Baby Waschen & Baden

Geschätzte Lesedauer 4 Minute(n)

Waschen und Baden

Für das Wohlbefinden des Babys ist eine gute Reinigung und Pflege notwendig. Allerdings ist eine übertriebene Hygiene nicht gut. Auf keinen Fall muss der Säugling jeden Tag gebadet werden. Wichtig dabei ist dann aber, dass alle Hautverschmutzungen im Windelbereich sehr sorgfältig abgewaschen werden, dann muss das Baby nur alle paar Tage oder einmal pro Woche in die Wanne. Für die meisten Babys ist das Baden ein pures Vergnügen.

Baby Waschen und Baden
Tipps zum Waschen und Baden Ihres Babys

Große Wäsche am Wickeltisch

Generell wird das Kind nur wirklich schmutzig am Po und den Genitalien, wenn ein „großes Geschäft“ in die Windeln erfolgte. Vor dem Wickeln wird dann die gesamte Windelregion einschließlich der Hautfalten mit einem Waschlappen oder speziellen Reinigungstüchern gründlich gesäubert. Es ist dabei wichtig, dass immer von vorn nach hinten, also von den Genitalien zum Po gewischt wird. Ansonsten könnten besonders bei Mädchen Keime in die Scheide geraten und Infektionen hervorrufen.

Das Gesicht muss häufiger gereinigt werden. In den meisten Fällen ist es für die Babys nicht sehr angenehm. Mit einem feuchten Waschlappen werden zuerst die Augen von innen nach außen abgewischt. Im Anschluss folgen dann Stirn, Mund und Nase. Vorsicht ist an den Ohren bei Säuberung der Ohrmuschel geboten. Der Gehörgang wird dabei nicht gereinigt. Dann folgt die Säuberung des Hinterkopfes. Zuletzt wird dann der ganze Kopf sehr behutsam abgetrocknet.

Bei einer großen Wäsche am Wickeltisch muss das Kind komplett ausgezogen werden. Allerdings muss es dazu auch ausreichend warm sein. Ideal ist dabei eine Raumtemperatur zwischen 23 und 24 °C. Dazu muss nicht unbedingt der ganze Raum aufgeheizt werden, sondern ein Heizstrahler über dem Wickeltisch kann hier gute Dienste leisten.

Vor der Wäsche ist es ratsam, dass alle Pflegeprodukte und sonstige Hilfsmittel griffbereit zurechtgelegt werden.
Dazu zählen:

° Saubere Windeln, frische Babywäsche, ein Waschlappen und ein Handtuch
° Eine Waschschüssel mit warmen Wasser und eine spezielle Babyseife.

Ein großes Badetuch dient als Unterlage auf dem Wickeltisch. Die untere Hälfte des Tuches wird vor Beginn der Wäsche nach oben umgeschlagen. Erst wenn dann der Babypo gereinigt ist, wird das Tuch wieder ganz aufgefaltet.

Nach erfolgter Vorbereitung kann nun mit der Wäsche begonnen werden. Das Kind wird dazu komplett ausgezogen. Grobe Verschmutzungen des Pos werden noch mit der alten Windel abgewischt. Im Anschluss erfolgt dann eine schnelle Vorreinigung mit speziellen Reinigungstüchern. Dann erst wird das Badetuch wieder ganz aufgeschlagen und mit der eigentlichen Wäsche begonnen.

Zuerst werden der Kopf gewaschen und danach folgen der Hals und die Arme. An die Hände wird etwas Babyseife gegeben und dann gereinigt. Die Seifenreste wischt man feucht ab. Im Anschluss wird der Babybauch gewaschen. Das Kind wird dann leicht auf die Seite gedreht, um auch den Rücken zu reinigen. Nun kann dann der Oberkörper trockengerieben werden. Hier gilt die gleiche Reihenfolge wie beim Waschen. Danach kann mit mit dem Waschen der Beine und Füßchen begonnen werden.

Es folgen dann die Genitalien und zuletzt der Po. Man kann bei Jungen die Vorhaut zurückschieben, da sie in den ersten Lebensjahren noch mit der Eichel verklebt ist. Allerdings sind hier aber übertriebene Hygienebemühungen fehl am Platz, denn es könnte leicht zu Reizungen oder Verletzungen kommen. Bei Mädchen werden beim Waschen die beiden großen Schamlippen leicht auseinadergezogen und dann von vorn nach hinten, also zum Po hin abgewischt. Falls erforderlich kann der Po mit etwas Seife gewaschen werden. Dann müssen aber die Seifenreste gründlich entfernt werden. Nach dem Abtrocknen wird dann anschließend das Kind frisch gewickelt und angezogen.

Waschen und Baden ja – aber wie oft und wann?

Babys müssen in der Regel nicht täglich gebadet werden. Normalerweise reicht einmal pro Woche völlig aus. Die Haut der Kleinen ist noch sehr empfindlich und sollte daher nicht unnötig überstrapaziert werden.

Die meisten Babys haben beim Baden einen ungeheuren Spaß. Erstmals können Babys ein Bad nehmen, wenn der Nabel verheilt ist und auch keine Krusten mehr zeigt. Sehr wichtig ist dabei, dass das Kind immer vor den Mahlzeiten gebadet wird und nicht mit vollem Bauch. Manche Kinder werden nach einem entspannten Bad erst so richtig munter. Hier ist es dann empfehlenswert, die Kleinen eher morgens in die Wanne zu stecken. Andere hingegen werden nach einem Bad müde und wollen schlafen, dann ist ein abendliches Bad angebracht. Die jungen Eltern müssen ausprobieren, wann das Bad in den Tagesrhythmus passt. Es ist dann aber wichtig, dass das Baden einen festen Zeitpunkt bekommt. Babys brauchen ihren regelmäßigen Tagesablauf.

Spezielle Pflegeprodukte für Babys

Bei Neugeborenen sollte man auf sämtliche Badezusätze verzichten. Auch muss darauf geachtet werden, dass die Babyhaut nicht mit chemischen Stoffen, welche Reizungen und Allergien hervorrufen können, in Kontakt kommen. Wenn unbedingt Badezusätze Verwendung finden, dann auf alle Fälle nur solche, ohne Duft- und Konservierungsstoffe. Im Zweifel fragt man den Kinderarzt oder Apotheker. In der Regel ist aber etwas Babyseife völlig ausreichend. Ebenfalls wird Shampoo erst notwendig, wenn das Kind einen Haarschopf hat.

Zu den Pflegeprodukten für Babys zählen:

  • Babybad: Die Badezusätze sollten alle rückfettend sein, damit die Haut des Säuglings nicht zu sehr austrocknet. Neigt das Baby zu trockener Haut, kann dem Badewasser auch etwas Mandel- oder Weizenkeimöl zugesetzt werden.
  • Babyseife: Die Seife ist fast universal einsetzbar. Am Anfang kann sie ohne weiteres an Stelle von Badezusätzen oder auch Babyshampoo verwendet werden.
  • Babyshampoo: Die Babyseife kann man erst durch ein Shampoo ersetzen, wenn der Haarwuchs des Babys im zweiten Lebensjahr kräftiger wird.
  • Babyöl und Babylotion: Trockene Babyhaut wird wieder geschmeidig, wenn sie nach dem Baden eingeölt bzw. eingecremt wird. Lotionen sind in der Regel besser verträglicher als Öle, da sie weniger Zusatzstoffe enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.