Stevia selber zuhause anpflanzen

Geschätzte Lesedauer 4 Minute(n)

Seit Ende 2011 wird Stevia in Deutschland in verschiedenen Formen als Lebensmittelzusatzstoff mit der Kennzeichnung E960 angeboten. Der extrahierte Wirkstoff der Steviablätter verfügt bei den meisten Produkten über einen guten Geschmack und verleiht Lebensmitteln eine angenehme Süße.

Stevia im Eigenanbau – Stevia zuhause selber pflanzen und ernten

Stevia
Stevia selber pflanzen und ernten

Dennoch bevorzugen viele Verbraucher Steviablätter in ihrer reinen Form und verwenden sie als frische oder getrocknete Blätter.

Aufgezogene Stevia-Stecklinge sind in deutschen Gärtnereien erhältlich, so dass Steviablätter auch zu Hause geerntet werden können. Beim Eigenanbau sollte darauf geachtet werden, dass die Steviapflanze keinen Frost verträgt und im Winter im Haus oder Wintergarten verbleiben sollte.

Ebenso wichtig ist, dass die Blütenansätze der Pflanze immer sorgfältig zurück geschnitten werden, da diese die Pflanze am Wachstum behindern. Sehr einfach ist auch die Aufzucht aus dem Stevia-Samen, wobei darauf geachtet werden sollte, dass die Keimtemperatur nicht unter 22°C fällt.

Der Stevia-Samen wird zum Keimen in eine Schale mit Aufzuchterde gelegt und nur ganz leicht angedrückt. Der Samen sollte nicht mit Erde bedeckt werden. Nach dem Anfeuchten der Erde sollten Sie die Aufzuchtschale mit Folie oder einer Glasschale abdecken.

Damit keine Staunässe entsteht und die Pflanze ausreichend belüftet wird, sollte ein kleiner Spalt unter der Abdeckung offen bleiben. Achten Sie darauf, dass die Erde niemals fest ist, sondern locker und gut durchlässig. Bei sparsamer Düngung keimt der Samen an einem warmen und hellen Platz bereits innerhalb von zehn Tagen. Nach dem Keimen benötigt die winzige Steviapflanze einen größeren Topf, damit sich die Wurzeln ausbilden können.

Pro Pflanze sollte etwa ein Durchmesser von 16-18 Zentimeter zur Verfügung stehen. Da Stevia rebaudiana eine Staudenpflanze ist, bevorzugt sie, wie auch andere ihrer Gattung, einen Wechsel zwischen hoher Luftfeuchtigkeit und Trockenheit. So kann sich die Steviapflanze am Besten entwickeln und kräftige Wurzeln bilden. Achten Sie darauf, dass die Wurzeln niemals im Wasser stehen, da Staunässe eine bakterielle Welkung herbeiführen kann, was zum Absterben der Pflanze führen würde.

Wie fast jede Pflanze gedeiht auch die Steviapflanze am Besten im Freiland. Nach den Eisheiligen können Steviapflanzen Anfang Juni in den Garten gepflanzt werden und sollten, bevor sich der erste Frost ankündigt, ins Haus oder in den Wintergarten umgepflanzt werden. Zum Überwintern benötigt die Pflanze einen kühlen, aber hellen Platz und es beginnt die Ruhephase. Während dieser Zeit sterben die oberen Teile der Pflanze ab, so dass ein verdörrtes und trockenes Gerüst zurückbleibt. Die abgestorbenen Zweige können nun auf eine Länge von fünf Zentimeter abgeschnitten werden.

Nach dem Schnitt kann die Steviapflanze zum Überwintern an einen dunklen Ort gestellt werden, wobei jedoch unbedingt darauf geachtet werden sollte, dass der Wurzelstock nicht vertrocknet. Wenn Sie Ihre Steviapflanze dann im März an einen warmen und hellen Platz zurückstellen, wird sie binnen kurzer Zeit neue Triebe bilden.

Die Ernte und Verarbeitung von Stevia

Der Anbau der Steviapflanzen ist in der Regel nicht schwierig und dürfte Ihnen problemlos gelingen. Die süßen Steviablätter können Sie das ganze Jahr über ernten, wobei es ratsam ist, alle Blätter vor Beginn der Blütezeit, im Spätsommer, abzuernten.

Diese Steviablätter haben den höchsten Anteil an Steviosid, das für die besonders hohe Süßkraft verantwortlich ist. Als natürlicher Süßstoff können die frischen Steviablätter direkt in Speisen oder heiße und kalte Getränke gegeben werden. Da die Blätter nicht lange frisch gehalten werden können, ist es empfehlenswert, die Blätter vor dem Verzehr zu ernten.

Wenn Sie die Steviablätter haltbar machen möchten, ist dies sehr einfach möglich, indem Sie die geernteten Blätter trocknen. Hierzu schneiden Sie die Blätter mit einer Schere ab oder zupfen sie einfach von der Pflanze. Anschließend verteilen Sie die Blätter auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder alternativ auf einem Backgitter.

Die Blätter sollten nach Möglichkeit frei liegen, so dass sie gleichmäßig durchtrocknen können. Heizen Sie den Backofen auf 50°C vor und stellen Sie dann das Backblech oder Gitter in den Ofen und lassen Sie die Ofentür leicht geöffnet. Nun lassen Sie die Blätter so lange im Backofen, bis die Blätter vollständig trocken sind. Die trockenen Steviablätter können mit der Hand grob zerrieben werden und anschließend mit einem Mörser fein gerieben werden. Größere Stücke der Steviablätter eignen sich hervorragend zum Süßen von gekochten Speisen, wie beispielsweise Eintöpfen.

Das gemahlene Steviapulver sollte nach Möglichkeit trocken verwahrt werden und ist so über mehrere Jahre haltbar. Wenn Sie das Pulver verwenden, sollten Sie es sehr sparsam verwenden und die Gerichte oder Getränke mehrmals abschmecken. Beachten Sie, dass die Süßwirkung von verschiedenen Faktoren, wie der Höhe des Steviosid-Anteils oder dem pH-Wert der weiteren Zutaten abhängig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.