Tequila Zitronen und Salz

Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila

Wer kennt ihn nicht, diesen aufmunternden Spruch und wer war nicht mindestens einmal in einer Situation, in der ein Shot Tequila die einzig richtige Lösung zu sein schien?

Tequila mit Freunden genießen
Tequila richtig trinken

Wir stoßen auf Erfolge und Misserfolge damit an, der eine oder andere hat einen besonders edlen Tropfen aus dem letzten Urlaub in Mexiko mitgebracht und ganz klar, weiß jeder genau welche Kombination er bevorzugt: Silber – Zitrone – Salz oder Gold – Orange – Zimt. Zumindest in Europa werden diese beiden Varianten getrunken – doch kennen wir eigentlich die Geschichte oder Tradition des Tequilas?

Ursprung , Mythen und Beliebtheit

Seinen Ursprung findet der Tequila vor gut 1000 Jahren, als die Azteken begannen den vergorenen Saft von Agaven zu trinken, der Legende nach ein heilendes Getränk. Pulque wurde dieses genannt, war jedoch ursprünglich nur den Geistlichen, Adligen und Kranken zum Genuss vorbehalten – nur zum jährlichen „Dia de los Muertos“ (Tag der Toten) durfte auch das Volk den sagenumwobenen Saft genießen.

Mit der Eroberung Mexikos durch die Spanier entwickelten sich erste Verfahren Pulque zu destillieren – erst im 19. Jahrhundert fing man damit an, Agaven gezielt für die kommerzielle Schnapsbrennerei anzubauen. Die heutzutage meist verwendete Agavenart für die Tequilagewinnung wurde übrigens von einem deutschen Naturforscher namens Franz Weber entdeckt und kurzum nach ihm benannt: „Agave Tequilana Weber Azul“.

Tequila findet sich heutzutage in vielen Getränken, er eignet sich als Geheimzutat in Bier und Cocktails – vor allem der weltweit beliebte Mararita kommt und hier in denn Sinn – mittlerweile ist er so etwas wie mexikanisches Kulturgut und wird als histrisches Erbe der Aztekenzeit betrachtet.

Die Nachfrage ist natürlich sehr hoch und trotz vieler Billigproduktionen, versuchen Premiumherstellen bis heute an traditionellen Verfahren der Herstellung festzuhalten – somit werden sowohl die Qualität auch als die Authetität eines echt gutes Tequilas bewahrt.

Generell unterscheiden sich Premium Tequilas vom „Party-Fusel“, da sie zu 100% aus reiner Agave bestehen und keine weiteren Zusätze, wie z.B. Zucker oder Farbstoffe enthalten. Somit gelten sie al s besondere Qualitätsprodukte, die nicht mit den „mixtos“ zu vergleichen sind die wir hierzulande oft serviert bekommen.

Doch welcher überzeugt nun? Der klassische, klare „Tequila Blanco“, der „Tequila Joven/Oro“ oder doch der lange gereifte „Tequila Añejo“? Und was bedeutet „Extra Añejo“ für den Geschmack?

Lasst es uns gemeinsam herausfinden – ohne Kater und Kopfschmerzen, die bei Qualitätsprodukten angeblich non-existent sind – aber auch das Paco und Mick finden für euch heraus.

Tequila-Qualität im Praxistest

Bei Paco und Mick handelt es sich um eine sechs teilige Webisode-Serie auf YouTube.

Paco und Mick haben eine Mission: Sie wollen „DEN“ einen, legendären Tequila finden. Auf dem Weg zu ihm geraten sie jedoch an schrullige Späti-Verkäuferinnen, skrupellose Türsteher und crashen die lahmste Schickimicki-Party. Paco mit seinem mexikanischen Temperament, einer unverschämt großen Klappe und einem Ego für zwei und Mick, der andere halt.

Auch wenn die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet sie eine Sehnsucht – die Sehnsucht nach dem besten Tequila der Welt, mit dem puro méxico-Geschmack. Und genau dafür flirtet man auch mal mit Ü60-Bärbel und landet irgendwann verkatert am Strand. Jeder weiß: Wer nach dem einzig wahren Tequila sucht, muss viele Tequila-Shots küssen.

Tequila richtig trinken

Anfangs war von der Zitrone in Kombination mit Tequila die Rede – die Zugabe Limette oder gar einer Zitrone ist jedoch keineswegs die richtige Art Tequila zu trinken.

Möchte man einen Tequila also richtig trinken, so trinkt man ihn pur – es kommt wie so oft einfach auf die Qualität des Tequilas an, ein Premiumprodukt braucht weder Zitrone noch Salz, beide könnten nur helfen den scharfen Geschmack eines billigeren Produkts zu verbessern – und das werden Paco und Mick für euch übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.