Soulsex Erfahrungen mit dem Partner

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Soulsex –  was ist das?

Sex gibt es schon lange keinen mehr und wenn doch, dann ist er langweilig, routiniert und leidenschaftslos. Das Begrüßungsküsschen nach der Arbeit bedeutet keinem der beiden Partner noch wirklich etwas, ist fast schon unangenehm.

Was ist Soulsex
Soulsex – den Partner neu entdecken

Paradoxerweise geht es aber beiden Partnern gleich: sie sehnen sich so sehr nach Zärtlichkeit, seelischer und emotionaler Verbundenheit, natürlich auch nach Sex. Nur eben nicht mit dem Partner, so scheint es, das ist in weite Ferne gerückt.

Soulsex kann für Frauen und Mäner ein Weg sein, die Leidenschaft nicht nur in der Sexualität zu dem gleichen Menschen wieder aufkommen zu lassen, wenn denn die Liebe noch da ist.

Von Gewohnheit und verstandsloser Lust

Zu Beginn einer Beziehung oder bei einer Affäre ist die Spannung scheinbar immer da. Wir geben uns dem Partner hin und es gibt kaum etwas, was er tun könnte, damit wir ihn nicht mehr attraktiv finden. Ein ganz ähnliches Verhalten legen beispielsweise demente Patienten an den Tag, die sich ihres Verstandes nicht mehr bedienen können – und vielleicht deswegen weniger Gelegenheit haben, ihr Sexualleben aus der Vernunft-Perspektive zu betrachten.

Pfleger in Altenheimen berichten, dass sehr viele dieser Bewohner sexuell aktiv sind, wenn auch im autoerotischen Sinne. Die Lust auf Sex ist also da, selbst in einer eingeschlafenen Partnerschaft.

Kommt aber die Gewohnheit ins Spiel, schaltet sich irgendwann der Verstand ein – und macht mehr zunichte, als er ursprünglich kritisieren wollte. Der Gewohnheits-Kuss fühlt sich womöglich nicht gut an, das Nachgrübeln darüber ist es aber, das auch alle andere Lust verkümmern lässt.

Was ist Soulsex?

Jeder erinnert sich an sexuelle Erfahrungen, bei denen es nicht nur ums Körperliche ging, sondern um die seelische Verbindung zum Partner. Gerade in neu begonnenen Partnerschaften, in denen die Liebe stimmt und in denen es noch keine Gewohnheiten gibt, blüht dieser Aspekt der sexuellen Berührungen auf.

Das ist es, was Autorin Eva-Maria Zurhorst in ihrem Buch „Soul Sex – Die körperliche Liebe neu entdecken“ neu erwecken will.
Denn was ist es denn, was uns so gut tut an dieser Art von Sex? Es ist die Art, wie jede Berührung gut tut, und auch, wie wir aussprechen dürfen, was uns nicht gefällt. Neue Partner lernen sich erst kennen und es ist ein Muss, sich jetzt mitzuteilen, was gefällt und was nicht. Es ist das Bestreben eines jeden Partners, den anderen in dieser Hinsicht zu entdecken, festzustellen, was er/sie mag und welche Berührung ihm wann gut tut.
Dabei müssen wir auch im Laufe einer Langzeitbeziehung immer wieder neu herausfinden, wo der Partner gerade berührt werden will, die Liebe ist und bleibt eine ständige Entdeckungstour. Eine Routine gibt es dabei nicht, so gut man sich auch kennt – das macht Soulsex so reizvoll, die immer neue Entdeckung der aktuellen Wünsche und Bedürfnisse des Partners und die Nähe, die bei ihrer Enthüllung aufkommt.

Wie geht Soulsex?

Soulsex beginnt bei jedem Menschen selbst. Fühlen sich die beiläufigen Begrüßungsküsschen wirklich angenehm an? Wenn ja, werden sie beibehalten.

Wenn sie aber eher Anspannung und Distanz aufkommen lassen, ist es in Ordnung, dem Partner das zu sagen. Er trägt keine Schuld daran, Fakt ist aber, dass das Küsschen anders sein muss. Intensiver. Authentischer. Vielleicht lässt man es ganz bleiben, wenn es doch keine Bedeutung hat.

Diese Achtsamkeit müssen viele Paare und Menschen noch entwickeln, aber sie können es zusammen tun. Genauso wichtig ist es, dem Partner zu sagen und zu zeigen, was man sich wünscht – und es ist wichtig, sich darauf einzulassen.

Gemeint sind keine wilden Kostüme oder ungemütliche Tangas, geschweige denn „Neues“, um das Sexleben aufzupeppen. Es geht lediglich um Wünsche beim Sex. Der eine Partner kommuniziert sie. Der andere Partner lässt sich auf die Entdeckungsreise ihrer Erfüllung ein – und anders herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.