Familienberatung am Sorgentelefon

Das Leben in einer Familie kann alles andere als harmonisch sein und eine Familienberatung erfordern.

Das Sorgentelefon für Familien und Familienprobleme

Familen Sorgenberatung
Sorgenberatung für Familien

Da können die Probleme mit dem Partner, die Bevormundung durch die Schwiegereltern oder die störrischen, pubertierenden Kinder den Alltag zum Minenfeld werden lassen.

Gerade Probleme mit Kindern bringen Eltern -vor allem Mütter- schnell an die Grenzen ihrer Kräfte.

Die Sorge um die körperliche und seelische Unversehrtheit des Nachwuchses kann die Nächte sehr lang werden lassen. Werden diese Sorgen immer wieder durch unangenehme Ereignisse und Verhaltensweisen des Kindes, weil dieses sich möglicherweise missverstanden fühlt, verstärkt, führt dies über kurz oder lang zu Erschöpfungszuständen auf der Elternseite.

Die Dauerbelastung ist ein elementarer Faktor

Nicht selten sind auch Hausfrauen bzw. Hausmänner vom Burnout-Syndrom betroffen, die sich ohne Hilfe für ihre Kinder und den Haushalt aufopfern und sich selbst dabei vernachlässigen. Doch gerade die Pflege der eigenen – seelischen – Gesundheit ist so wichtig, um die Probleme der Kinder und mit den Kindern schultern zu können.

Antriebslosigkeit, Müdigkeit, aber auch Symptome wie ständige Rückenschmerzen, Übelkeit oder Herzrhythmusstörungen beeinträchtigen den Alltag über das ohnehin schon überspannte Maß hinaus – eine Spirale, die nur schwer zu durchbrechen ist. Bereits jede dritte Hausfrau kämpft mit dieser Überlastung.

Um die eigene Situation reflektieren zu können, bedarf es oft eines Denkanstoßes von Außen. Das Sorgentelefon kann als Ansprechpartner und „Erste Hilfe“-Station bei Problemen im Umgang mit den Kindern oder der Familie dienen. Hier stehen Berater bereit, die zuhören und vermitteln. Verständnis zeigen, auch wenn die Situation ausweglos erscheint, nicht verurteilen, sondern unterstützen- das gehört zu den Aufgaben des Sorgentelefons.

Pädagogen und psychologisch qualifizierte Berater können am Sorgentelefon zwar keine Diagnosen stellen oder Therapien anbieten, sie helfen am Sorgentelefon aber aus dem Tal der Krise und ermutigen, weitere Hilfe von anderen Institutionen in Anspruch zu nehmen.

Die Flexibilität und Anonymität ermöglichen es, auch persönliche Dinge angstfrei weitergeben zu können – zu jeder Tageszeit und ohne Vorurteile. Das Aussprechen und Konkretisieren der Sorgen und Gedanken kann eine andere Sichtweise fördern und einen Weg aus der Kraft zehrenden Spirale aufzeigen.