Kinderzimmer planen & umbauen

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Tipps für die Kinderzimmerplanung

Das Kinderzimmer soll ein geborgener Ort sein, an dem die Kinder toben, schlafen, träumen und spielen können. Bevor man ein Kinderzimmer neu einrichtet sollte die Inneneinrichtung daher gut geplant sein.

Kinderzimmer planen
Die Gestaltung vom Kinderzimmer planen

Mit Hilfe einiger weniger Tricks kann man dabei das perfekte Wohnraumgefühl für seine Kinder schaffen. In diesem Artikel listen wir Ihnen einige wichtige Tipps und Einrichtungsvorschläge für Ihr Kinderzimmer auf.

Kinderzimmer rechtzeitig planen

Oft wird die Kinderzimmerplanung auf später verschoben wenn das Kind erst da ist. Der Raum wird als Abstellkammer genutzt und es staut sich langsam das Chaos aus Spielzeug, Möbeln und Windeln. Man sollte frühzeitig über eine sinnvolle Struktur im Raum nachdenken und sich früh genug Gedanken zur Raumplanung machen.

Um den richtigen Raum als Kinderzimmer auszuwählen sollten alle Räume der Wohnung oder des Hauses in Betracht gezogen werden.

Ordnung und Übersichtlichkeit

Ein Kinderzimmer sollte übersichtlich und immer ordentlich gestaltet werden. Offene und vollgestopfte Regale verleiten die Kinder immer dazu etwas herauszugreifen und sich nicht auf eine Sache zu konzentrieren. Ein kleines aber übersichtliches Angebot gehört ins Regal. Die restlichen Spielzeuge und Gegenstände sollten in Schubladen oder Schränke verstaut werden.

Überflüssige Spielzeuge sollten ebenfalls aus dem Kinderzimmer entfernt oder unauffällig verstaut werden. Zum Beispiel bietet sich dazu der Platz oberhalb der Fenster an. Dort könnten Regale mit geschlossenen Kisten platziert werden, in denen das überflüssige Spielzeug gelagert werden kann.

Richtige Farbwahl und Lichtakzente

Weiße Wände lassen ein Kinderzimmer zwar größer wirken aber Kinder brauchen Farben und Kontraste. Mit Hilfe von Farben kann man fließende Übergänge schaffen und bestimmte Bereiche im Zimmer betonen. Mit farbigen Wänden, Tapeten, Bildern und verschiedenfarbigen Schränken und Schubladen schafft man außerdem Atmosphäre im Raum.

Ein Kinderzimmer sollte selbstverständlich hell und lichtdurchflutet gestaltet sein. Sollte es aus verschiedenen Gründen nicht möglich sein, dann können Tageslichtröhren, die unter Segeltüchern versteckt werden, für zusätzliche Beleuchtung eingesetzt werden.

Weitere Einrichtungstipps für das Kinderzimmer

Möbel langfristig kaufen

Kinder wachsen schnell aus Ihren Kleidungsstücken heraus und genau so ist es in der Regel auch bei Möbeln. Die Lösung lautet: Mitwachsende Möbel.

Verschiedene Anbieter bieten Kindermöbel an, die man mit wenigen Handgriffen auch vergrößern kann. So lassen sich die Möbel über viel längere Zeit nutzen. Wenn man sicher sein kann, dass die Möbel auch langfristig genutzt werden, dann kann man in höherwertige Produkte investieren.

Holzmöbel selbst bemalen

Für Kinder gibt es nichts Langweiligeres als Schränke und Tische aus Holz, die auf Hochglanz poliert sind. Viel schöner finden sie es, wenn sie ihre Möbel selbst bemalen dürfen. So könnte man in einer gemeinsamen Eltern und Kinder Aktion mit Hilfe von einigen Pinseln und Farbe die Holzmöbel streichen, damit darauf individuelle Schmuckstücke entstehen.

Tafellack für Wände und Möbel

Inzwischen ist Tafellack im Kinderzimmer schon fast ein Klassiker geworden. Mit nur wenigen Handgriffen lassen sich Wände und Möbeloberflächen mit Tafellack lackieren. So schafft man für die Kinder eine kreative Zone, die sie beschreiben und bemalen dürfen. Sowohl kleine als auch größere Kinder lassen sich von großen Bereichen faszinieren, die sie selbst immer wieder neu gestalten können.

Jedes Kind mit eigener Farbe

Sobald sich zwei Kinder ein Zimmer teilen wird es etwas kompliziert, denn jedes Kind möchte sein eigenes Reich haben. Trotzdem sollte die Einrichtung der beiden Kinder einigermaßen zueinander passen. In solchen Fällen empfiehlt es sich jedem Kind eine eigene Farbe zuzuordnen. So kann man die gleichen Schränke, Betten und Tische in 2 unterschiedlichen Farben kaufen und diese spiegelversetzt im Kinderzimmer aufstellen. So haben zum Beispiel beide Kinder gerechtigkeitshalber gleichgroße Möbel in blau und grün.

Kinderzimmer mit Hilfe von Software planen

Sparen Sie sich Ihre Zeit bei der Planung des Kinderzimmerns und benutzen Sie eine kostenlose oder günstige Software für die Raumplanung. Mit Hilfe des kostenlosen Programms roomeon oder mit Hilfe des 3D CAD Architekt Starter von der ConCadus GmbH können Sie Ihr Kinderzimmer virtuell planen und die Ergebnisse in 3D anschauen. So können Sie Möbel schnell umstellen und an verschiedene Stellen platzieren. Außerdem können Sie mit der Software auch die Wandfarbe und den Fußbodenbelag auf dem eigenen Computer planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.