Schlafstörungen Ursachen & Behandlung vom Schlaflosigkeit

Tipps bei Schlafstörungen

Normalerweise verbringt der Mensch ein Drittel seines Lebens im Schlaf. Tipps bei Schlafstörungen benötigen diejenigen, die nicht einschlafen können oder Probleme beim Durchschlafen haben. Schlaf ist keine Zeitverschwendung oder nur etwas für Faulenzer, wie man noch im 19. Jahrhundert meinte.

Schlafstörungen
Tipps gegen Schlafstörungen

Der Schlaf ist ein zentraler Punkt im Leben und sollte deshalb auch gebührend wichtig genommen werden. Sechs bis neun Stunden Auszeit pro Nacht sollten es sein – dann ist man am nächsten Morgen nicht nur ausgeruht, sondern auch konzentriert.

Wer nicht genug oder unruhig schläft, fühlt sich zerschlagen und sollte sich die wichtigsten Tipps bei Schlafstörungen zu Herzen nehmen. Vor allem sollte man ausreichend Zeit fürs Schlafengehen einplanen und sich vorher einige Rituale gönnen, um „runterzukommen“. Eine angenehme Art, den Abend ausklingen zu lassen, ist Musik hören. Ruhige und sanfte Klänge sind besonders geeignet.

Das Einschlafen wird auch durch ein heißes Bad gefördert, vor allem wenn es mit Badesalz oder Duftöl angereichert wurde. Eine Tasse Kräutertee ist der ideale Schlaftrunk vorm Zubettgehen. Zu empfehlen sind Melisse, Baldrianwurzel und Hopfen. Ein Körper, der noch mit der Verdauung beschäftigt ist, fühlt sich noch nicht schlafbereit. Das führt zu unruhigem Schlaf und dazu, dass man häufiger aufwacht in der Nacht.

Drei Stunden sollte die die letzte Mahlzeit zurückliegen, ehe man zu Bett geht. Schlafstörungen werden auch dadurch ausgelöst, dass man im Bett liest, fernsieht oder Probleme wälzt. Außer Schlafen ist das Bett nur noch für eine einzige andere Aktivität gedacht: Sex. Körperlich und seelische Entspannung fördern das geruhsame Einschlafen.

Zu den wichtigen Tipps bei Schlafstörungen gehört auch der Rat, erst dann ins Bett zu gehen, wenn man wirklich müde ist. Nicht die Uhr, sondern der Körper sagen einem, wann die Zeit dafür gekommen ist. Der Duft eines frischen Apfels neben dem Bett soll zusätzlich Entspannung bringen, besagt ein altes Hausmittel. Wer jeden Morgen zur selben Zeit aufsteht, wirkt ebenfalls Schlafstörungen entgegen. Die innere Uhr stellt sich darauf ein und sorgt mit der Zeit für die richtige Bettschwere am Abend. Eine beruhigende Wirkung können auch ein Glas heiße Milch mit Honig oder ein kurzer Gute-Nacht-Spaziergang haben.

Eine Duftkerze im Schlafzimmer verströmt harmonisierenden Duft, und die Farben im Schlafzimmer sollten kühl sein wie Blau oder Grün. Ausreichende Luftfeuchtigkeit im Schlafraum wirkt sich ebenfalls günstig auf den Schlaf aus. Ein Glas Alkohol kann empfohlen werden, zu viel Alkohol verschlechtert die Schlafqualität.

Vielen Dank für Ihre Kommentare!