Tabuthema Sexualberatung – Erotik

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Bin ich mit dem, was mir Lust verschafft, noch normal? Bin ich der einzige Mensch, der bei so etwas Erregung verspürt? Ist es krank oder abartig, wie ich fühle, weil ich in Sachen Sex nicht mit dem Mainstream schwimme?

Sexualberatung für Paare
Sexualberatung ein Tabu?

Solche Fragen können ganz gewaltig am Ego nagen und in der Seele brennen. Vor allem dann, wenn man sich wirklich als absoluter Außenseiter jenseits jeden gesellschaftlichen Verständnisses erleben muss, wie es beispielsweise bei der Objektophilie häufig der Fall ist.

Doch mit wem kann und darf man über diese außerordentlich privaten und höchst persönlichen Probleme reden? Und wie kann man dabei das Gesicht und die Würde wahren? Die Antwort darauf gibt in jeder Hinsicht der qualifizierte Sexualberater.

Schweigepflicht sorgt für Sicherheit

Weil es in der Sexualberatung um intimste Details und delikateste Einzelheiten geht, muss man sich auf die unbedingte Diskretion des sachverständigen und einfühlsamen Sexualberaters voll und ganz verlassen können.

Das ist immer dann gegeben, wenn die Beratung von einem Facharzt für Sexualmedizin, oder von einem ausgebildeten und zertifizierten psychologischen Sexualberater durchgeführt wird. Denn sowohl der Arzt als auch der qualifizierte und akademisch ausgebildete Psychologe unterliegen grundsätzlich der beruflichen Schweigepflicht.

Bei selbst ernannten Beratern, die weder einen Hochschulabschluss noch eine anderweitige aussagefähige Qualifikation nachweisen können, sollte man im Hinblick auf die sensible Thematik eher skeptisch sein.

Und bitte alleräußerste Vorsicht bei Anbietern, die sich einfach nur „Psychologe“ nennen. Denn diese Bezeichnung ist gesetzlich nicht geschützt, weshalb sie jeder nach Belieben ge- und damit auch missbrauchen kann. Sollte der „Psychologe“ weder einen echten Universitätsabschluss herzeigen noch einen belastbaren Ausbildungsnachweis führen können – Bitte Finger weg!

Anonymität der Sexualberatung durch das Telefon oder das Netz

Wer es mit dem Akte-X-Ratschlag „Trust No One“ hält, wird die anonymen Möglichkeiten der fernmündlichen oder der internetten Kommunikation sehr zu schätzen wissen. Tatsächlich kann man qualifizierte Sexualberatung auch über den anonymen Telefonweg oder über seriöse Online-Portale bekommen.

Leider ist es hier für den Laien außerordentlich schwer, eine unverschämte und entwürdigende 0190-Abzocke von einem kompetenten Beratungsangebot zu unterscheiden. Wer sich hier halbwegs absichern will, googelt nach „Sexualberatung im Internet„, und prüft die dann dort aufgelisteten Suchergebnisse auf Herz und Nieren.

Natürlich können Wissbegierige auch die Flucht nach vorne antreten, und sich einem entsprechenden Internetforum anschließen, in dem die gelebten Neigungen Thema und die ganz besonderen Triebe kein Tabu sind. Das vereint Anonymität mit Entdeckerdrang. Und neue Partner für die alten Laster kann man dabei mit etwas Glück auch kennen lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.