Schüleraustausch mit Gleichaltrigen aus anderen Kulturen

Kinder werden so schnell erwachsen. Haben Sie nicht gestern erst das Laufen gelernt und wurden eingeschult? Die Zeit verfliegt wie im Fluge und eines Tages entdecken Sie die Welt für sich, wollen Neues sehen und interessieren sich plötzlich für einen Schüleraustausch (http://germany.international-experience.net/schueleraustausch/) ins Ausland. Wie soll man als Eltern darauf reagieren und woran erkenne ich eine gute Organisation für den Schüleraustausch?

Mit den folgenden Stichpunkten möchten wir Ihnen eine Übersicht geben und vielleicht finden Sie ja gefallen an einen Schüleraustausch und unterstützen die Entdeckerlust Ihres Kindes.

Was ist überhaupt ein Schüleraustausch?

Schüleraustausch um andere Kulturen kennenzulernen
Schüleraustausch mit Gleichaltrigen

Die Grundidee eines Schüleraustausches ist recht simpel: Ihr Kind entscheidet sich in Deutschland – mit Hilfe der Austauschorganisation und natürlich mit Ihrem Einverständnis – für eine Gastfamilie und eine Gastschule.

Die Dauer eines Schüleraustausches ist recht flexibel und unterscheidet sich von Organisation zu Organisation. Während dieser Zeit verbringt Ihr Kind die Zeit bei seiner Gastfamilie und geht dort zur Schule. In der Regel bleiben die Schüler bis zum Ende des dortigen Schuljahres und reisen anschließend noch für eine Weile entweder alleine oder mit der Gastfamilie durch das Land.

Was kostet ein Schüleraustausch?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Der Preis für einen Schüleraustausch ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Dauer des Aufenthaltes
  • Zielland
  • Organisation
  • Schulform (Öffentliche Schule, Privatschule, Internat)
  • Zusatzleistungen

Wir empfehlen Ihnen, die Dauer des Schüleraustausches für Ihr Kind genau zu überlegen und die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Achten Sie auf versteckte Kosten und lesen Sie in Foren nach, welche Erfahrungen andere Eltern mit den Austauschorganisationen gemacht haben.

Eins ist jedoch klar: Ein Schüleraustausch ist nicht billig, bringt aber viele Vorteile für Ihr Kind. Welche das sind, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Was bringt meinem Kind ein Schüleraustausch?

Der Preis für einen Schüleraustausch lässt viele Eltern zurückschrecken. Viele Eltern stellen sich dann oft die Frage: Lohnt sich ein Schüleraustausch für mein Kind? Ist das nicht Geldverschwendung? Ganz klare Antwort: Nein. Ein Schüleraustausch hat für Ihr Kind viele Vorteile:

  • Verbesserung der Sprachkenntnisse durch Praxisanwendung
  • Das Kind wird eigenständiger und unabhängiger
  • Kennenlernen einer neuen Kultur
  • Vertritt die kulturellen Werte Deutschlands
  • Offener gegenüber anderen Kulturen und Gesellschaften
  • Lebenserfahrungen, die Ihrem Kind weiterbringen
  • Pluspunkt im Lebenslauf

Was sollte eine gute Austauschorganisation ausmachen?

Die Vorstellung, das eigene Kind für mehr als vier Monate in ein fremdes Land zur einer fremden Familie zu schicken, ist für viele Eltern zunächst ein befremdliches Thema.

Eine sehr gute Austauschorganisation kümmert sich ab der Bewerbung des Kindes um den Austauschschüler sowie deren Eltern. Die Mitarbeiter stehen jederzeit beratend zur Seite und helfen bei der Wahl der passenden Gastfamilie und suchen zusammen mit Ihnen und Ihrem Kind die richtige Gastschule aus. Zusätzlich sollte die Austauschorganisation Vorbereitungskurse anbieten, um das Kind auf das spätere Austauschland umfassend vorzubereiten.

Auch die bürokratischen Prozesse sollten gemeinsam mit der Organisation geklärt werden. Eine gute Austauschorganisation steht Ihrem Kind und Ihnen jederzeit beratend zur Verfügung sollte während des Aufenthalts Ihres Kind im Austauschjahr rund um die Uhr erreichbar sein.

Lassen Sie sich nicht von günstigen Preis verführen und geben Sie lieber etwas mehr Geld für den Schüleraustausch aus, denn dort, wo der preis sehr günstig ist, wird sehr oft am Service und der Schülerbetreuung gespart.

Wie halte ich mit meinem Kind während seines Auslandjahres Kontakt?

Heimweh ist etwas ganz normales und ein regelmäßiger Kontakt zwischen Eltern und Kind ist sehr wichtig. Für eine Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Kind gibt es mehrere Möglichkeiten:

Wenn Ihr Kind schon auf Facebook angemeldet ist, können Sie sich auch dort anmelden. Über das soziale Netzwerk können Sie Nachrichten austauschen und sogar Bilder versenden. So erfahren Sie jederzeit, wenn Ihr Kind Probleme hat oder einfach nur ein Bild von seinem tollen Austauschjahr senden möchte.

Sie können natürlich auch miteinander skypen. Dieses Programm ist kostenlos und funktioniert über das Internet. Sie können mit Skype entweder telefonieren oder einen Videoanruf durchführen. Dieses Programm können Sie sogar auf Ihrem Smartphone und Tablett installieren.

Der Klassiker ist wahrscheinlich Whatsapp. Diese App funktioniert nur über das Internet. Mit dieser App können Sie Nachrichten verschicken, Sprachnachrichten aufnehmen und Bilder sowie Videos verschicken. Das Tolle daran: Sie können über Whatsapp sogar kostenlos telefonieren!

Ein Schüleraustausch wird Ihr Kind positiv verändern

Ich hoffe, der Artikel hat Sie zum Thema Schüleraustausch neugierig gemacht und Sie sind diesem Thema jetzt aufgeschlossener. Ein Aufenthalt im Ausland wird Ihrem Kind sehr viel Gutes bringen. Natürlich ist ein Schüleraustausch kein billiges Unterfangen, aber die vielen Vorteile überwiegen die wenigen Nachteile (Eigentlich ist nur der Preis ein Nachteil).

Ihr Kind verbessert nicht nur die Fremdsprache, sondern wird auch selbstständiger und eigenständiger. Er muss viele Situationen selbst meistern und wird sicherlich auch neue Erfahrungen machen, die bisher ungewohnt für ihn waren. Aber wenn Ihr Kind wieder zurück in Deutschland ist, wird er dankbar für diese einmalige Chance sein und wichtige Erfahrungen gemacht haben, die sein späteres (Berufs)-leben positiv fördern wird.

Wagen Sie diesen Schritt und lassen Sie los. Ihr Kind wird das garantiert meistern und mit Hilfe der Gastfamilie eine tolle Zeit im Austauschland verbringen.

Ein Gedanke zu „Schüleraustausch mit Gleichaltrigen aus anderen Kulturen“

  1. Ja, das kann ich nur bestätigen. Ich kenne den genannte Anbieter nicht, aber ich hatte jetzt beide Kinder (16 und 14 Jahre) in den Herbstferien zu Sprachferien im Ausland, einmal in einer Gastfamilie und einmal im Internat. Ist nicht das Gleiche wie ein Schüleraustausch, aber dem Ganzen ja schon recht ähnlich.

    Beiden Kindern hat es neben dem sprachlichen Effekt auch persönlich sehr geholfen, da sie, wie ihr schreibt, bei gewissen Sachen schon auf sich alleine gestellt waren. Z.B. beim Fliegen ist es eine Sache schon mal mit den Eltern geflogen zu sein, aber eine ganz andere Sache dann alleine am fremden Zielflughafen zu stehen und sich zu überlegeb wo man jetzt als nächstes hin muss.

    Und wir haben auch das Geld investiert um an einen vernünftigen Anbieter zu kommen, bei dem wir das Gefühl hatten, dass unsere Kids im Notfall in guten Händen sind (wenn’s dann am Flughafen eben doch nicht klappt…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.