Große Fetthenne – Gartenblumen

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Große Fetthenne – Sedum telephium L. (syn. Sedum maximum L. Non Suter)

Allgemeines: Das Dickblattgewächs (Crassulaceae) kommt auf Felsen, an Hängen, auf trockenen Wiesen, in Wäldern, an trockenen Plätzen im Gebirge wie in der Ebene von Europa bis nach Sibirien vor.

Sedum telephium
Große Fetthenne

Die bis 50 cm hohe Staude mit rübenförmiger Wurzel entwickelt bläulichgrüne, rundliche Blätter. Die gelbgrünen, purpurroten oder bräunlichroten, sehr kleinen Blüten sind in dicht gedrängten Trugdolden angeordnet.

Blütezeit: Juni bis September (Oktober)

Kulturansprüche: Die Große Fetthenne gedeiht am besten auf lehmigerem Boden sowohl in voller Sonne als auch im Halbschatten. Es ist eine der höchsten Sedum-Arten, die sich vor allem für Staudenrabatten oder Steingärten als Herbstblüher gut eignet. Die Vermehrung geschieht durch Teilung oder Stecklinge, aber auch durch Aussaat im Frühjahr.

Besonders schön ist die Sorte „Herbstfreude“, die von Arends 1955 gezüchtet wurde. Die Dolden dieser Pflanze gehen von Rosa später in Karminrot über und sind aus Staudenbeeten nicht wegzudenken, weil sie vor allem im Herbst noch herrlich blühen.

An weiteren im Herbst blühenden Sedum-Arten sollen noch Sedum cauticolum Praeg. von der Südküste Japans mit blaugrün bereiften Blättern, karminrosa Blüten und 30 cm langen Trieben sowie das ähnliche, 15 bis 20 cm hohe Sedum sieboldii Sweet., das schon lange in Japan kultiviert wird, genannt werden. Letztere Art blüht auch bis weit in den Oktober hinein mit rosa Blütendolden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.