Waldmeister – Wildkräuter

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Waldmeister – Galium odoratum

Synonyme: Herzfreund, Leberkraut, Tabakkraut

Allgemeines: Waldmeister gehört zur Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Es handelt sich um eine mehrjährige und krautige Pflanze.

Waldmeister - Galium odoratum
Waldmeister – Galium odoratum

Die aufrecht wachsenden Stängel sind glänzend grün und viereckig. Sie sind nur sehr wenig verzweigt. Die verkehrt eiförmig oder auch spatelförmigen Blätter stehen in vier bis acht Quirlen zusammen.

Die weißlichen und kleinen Blüten erscheinen in den Monaten Mai bis Juli. Sie bilden größere Doldentrauben.

Wirkstoffe: In den Pflanzenteilen des Waldmeisters sind Cumarin, ätherische Öle und Bitterstoffe enthalten.

Verbreitung /Standort: Ursprünglich stammt Waldmeister aus dem eurasischen Raum. Allerdings ist er mittlerweile in ganz Mitteleuropa weit verbreitet. Die krautige Pflanze liebt einen eher schattigen Platz und einen nährstoffreichen, humosen, feuchten Boden.

Ernte: Waldmeister wird in den Monaten Mai bis Juli geerntet. Man sollte möglichst blühende Pflanzen sammeln. Sie werden dann zum Trocknen in lockeren Schichten gelagert. Während der Trocknung dürfen sich die Pflanzen nicht schwarz färben.

Die weitere Aufbewahrung muss trocken und vor Licht geschützt erfolgen.

Gesundheit: Waldmeister ist für seine appetitanregende, verdauungsfördernde, beruhigende, gallentreibende und harntreibende Wirkung bekannt. Daneben fördert er auch die Menstruationsblutung.

Küche: Die Blätter und Blüten werden gern bei der Herstellung von Erfrischungsgetränken, Wein, Magenbitter, Bowlen, Käse und Süßspeisen als Aromastoff verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.