Thymian – Gewürze Lexikon

Thymian – Thymus vulgaris

Allgemeines: Der Lippenblütler stammt aus dem Mittelmeerraum und Mitteleuropa. Hier wächst er teilweise wild bevorzugt auf trockenen, sonnigen und kalkhaltigen Standorten. Daneben findet man Thymian auch in kultivierter Form. Der Halbstrauch ist mehrjährig. Er kann zwischen 30 und 50 cm hoch werden. Sein Wuchs ist aufrecht und verzweigt.

Thymian – Thymus vulgaris
Wie sieht Thymian aus? – Thymus vulgaris

Die graugrünen Blätter sind schmal lanzettlich mit aufgerollten Rändern. Kleine violette oder rosafarbene Blüten bilden in den Achseln der Deckblätter kleine Quirle. Sie blühen von Mai bis Juni. Charakteristisch ist der starke aromatische Duft. In den Blättern sind neben ätherischen Ölen auch Thymol, Carvacrol und Vitamine enthalten.

Ernte: Kurz vor der Blüte werden die Stängel geschnitten, anschließend dann gebündelt und an einem luftigen und schattigen Ort zum Trocknen aufgehängt. Die Ernte sollte möglichst in den Mittagsstunden erfolgen, denn hier ist im Kraut der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten.

Die abfallenden Blüten und Blätter können in Glas- oder Porzellanbehälter aufbewahrt werden.

Anzucht: Der niedrig wachsende Strauch wird gern als Einfassung von Beeten und Steingärten verwendet. Thymian sollte vorgezogen werden. Dazu erfolgt eine Aussaat in leichte und sandige Erde. Sobald dann die Pflänzchen groß genug sind, pflanzt man sie in Einzeltöpfe. Ab Mitte Juni können sie an ihren endgültigen Standort im Abstand von 20 x 20 cm umgesetzt werden. Thymian liebt einen sonnigen Standort mit durchlässigem Boden. Er muss regelmäßig gegossen werden. Ein Winterschutz ist erforderlich.

Verwendung: Aufgrund seines herb- würzigen Aromas gehört Thymian zu den wichtigsten Gewürzen. Besonders eignet sich das Kraut zum Würzen von Suppen, Soßen, Hackfleischgerichten, Wild, Lamm, Rinderbraten, Pasteten, Geflügel, Eintöpfe und Pizza.

Daneben zählt der Thymian aber auch zu den ältesten Heilkräutern. Er ist verdauungsfördernd, reinigend, auswurffördernd und anregend. Häufig wird er gegen Husten, Endzündungen der Mundhöhle oder auch als antiseptisches Mittel bei Wunden und Verletzungen eingesetzt. Man schätzt Thymian auch als Badezusatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.