Sicherheit beim Chatten mit Internet und Smartphone

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Sicherheit beim Chatten klingt ein bisschen wie „Sicher im Straßenverkehr“. Und wenn man es wörtlich nimmt, ist das Netz im Grunde auch ein Beförderungssystem, wenn auch virtuell und von Daten, aber nicht minder gefahrlos wie das Straßen- oder Schienennetz. Nur lauern die Gefahren versteckt und sind nicht offensichtlich, was es noch schwerer macht, ihnen auszuweichen.

Sicherheit beim Chatten heute wichtiger denn je

Selfies beim Chatten
Teenager machen Selfie

Daher sollten Kinder und ihre Eltern schon von Anfang an auf Sicherheit beim Chatten und natürlich ganz allgemein auf Sicherheit im Netz achten.

Gerade beim Chatten können sich Situationen für Ihr Kind ergeben, die man nicht achtlos abtun darf.

Sicherheit beim Chatten, was muss ich meinem Kind beibringen

Sicherheit beim Chatten erreicht man zuerst natürlich durch die Nutzung eines Nicknames, eines Spitznamens. So kennt keiner die wahre Identität des Kindes – aber was für den einen Schutz ist, nutzt ein anderer aus.

So können kriminell Motivierte sich natürlich ebenfalls hinter Nicknames verstecken – und das sollten die Kinder wissen, nämlich dass Kevin13 vielleicht kein Dreizehnjähriger ist, sondern ein Erwachsener, der sich das Vertrauen der Kinder erschleichen möchte.

Weitere Maßnahmen, um Sicherheit beim Chatten zu gewährleisten, sind, dass das Kind nur ihm altersgemäße Chaträume betritt und dort auch nicht alles von sich preisgibt, wie zum Beispiel Wohnort, Telefonnummer, Schule, Klasse oder seinen echten Namen, auch Bilder von sich oder Familienangehörigen haben hier nichts zu suchen.

Treffen mit im Chat neu kennengelernten Freunden sollten wenn überhaupt nur in Begleitung der Eltern stattfinden. Sicherheit beim Chatten ist ein sehr heikles Thema, denn einerseits möchte man keine übertriebenen Ängste bei den Kindern schüren, andererseits aber auch vor realen Gefahren warnen.

Wichtig ist, den eigenen Kindern frühzeitig die notwendige Medienkompetenz mit auf den Weg zu geben, sei es über die verschiedenen Kindersuchmaschinen oder durch ein gemeinsames Herantasten an das Thema Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.