Vogelhäuschen selber bauen

Selbst gebaute Vogelhäuschen als Schmuckstücke im Garten

Selbst gebaute Vogelhäuschen sind nicht nur kleine Schmuckstücke im Garten, sondern sie sind auch Sammelstelle für alle daheimgebliebenen Vögel, die darin Futter finden.

Tipps zum Bau eines Vogelhäuschens
Tipps zum Bau eines Vogelhäuschens

Aber braucht die Natur überhaupt Vogelhäuschen? Skeptiker halten sie sogar für gefährlich, weil sie glauben, Vogelhäuschen würden der natürlichen Auslese der alten und schwachen Tiere durch kalte Winter entgegenwirken.

Außerdem würden sich durch diese Futterstätten die Anzahl der brütenden Vögel im Frühjahr erhöhen, da die Schwachen überleben, und so die Zugvögel keine Nistplätze mehr finden. Ein selbst gebautes Vogelhäuschen ist also ein Dorn im Auge des Kritikers. Aber haben sie überhaupt recht?

Selbst gebaute Vogelhäuschen haben ihre Daseinsberechtigung!

Wer ein Vogelhäuschen selbst baut und in den Garten stellt, greift keinesfalls negativ in die Natur ein. Immerhin wird der Lebensraum der Vögel immer weiter zerstört. Man sollte sich nur an folgende Regel halten: Nur Futter hineinstreuen, wenn wirklich Schnee liegt und die Vögel es schwer haben, an Futter zu gelangen. Im Sommer kann das Häuschen übrigens schnell zur Tränke umfunktioniert werden und darf stehen bleiben.

Ein selbst gebautes Vogelhäuschen sollte außerdem aus geeignetem Holz (zum Beispiel Fichte) hergestellt werden und natürlich so verleimt und zusammengenagelt sein, dass sich die Vögel nicht verletzen können. Und Achtung vor Nachbars Katze! Die darf natürlich keine Möglichkeit haben, die Tiere zu fangen.

Tipps zum Selbstbauen des Vogelhäuschens

Wer Nistkästen und Vogelhäuschen selbst baut, sollte das Holz statt mit Chemie lieber mit Leinöl behandeln. Das wirkt dem Schimmelpilzbefall ebenso entgegen, gefährdet aber die Gesundheit der Tiere nicht.

Das Vogelhäuschen bunt zu gestalten, ist gar kein Problem, aber bitte bei der Farbe auch auf Unbedenklichkeit achten. Im Internet gibt es tolle Vorschläge, wie man ein Vogelhäuschen selbst gestalten kann. Der eine baut den gefiederten Freunden eine Ritterburg, der andere ein Schloss, und wieder ein anderer mag es gerne klassisch und schlicht.

Den Vögeln ist das ganz egal, Hauptsache sie finden bei Schnee genug Futter darin. Das Vogelhäuschen kann man wie oben schon erwähnt aus Fichtenholz bauen. Buche und Tannenholz sind ebenfalls geeignet. Verzichten sollte man beim selbst gebauten Vogelhäuschen auf Sperrholz und Spanplatten.

Mit Kindern das Vogelhäuschen beobachten

Das selbst gebaute Vogelhäuschen wird im Winter rege genutzt und ist für viele Familien der zweite Fernseher. Kinder können hier viel über die einzelnen Vogelarten lernen: Wer bleibt zu Hause, was ist ein Zugvogel? Wie unterscheidet sich die männliche Amsel von der weiblichen; und wie erkennt man eine Kohlmeise – und gibt es noch andere Meisenarten?

Wer frisst was am liebsten und vor allem, wer kommt zu welcher Stunde? Gibt es Vögel, die andere vertreiben? Das selbst gebaute Vogelhäuschen wird so nicht nur zur Futterstätte, sondern trägt auch viel zum Familienspaß, zur Unterhaltung und zum Lernen bei.

Letztendlich bereitet es den Weg für einen respektvollen Umgang mit Tieren und der Natur. Und das können Kinder heute nicht früh genug lernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.