den Gläubigen der koptisch-orthodoxen Kirche gefeiert.

Wie feiert man Weihnachten in Ägypten

Weihnachten in Ägyptgen
Wie feiert man Weihnachten in Ägypten

Die Ursprünge der koptischen Kirche lassen sich bis auf den Verfasser des Markus-Evangeliums zurückzuverfolgen, der das Christentum nach Ägypten gebracht hat. Die Kopten haben sogar einen eigenen Papst, mit Sitz in Kairo, der immer ein Nachfahre des heiligen Markus sein soll.

Die koptische Gemeinde in Ägypten feiert Weihnachten am 29. Tag des koptischen Monats Khiakh. Das entspricht im Gregorianischen Kalender dem 7. Januar. Seit 2002 ist dieser Tag auch in Ägypten ein offizieller Feiertag.

Dem gehen 43 Tage Fastenzeit (vom 25. November bis 6. Januar) voraus, was gleichzeitig die Adventszeit ist. Während dieser Zeit ist es den Kopten untersagt, jegliche Art von tierischen Speisen (Fleisch, Eier, Milch, etc.) zu essen. Dadurch soll symbolisch Moses bedacht werden, der 40 Tage am Berg Sinai auf die 10 Gebote wartete. Die übrigen drei Tage sind dem Wunder des Berges von El Mokattam gewidmet. Dieser Berg wurde durch die göttliche Hand bewegt. Viele fasten allerdings auch nur die Woche vor Weihnachten.

Die Menschen verschicken in der Adventszeit Weihnachtskarten an Familie, Freunde oder Kollegen und dekorieren ihr Heim weihnachtlich. Nicht selten auch mit einen Weihnachtsbaum, wenn auch nur aus Plastik. Es gibt Weihnachtsbasare und es finden überall Weihnachtskonzerte statt, wo traditionelle koptische Weihnachtsmusik gespielt wird.

Am Weihnachtsabend zieht man sich neue Kleidung an und geht in die Kirche. Üblicherweise beginnt sie gegen 23 Uhr und endet meist erst gegen vier Uhr morgens. Der größte Gottesdienst wird in der Kirche von St. Markus in Kairo gefeiert, die vom koptischen Papst geleitet wird. Das Fernsehen überträgt diesen Gottesdienst in ganz Ägypten. Viele Gläubige besuchen an Weihnachten mehrere Kirchen, die der Legende nach auf dem Weg der Heiligen Familie durch Ägypten liegen sollen.

Am nächsten Morgen besuchen die Menschen ihre Nachbarn und Freunde, um zusammen Tee zu trinken und die traditionellen Speisen zu essen. Es gibt z.B. „Fata“ (Brot mit Reis und gekochtem Fleisch), „Zalabya“ (Gebäck), „Bouri“ (Fischgericht) oder „Kahk El Eid“ (gezuckerte und mit Kreuzen verzierte Kekse) serviert.

Die Kinder bekommen Süßigkeiten, kleine Geschenke oder auch das traditionelle „El’aidia“ überreicht, ein kleines Geldgeschenk. Eine Bescherung, wie sie bei uns üblich ist, gibt es nicht.

Nach unmittelbar nach dem Weihnachtsabend beginnt eine weitere Fastenzeit, die 14 Tage andauert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.