Trollblume

Trollblume – Trollius Hybriden (syn. Trollius x cultorum Bergm.)

Allgemeines: Die Trollblume gehört zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae). Der zu unseren schönsten Wildstauden zählende Trollius europaeus L., ist auf feuchten, moorigen Wiesen anzutreffen. Wildwachsende Bestände stehen unter Naturschutz.

Trollius europaeus
Trollblume

Für den Garten wurden durch Kreuzungen mit Arten aus Sibirien und China sehr großblumigere Sorten gezüchtet, deren Blütenfarbe neben hellem und dunklem Gelb auch intensives Orange ist. Die vielen Kulturformen hybriden Ursprungs werden unter der Bezeichnung Trollius-Hybriden geführt.

Die Staude mit starkem, verfilztem Wurzelstock hat handförmig gespaltene oder gelappte, grund- und stängelständige Blätter. Ihre kugel- oder schalenförmigen Blüten stehen auf verzweigten, hohlen, aber festen und aufrechten Stängeln.

Sie sind goldgelb, zitronengelb oder orangegelb. Alle Pflanzenteile sind schwach giftig. Die Pflanzen werden 40 bis 70 cm hoch. Die hohen Sorten eignen sich besonders für den Blumenschnitt.

Blütezeit: Mai bis Juni

Kulturansprüche: Die Trollius-Hybriden gedeihen in jedem frischen, humusreichen Gartenboden, benötigen also nicht mehr moorig-saure Erde, wie ihre wildwachsenden heimischen Vorfahren. Je mehr Nässe der Standort aufweist, umso sonniger darf es sein.

Auf sehr heißen und trockenen Plätzen gehen die Pflanzen bald zugrunde und auch der Wurzeldruck von Gehölzen wird nicht vertragen.

Die farbenfrohen Trollblumen eignen sich für Rabatten mit anderen mittelhohen Stauden. Gern setzt man sie aber auch in die Umgebung von Wasserbecken, in Naturgärten an die Ränder von Teichen oder Bächen und geben ihnen hier die Sibirische Schwertlilie, Astilben, Taglilien, Funkien und Spierstauden als Nachbarn.

An zusagenden Plätzen dauern die Pflanzen lange aus und bilden allmählich breite Büsche, wenn sie alle 2 bis 3 Jahre eine reichliche Gabe Dungtorf erhalten. Die Sorten sind durch Teilung, und zwar am besten im Frühherbst, zu vermehren.

Trollius europaeus zieht man auch aus Samen. Werden die Blumen gleich nach dem Verblühen angeschnitten, dann kommt es meist zu einer reichen Nachblüte. Trollblumen sind auch als Schnittblumen beliebt. Sie halten sich zwar geschnitten nicht lange, doch blühen die Knospen verzweigter Stängel noch auf.

Als weitere Art ist Trollius pumilus D. Don. eine hübsche, nur 20 cm hohe Zwergtrollblume, zu erwähnen, die sich sehr gut für Steingärten eignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.