Spielhäuser für die Kinder

Spielhäuser für Kinder

Spielhäuser wünschen sich fast alle Kinder ab einem Alter von drei Jahren. Sie lieben es, die Welt der Erwachsenen nachzuspielen und was gibt es Schöneres, als ein eigenes Häuschen zu haben? Doch es ist nicht einfach, bei der riesigen Auswahl das richtige Haus für das zu beschenkende Kind zu finden.

Spielhäuser für den Garten
Spielhaus aus Holz

Es gibt Spielhäuser aus Holz und Spielhäuser aus Kunststoff. Schon hier sollte die erste Entscheidung gefällt werden. Kunststoff hat den Vorteil, dass es leicht abwaschbar ist, wenn die Kinder mit schmutzigen Fingern das Haus benutzen.

Zudem hält es sehr lange, ist stabil und meist sehr farbenfroh. Außerdem können sie in der Wohnung und auch draußen aufgestellt werden. Leider hat Kunststoff den Nachteil, dass, wenn es draußen steht, besonders im Sommer durch die Sonne ausbleicht und die satten Farben matt werden.

Spielhäuser aus Holz sehen ebenfalls sehr schön aus. Meist wird für die Herstellung Zedernholz benutzt, da dieses Holz nicht splittert und die Kinder keine unangenehme Überraschung erleben müssen, wenn sie einen Holzsplitter im Finger haben. Dies mindert die Spiellust ungemein und muss nicht sein.

Das Holzhaus kann, ebenso wie das aus Kunststoff, für draußen benutzt werden. Meist werden Holzhäuser auch gegen Holzfäule behandelt, wenn es regnet und das Haus nass wird, wird dem Holz deshalb nichts passieren. Außerdem ist es ökologisch und deshalb wird es oft gegenüber dem Kunststoff Spielhaus bevorzugt.

Wenn die Entscheidung gefallen ist, aus welchem Material das Spielhaus sein soll, kommt die nächste Frage. Wie groß soll es sein? Kleine Häuser haben den Vorteil, dass sie überall Platz finden und die Kleinen das nicht stört. Andererseits sind auch große Häuser schön, da sie mehr Platz bieten, zum Beispiel für ein kleines Tischchen im Haus, um es noch realistischer gestalten zu können.

Die passende Optik der Spielhäuser

Ist auch das geklärt, kommt es auf die Optik an. Besonders Mädchen freuen sich auf einen kleinen Blumenkasten an ihrem Haus, in dem sie echte Blumen oder Kräuter pflanzen können. Wie viele Fenster soll das Haus haben? Manche bevorzugen es, wenn es hell ist, und möchten deshalb auf jeder Seite ein Fenster.

Andere haben es lieber, wenn es nur ein oder zwei Fenster hat und dadurch mehr Platz für Gegenstände im inneren des Häuschens bleibt. Es gibt Häuser, die haben ein Fenster eingebaut, die sie auf und zuklappen können und es gibt auch fest eingebaute Fenster. Außerdem gibt es auch Häuser, die einen Briefkasten haben. Die Kinder freuen sich bestimmt über Aufkleber in ihrem Briefkasten und ältere Kinder auch über Post von den Eltern.

Auch Freunde bzw. Freundinnen können damit Post spielen und so kommen zwei Spielwelten (Postzusteller und Hauseigentümer) zusammen.

Manche Spielhäuser haben auch eine Rutsche angebaut, das sorgt für zusätzlichen Spielspaß. Da die Häuser automatisch höher sind, gibt es oft einen Balkon mit dazu. Auch eine Treppe kann an das Haus gebaut werden. Manche besitzen auch ein kleines Klettergerüst. So bleiben die Kinder neben der Förderung der Fantasie auch sportlich. So können sie die Umgebung von weiter oben erkunden.

Bei dem ganzen Zubehör, die die Häuser haben, wird automatisch der Fantasie keine Grenze gesetzt. Sie können das Haus immer wieder neu erleben und sich immer wieder neue Spielsituationen ausdenken.
Die Spielhäuser sind meist schon vormontiert, damit sie relativ schnell aufgebaut werden können und die Kinder nicht so lange auf ihr eigenes Häuschen, egal ob in der Wohnung oder im Garten, warten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.