Sexstellung Rossantilope

Geschätzte Lesedauer 4 Minute(n)

So funktioniert die Rossantilopenstellung

Rossantilopenstellung einfach erklärt
So funktioniert die Rossantilopenstellung

Beide waren längst Feuer und Flamme füreinander, bevor das Schlafzimmer in Sichtweite gekommen wäre. Aber Rossantilopenstellung? Vielleicht fragen Sie sich jetzt was (Ross-) antilopen sind und wie sich diese wohl bewegen, um zu wissen was sich hinter der Rossantilopenstellung konkret verbirgt.

Aber das ist schnell erklärt: Sie stehen beide voreinander. Blicken sich tief in die Augen.
Ehe sie sich versieht packt er sie in einem ungestümen Anfall von Leidenschaft am Po und hebt sie hoch.

Sie schlingt ihre Beine um seine Hüften, während er mit seinem Glied in ihre Vagina eindringt. Ihre Hände legt sie um seinen Hals und während sie sich von ihrem Liebhaber energisch an den Rand des Wahnsinns bringen lässt, hält er mit festem Griff ihren Allerwertesten in der Luft. Eine Wand, an die sie sich anlehnen kann, kann das allerdings auch überflüssig machen.

Vorteile der Rossantilopenstellung

Unbändiges Verlangen; pure Leidenschaft, die beflügelt. So mancher wild gewordener „Stier“, so mancher „ganzer Kerl“,, so mancher heißblütiger Macho“ wird diese Stellung sofort zu seiner neuen Lieblingsstellung erklären. Allein das Lesen dieser Zeilen, wie diese Stellung genau vor sich geht, löst bei vielen Männern schon erregende Fantasien aus, die sie am liebsten gleich in die Tat umsetzen würden.

Sie erkennen sofort die vielen Vorteile der Rossantilopenstellung:

  • Wenn es mich im Fahrstuhl, in der Umkleidekabine oder sonst wo außerhalb des Schlafzimmers „überkommt“ und man(n) die Lust auf einen Quickie einfach nicht unterdrücken kann, dann ist diese Stellung einzigartig. Frau braucht nur ein kurzes Kleid ohne Höschen darunter und schon kann unauffällig das Liebesspiel in dieser Form praktiziert werden.
  • Beide Beteiligten können ihre überwältigenden Gefühle in ihrer animalischen, ursprünglichen, wilden Form ohne Einschränkungen ausleben. Kein Blatt muss vor den Mund genommen werden => Dirty Talk eignet sich dabei hervorragend um auf Hochtouren zu kommen.
  • Beide Partner können sich dabei in die Augen schauen.
  • Die Stellung eignet sich vor allem auch, wenn man sein Gegenüber nicht näher kennt und man nur seine Lust auf Sex befriedigen will. Wer also kein Interesse an einer langfristigen Bindung hat und für wen (schneller) Sex in Form von Affären, Seitensprüngen oder One Night Stands sein Lebenselixier ist der wird an dieser Stellung Gefallen finden.
  • Das „An sich Drücken ihres Beckens“ hat gleich mehrere positive Effekte: Er kann ERSTENS ihren G-Punkt mit seinem besten Stück stimulieren (gerade wenn das Geschlechtsteil etwas größer ausgefallen ist), ZWEITENS eine sehr intime und innige Atmosphäre schaffen (vor allem durch die um seine Hüften geschlungenen Beine der Frau), die aber DRITTENS den „Charakter“ des ‚Hardcore- Sex Gedanken’ erhalten

Nachteile der Rossantilopenstellung

Klar wenn das Blut erstmal in die unteren Körperregionen geflossen ist und sogar bei der Damenwelt der (Vagina-) Kanal in einen reißenden Fluss verwandelt hat, mag keiner mehr so recht an die Nachteile denken, die diese Stellung trotz allem hat:

  • Aber spätestens wenn dem Mann die Puste ausgeht und die Kraft in seinen Armen und Beinen verlässt, wird er es merken: Diese Stellung ist mehr als nur anstrengend. Wer also nicht gerade vor Manneskraft strotzt, seine Männlichkeit aber trotzdem unter Beweis stellen will, sollte lieber eine andere Stellung wählen. Denn je nachdem wie lange der Akt dauert, kann es schnell zu Ermüdungen und Erlahmungen in den Armen und Beinen kommen. Dazu muss die Partnerin nicht einmal übergewichtig sein. Wobei das dann natürlich noch mal eine zusätzliche Belastung wäre
  • Verliebtheit; Verschmustheit; Zärtlichkeit, Romantik. All das sucht man bei dieser Stellung vergeblich. Wer also auf einfühlsamere Liebessspiele steht, wird mit dieser Stellung nicht glücklich werden.
  • Für viele Männer mag das kein Problem sein. Dass Zärtlichkeit und Romantik bei dieser Stellung vollkommen abgehen. Doch man(n) sollte bedenken, dass beide es wollen, wenn einen die Lust überkommt. Denn sollte Frau nicht auf eine derartige Stellung stehen und sich eher sogar noch als Sexobjekt abgestempelt sehen, kann dies fatale Folgen für die Psyche der Frau haben
  • Die schnellen und heftigen Stöße, das schnelle Tempo, ja die ganze Atmosphäre, bei der der Mann aktiv seine Manneskraft auslebt und die Frau bestenfalls in der gleichen Heftigkeit nach seinen sexuellen Qualitäten verlangt, kann den Mann so sehr unter Druck setzen, dass Probleme mit der Vorzeitigen Ejakulation auftreten können.
  • Die Bewegungsfreiheit von beiden ist so eingeschränkt, dass sie sich nicht zusätzlich (Brüste; Kitzler/Klitoris) stimulieren können. Denn auch die passive Frau hat ihre Hände um den Hals/die Schultern des Partner so als Halt/Stütze geschlungen,. Dass es eine wackelige Angelegenheit werden würde, wenn sie die Hände wegziehen würde und anderweitig einsetzen würde. Vor allem wenn beim Mann ohnehin irgendwann die Kraft nachlässt.

Namensherkunft

Sie steht immer noch im Raum. Die Frage, was die Rossantilope denn jetzt mit dieser Stellung zu tun hat? Ja was eine Rossantilope überhaupt ist.

Um eine Antwort darauf geben zu können, muss man nach Afrika blicken. Denn die Rossantilope ist eine Gattung der Antilopen in der Familie der Hornträger in Afrika.
Wie alle Paarhufer bespringt die Rosantilope ihren Geschlechtspartner, wenn die Zeit gekommen ist. Aus dem optischen Blickwinkel heraus ist es dann mit dem Mann zu vergleichen, der im Stehen seine Freundin beglückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.