Vorteile von Stevia gegenüber Zucker

Medizinische Vorteile durch Stevia

Haushaltszucker in geringen Mengen ist zwar nicht ungesund, kann allerdings auch nicht als gesundheitsfördernd bezeichnet werden. Besonders im Hinblick auf Diabetes mellitus oder Übergewicht zeichnen sich die medizinischen Vorteile durch Stevia aus. Diabetiker hatten einst ausschließlich die Möglichkeit, auf künstliche Süßungsmittel zurückzugreifen.

Vorteile von Stevia
Vorteile von Stevia gegenüber Zucker

Zu den gängigen und am häufigsten verwendeten Süßstoffen gehören Aspartam, Cyclamat, Saccharin oder Acesulfam, die aus Saccharose bezogen werden. Nachteilig an den Inhaltsstoffen ist jedoch, dass es keine gesicherten Studien bezüglich der Langzeitwirkung künstlicher Süßstoffe gibt und somit eine gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht gegeben ist. Bei Stevia hingegen handelt es sich um ein Naturprodukt, das in seiner Reinform bereits seit Jahrhunderten in Paraguay und Brasilien verwendet wird.

Allerdings muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass auch Stevia immer wieder in die Kritik geraten ist und der gesundheitliche Aspekt angezweifelt wird. Hierbei sollte man allerdings bedenken, dass sich die Aussagen auf einen hohen Stevia Verbrauch beziehen, weshalb die maximale Tagesdosis von 4 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschritten werden sollte. Aus diesem Grund sollten Light-Produkte, wie beispielsweise Getränke, die mit E960 gesüßt wurden, nur in geringen Mengen verzehrt werden.

Kommen wir nun zu den gesundheitlichen Vorteilen, die durch das Naturprodukt Stevia in der reinen Form gegeben sind. An erster Stelle ist erwähnenswert, dass die Stevia Süße keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat. Für Diabetiker hat dies den Vorteil, dass sie ohne Reue Süßigkeiten verzehren können. Allerdings sollten weitere Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Fette, nicht außer Acht gelassen werden, da auch diese sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken können. Auf weitere Vorteile in Bezug auf Diabetes mellitus kommen wir in einem gesonderten Kapitel noch einmal zu sprechen.

Positive Eigenschaften der Stevia Pflanze

Des weiteren hat die Steviapflanze in der Medizin einen hohen Stellenwert, den bereits die Ureinwohner Paraguays und Brasiliens vor Jahrhunderten zu nutzen wussten. Die Pflanze wird in Südamerika mittlerweile für verschiedene Zwecke genutzt. Zur äußerlichen Anwendung werden Steviablätter verwendet, um Hauterkrankungen zu heilen. Da Stevia juckreizhemmend wirkt, eignet es sich dazu, in getrockneter und pulverisierter Form mit Shampoo vermischt zu werden.

Ebenso hat Stevia einen positiven Einfluss auf allergische Erkrankungen. Besonders Menschen, die unter Neurodermitis leiden, profitieren vom natürlichen Stevia, da die Erkrankung durch den hohen Zuckerkonsum entstehen kann. Durch einen hohen Zuckerverbrauch kann der Darm Schaden nehmen und das Immunsystem schwächen. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass an Neurodermitis Erkrankte eine zuckerreduzierte Diät einhalten.

Da Stevia den Darm nicht belastet und somit auch nicht das Immunsystem, ist die Steviapflanze hervorragend zum Süßen von Speisen als Zuckerersatz für Neurodermitiker geeignet. Besonders erwähnenswert ist auch die antibakterielle Wirkung der Steviapflanze im Mundraum. Dass Zucker nicht gesund für die Zähne ist, weiß mittlerweile jedes Kind. Die Bildung von Karies und Zahnfleischerkrankungen wird durch die Entstehung von Bakterien gefördert, die auf den hohen Zuckerverbrauch zurückzuführen sind.

Stevia hingegen hemmt die Plaquebildung, so dass sich kariesfördernde Bakterien nicht weiter ausbreiten können. Hinzu kommt, dass Stevia zu einer Verminderung der Säure im Mundraum führt und neutralisierend wirkt. Seit der Zulassung von Steviaprodukten in Deutschland sind auch hier Zahn- und Mundpflegeartikel mit dem Süßkraut erhältlich. Neben Zahnpasta wird Mundwasser und auch Kaugummis im Handel angeboten.

In Südamerika werden bereits seit Jahren Stevia-Bonbons erfolgreich vermarktet, die besonders bei Kindern beliebt sind.

Zu guter Letzt möchten wir auf eine Studie hinweisen, die im Jahre 2000 durchgeführt wurde. Diese Studie hat nachweislich ergeben, dass Stevia über eine blutdrucksenkende Wirkung verfügt. Testpersonen, die unter erhöhten Blutdruck litten, erhielten dreimal täglich den Wirkstoff Steviosid über einen Zeitraum von sechs Monaten. Bei allen Erkrankten zeigte sich, dass sich sowohl die systolischen als auch die diastolischen Blutdruckwerte während der Testphase verbesserten. Außerdem konnte eine gefäßerweiternde und herzstärkende Wirkung nachgewiesen werden.

Wie hilfreich ist Stevia bei Allergien und Neurodermitis?

Normaler Haushaltszucker wirkt sich ungünstig auf den Verlauf von Allergien und Hauterkrankungen, wie Neurodermitis aus. Deshalb ist es für erkrankte Personen wichtig, auf eine möglichst niedrige Dosierung von Zucker zu achten.

Dies liegt darin begründet, dass allergische Reaktion durch ein gestörtes oder schwaches Immunsystem ausgelöst werden können, was häufig auf eine Fehlfunktion des Darmes zurückzuführen ist. Da sich Haushaltszucker ungünstig auf die Darmtätigkeit auswirkt, ist ein hoher Zuckerkonsum für Allergiker und Hauterkrankte nicht ratsam.

Die Stevia Süße ermöglicht es, dass Allergiker und Hauterkrankte bedenkenlos Süßigkeiten konsumieren können, ohne eine allergische Reaktion befürchten zu müssen, da sich das Naturkraut nicht ungünstig auf die Tätigkeit des Darms auswirkt.

Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass dies nicht auf alle Erkrankungen zutrifft, da nicht immer ein gestörtes Verdauungssystem oder ein geschädigtes Immunsystem für die allergische Erkrankung verantwortlich ist.

Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Personen, die unter einer Nahrungsmittelallergie leiden.

Stevia bei Diabetes mellitus

Die natürliche Süße der Steviapflanze ist vor allem für Diabetiker von wichtiger Bedeutung, da das Naturprodukt den Blutzuckerspiegel nicht erhöht und somit künstliche Süßstoffe wie beispielsweise Aspartam und Saccharin ersetzen kann. Somit haben Zuckerkranke die Möglichkeit, Süßigkeiten zu sich zu nehmen, ohne gesundheitliche Auswirkungen befürchten zu müssen.

Es gilt jedoch zu bedenken, dass sich Stevia nicht dazu eignet, im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel zu erhöhen. Ist dies der Fall, muss auf Produkte zurückgegriffen werden, die herkömmlichen Haushaltszucker bzw. Kohlenhydrate beinhalten.

Auf der anderen Seite hat dies den Vorteil, dass Diabetiker mit erhöhtem Blutzuckerspiegel Steviaprodukte zu sich nehmen können, wenn Hunger auftritt. Da der Spiegel nur sehr langsam sinkt, ist dies häufig der Fall. Normaler Weise müssten Diabetiker in diesem Fall unter Umständen einige Stunden warten, bis sie wieder Nahrung zu sich nehmen können.

Vorteilhaft ist auch, dass Stevia ein natürliches Sättigungsgefühl erzeugt und keine Heißhungerattacken ausgelöst werden, wie es bei künstlichem Süßstoff der Fall ist. Allein aus diesen Gründen ist Stevia optimal für die Ernährung von Diabetikern und auch Übergewichtigen geeignet.

Jüngste Studienergebnisse haben ergeben, dass das natürliche Stevia die Glukosetoleranz stärkt und gleichzeitig den Blutzuckerspiegel senkt. Hierdurch können Folgeschäden durch die Stoffwechselerkrankung gemindert werden. Teilnehmer der Studie berichteten, dass sie sich durch das Nahrungsergänzungsmittel Stevia weitaus energiegeladener und kräftiger fühlten als sie es durch herkömmlichen Zucker gewöhnt waren. Nun bleibt es abzuwarten, inwiefern sich die neuen Steviaprodukte auf dem deutschen Markt etablieren.

Stevia bei Übergewicht

Jeder Übergewichtige kennt das Problem, das bei fast jeder Diät auftaucht. Anfangs hat man die besten Vorsätze, doch binnen kurzer Zeit drohen Heißhungerattacken und Hungergefühle, die Diät zunichte zu machen. Oft wird die Diät wieder beendet, ohne dass die Waage nur ein paar Kilogramm weniger anzeigt. Hat man es geschafft, etwas Gewicht zu verlieren, kommt es nicht selten zum Jojo-Effekt und die mühsam verlorenen Pfunde sind zurück.

Das Hauptproblem bei Diäten ist der ständige Appetit auf süße Produkte, der sich besonders dann einstellt, wenn die Kalorienzufuhr gesenkt wird. Diätprodukte mit künstlichen Süßstoffen verstärken diesen Effekt, da sie den Appetit verstärken und der Körper aufgrund des süßen Geschmackes auf die Zufuhr von Kohlenhydraten eingestellt ist. Die natürliche Stevia Süße hingegen löst keine Hungergefühle oder unnötigen Appetit aus, obwohl Stevia ebenso wie künstliche Süßstoffe keine Kalorien besitzt.

Dies liegt darin begründet, dass das Naturkraut keine künstlichen Zusatzstoffe enthält, die den Appetit anregen. Im Gegenteil, Stevia enthält natürliche Wirkstoffe, die den Kreislauf anregen, sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System auswirken und für ein besseres Wohlbefinden sorgen. Diese Faktoren spielen im Rahmen einer Diät eine wichtige Rolle, denn das Wohlbefinden Diätwilliger hat immense Auswirkungen auf den Erfolg einer Diät.

Natürliche Steviablätter verfügen über rund 100 Wirkstoffe. Je nach Verarbeitungsform der Blätter kann sich der Wirkstoffgehalt verändern. So liegt beispielsweise der Steviosidgehalt frischer Steviablätter bei 3,7 bis 4,8%, in getrockneten Steviablättern liegt dieser bei rund 7%. Ebenso verhält es sich mit den weiteren Wirkstoffen, die in der Süßpflanze enthalten sind.

In Paraguay und Brasilien wird das Honigkraut bereits seit Jahrhunderten als Arzneimittel verwendet. Die Pflanze Stevia rebaudiana soll herzstärkend und blutdrucksenkend wirken und wird zudem gegen Sodbrennen eingesetzt.

In japanischen Studien konnte die antibakterielle und blutdrucksenkende Wirkung der Steviapflanze nachgewiesen werden. Studienteilnehmer berichteten zudem über ein verbessertes Wohlbefinden, das sich natürlich begünstigend auf Übergewichtige während einer Diät auswirkt.

Nicht ohne Grund gilt das Kraut als Hoffnungsträger für Übergewichtige, die mit Hilfe von Stevia nicht mehr auf Süßigkeiten verzichten müssen. Ob in heißen und kalten Getränken oder in Süßspeisen oder Kuchen, Stevia eignet sich hervorragend für die Zubereitung von Nahrungsmitteln. Im Handel sind bereits zahlreiche, hochwertige Fertigprodukte erhältlich, die mit dem Honigkraut veredelt wurden. Hierzu gehört beispielsweise Stevia Schokolade, Pralinen und andere leckere Süßwaren.

Vielen Dank für Ihre Kommentare!