Frauentäubling – Russula cyanoxantha Pilze

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Frauentäubling – Violetter Täubling / Russula cyanoxantha

Frauentäubling Merkmale: Zunächst ist der fleischige Hut kugelig, dann gewölbt und später schließlich flach ausgebreitet und niedergedrückt. Der Hutrand ist bei jungen Pilzen eingerollt. Erst mit zunehmendem Alter wird er dann scharfkantig gelappt oder auch gewellt. Der Hut hat einen Durchmesser von 4 bis 18 cm. Die Huthaut ist glatt und glänzend. Sie ist radialadrig durchzogen, dadurch erhält sie ein perlmuttartiges Aussehen.

Frauentäubling - Violetter Täubling / Russula cyanoxantha
Frauentäubling – Violetter Täubling / Russula cyanoxantha

Bei feuchtem Wetter ist die Oberfläche der Huthaut leicht schmierig. Sie lässt sich aber sehr leicht abziehen. Die Farbe der Huthaut variiert sehr stark. Anfangs sind die Hüte schiefergrau gefärbt und später violett, grün, ockergelb, bräunlich, bläulich oder auch schwarzviolett. Mitunter kann aber auch eine Mischung aus allen Farben auftreten.

Der zylindrische Stiel ist leicht bauchig und verjüngt sich leicht zur Spitze hin. Er kann 4 bis 12 cm lang und 2 bis 3 cm dick werden. Der Stiel ist weiß, mitunter kann er aber auch eine violette Tönung aufweisen und sich dann zur Basis hin rostartig verfärben. Bei jungen Pilzen ist der Stiel voll und fest. Erst im Alter wird er dann schwammig und kann auch teilweise oder auch völlig hohl sein.

Die dicht gedrängt stehenden Lamellen des Frauentäubling sind seitlich am Stiel angewachsen und laufen dabei etwas herab. Sie sind weich und sehr biegsam. Oft können die Lamellen aber auch gegabelt sein. Normalerweise sind sie weiß gefärbt. Allerdings können sie manchmal leicht lilafarben übertönt sein. Bei Berührungen und Verletzungen kleben die Lamellen schnell zusammen.

Das weiße Fleisch ist mürbe und brüchig. Unter der Huthaut kann es auch leicht rötlich gefärbt sein. An Druck- und Schnittstellen läuft es grau an. Der Frauentäubling ist geruchlos. Im Geschmack ist er mild und nussig.

Frauentäubling Standort: Diese Täublingsart trifft man sehr häufig an. Bevorzugt wächst der Frauentäubling in Laub- und Mischwäldern unter Buchen und Eichen. Seltener kommt er in Nadelwäldern vor. Die Fruchtkörper erscheinen in den Monaten Juni bis November.

Wert: Dieser Pilz ist ein sehr wohlschmeckender und beliebter Speisepilz. Frauentäublinge eignen sich für die unterschiedlichsten Zubereitungsarten.

Frauentäubling Verwechslungsgefahr: Hier ist beim Sammeln wirklich Vorsicht geboten. Der Frauentäubling kann aufgrund der unterschiedlich vorkommenden grün gefärbten Exemplare sehr schnell mit dem tödlich giftigen Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) verwechselt werden. Daneben bestehen auch große Ähnlichkeiten mit dem essbaren Graugrünen Täubling (Russula grisea) und dem ebenfalls essbaren Grasgrünen Täubling (Russula aeruginea).

 


Was beim Sammeln von Pilzen immer wichtig ist

Ein allgemeines Kriterium zur Unterscheidung von essbaren und giftigen Pilzen gibt es nicht. Genaue Kenntnisse über Fruchtkörper und allgemeines Aussehen sind beim Pilze sammeln daher unabdingbar und können durch kein Pilzlexikon ersetzt werden. Generell gilt, einen unbekannten oder nicht genau bestimmbaren Pilz nicht zu sammeln und schon gar nicht zu verzehren.

Es ist auch zu berücksichtigen, dass einige Pilzsorten früher als Speisepilze galten, jedoch mittlerweile zu den giftigen Pilzen zählen. Bei der Pilzbestimmung muss daher immer auf aktuelle Fachliteratur zurückgegriffen werden.

2 Gedanken zu „Frauentäubling – Russula cyanoxantha Pilze“

    1. Hallo Rainer, gerne doch. Leider erst jetzt gelesen, da wir mit der kompletten Seite umgezogen sind. Aber die Inhalte bleiben unverändert. Viel Spaß noch in unserem Forum.
      Grüße
      Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.