Richtiges Verhalten bei Sturm

An diesem Wochenende kann es richtig stürmisch werden. Ein giftiges Sturmtief zieht über Deutschland hinweg. Starker Wind ist in dieser Jahreszeit besonders gefährlich, weil die Bäume noch alle Blätter tragen, wodurch der Wind eine größere Angriffsfläche erhält.

Sturmtipps: So verhalten Sie sich bei kräftigem Wind richtig

Tipps für richtige Verhalten bei Sturm
Richtiges Verhalten bei Sturm

Viele Menschen sind sich der Gefahr durch herumfliegende Gegenstände nicht bewusst und riskieren Verletzungen. Aber auch Autofahrer können von starken Sturmböen überrascht werden. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig über die Sturmgefahren zu informieren.

Auch in den Sommermonaten können immer wieder schwere Stürme auftreten. Anders als in der kalten Jahreszeit bringen diese jedoch ein großes Unwetterpotenzial mit, was unter anderem auf die meist vorherrschende schwül-heiße Luft zurückzuführen ist. Kräftige Gewitterschauer, die mit heftigen Windböen und Windgeschwindigkeiten zwischen 60 und 90 km/h (in den Mittelgebirgen und Höhenlagen auch 120 km/h und mehr) einhergehen, sind dann keine Seltenheit. Optimales Verhalten bei Sturm kann man aber lernen.

Fegt ein Sturmtief im Sommer über das Land, birgt dies große Gefahren für Mensch und Tier. Herumfliegende Gegenstände, Bäume, die der starke Wind abknickt, Blitz und Donner sowie starker Regen sind nur einige davon. Wer nicht zwingend vor die Tür muss, sollte zu Hause bleiben und die Fenster möglichst geschlossen halten. Für alle anderen, für Fußgänger wie für Autofahrer, gilt: Den Himmel im Auge behalten und vorsichtig sein!

Wie verhalte ich mich bei Sturm richtig?

Wer wirklich raus muss, sollte besonders auf Brücken und freien Strecken wachsam sein. Windböen treten mitunter sehr heftig und plötzlich auf, so dass ein Fahrzeug und auch der Mensch selbst zur Seite gedrückt werden können. Für Autofahrer gilt: Wird das Auto von einer Windböe erfasst, sollte kontrolliert gegengelenkt werden. Starke und hektische Lenkimpulse sind zu vermeiden. Deshalb ist es besonders wichtig, auch die Geschwindigkeit bei derartigem Wetter anzupassen. Bei geringerem Tempo lässt es sich leichter gegenlenken. Auf vielen Autobahnbrücken sind häufig Windsäcke und Warnschilder angebracht, die auf Gefahren bei starkem Wind hinweisen.

Achtung: herumfliegende Gegenstände!

Ferner ist es ratsam, stets auf die Umgebung zu achten, insbesondere auf Sträucher und Bäume. Herumfliegende Äste und Gegenstände können jetzt zu regelrechten Geschossen werden. Bäume, Absperrbaken und Bauzäune halten dem starken Wind nicht mehr stand und kippen um. Lose Gegenstände im Garten, auf der Terrasse und dem Balkon sollten rechtzeitig befestigt oder ins Haus geholt werden.

Beim Aussteigen aus dem Fahrzeug ist es wichtig, die Autotür möglichst festzuhalten. Auch hier ist es schon häufig zu Beschädigungen an Autos gekommen, weil eine Windböe eine Autotür einfach umgeklappt hat. Ähnliches gilt auch für die Kofferraumklappe.

Überholmanöver bei kräftigem Wind vermeiden

Ein weiterer Aspekt ist das Überholen von Lkws und Bussen. Wird nach dem Überholprozess beim Einscheren der Windschatten verlassen, kann das Fahrzeug vollständig vom Wind erfasst werden. Beim vorherigen Ausscheren kann zudem ein starker Gegenwind dafür sorgen, dass die Lenkung schwergängig wird. Autofahrer sollten daher besonders umsichtig sein und den unmittelbaren Verkehr ständig im Auge behalten

4 Gedanken zu „Richtiges Verhalten bei Sturm“

  1. Uns ist letztens die Fahrertür gegen ein anderes Auto geknallt, richtig teuer 🙁 Aber solange es nur Sachschaden ist…

  2. Informativ und gut. Eigentlich sollte das jeder Wissen, aber manchmal ist es ratsam sich die Dinge die passieren können, einmal vor dem geistigen Auge zu haben um vorsichtig zu handeln. Gruß Lenalisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.