Kochrezepte Nudeln Pasta & Reis

Rezept klassischer Nudelsalat

Nichts liegt so oft auf deutschen Tellern wie Nudeln. Es gibt sie in allen nur erdenklichen Formen. Mal sind sie fast hauchdünn, dann wieder fast unendlich lang, oder sie landen geringelt im Topf mit heißem Wasser.

Nudelsalat klassisch
Rezept für einen klassischen Nudelsalat

Nur Kenner der Pasta-Szene haben noch einen Überblick darüber, welche Nudel sich für welches Gericht am besten eignet.

Klassischer Nudelsalat mit  Tagliatelle oder die Farfalle – oder sollte es doch ganz einfach die klassische Variante der Spaghetti sein?

Und immer wieder stellt sich die gleiche Frage: Wie gesund ist eigentlich die Nudel? Wer sich mit den Antworten beschäftigt hat, kommt zu der Erkenntnis: Wer Nudeln in Maßen zu sich nimmt, lebt eher gesund, denn Nudeln sind eine sprudelnde Energiequelle. Allerdings ist es ratsam, sich mit dem Kaloriengehalt der Soßen zu beschäftigen. Und genau bei diesem Punkt kommt der beliebte Nudelsalat ins Spiel, denn der ist dreierlei: klassischer Nudelsalat ist schmackhaft, bekömmlich und gesund.

Es gibt eine Unzahl von Rezepten für den Nudelsalat, der sich zu vielen Gerichten als Beilage eignet. Selbstverständlich auch beim Grillfest im Garten oder als beliebte Hauptspeise bei einem Kindergeburtstag. Mal ist die Substanz der Nudel exotisch angehaucht mit typisch asiatischen Gewürzen, mal kommt der Salat klassisch daher – zum Beispiel mit Kirschtomaten, Streifen vom Hühnerfleisch, Erbsen, Fleischwurst, Lachs oder Spargel. Der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, denn als Beilagen eignen sich sogar Muscheln, Champignons, Rucola oder Avocado.

Was muss beachtet werden, bevor der Nudelsalat angerichtet wird

Der feine Geschmack ist nur dann gegeben, wenn der Salat frisch zubereitet wird. Ist dies zum Beispiel aus Zeitgründen nicht möglich, sollte der Salat seinen „Winterschlaf“ im Kühlschrank mindestens eine Stunde vor dem Servieren beenden.

Werden die Nudeln gekocht, müssen sie al dente sein, denn wer sie „verkocht“ wird keine glücklichen Gäste an seinem Tisch haben. Und damit man sich bei der Menge der ungekochten Nudeln nicht verschätzt, sollte man diese Regel im Kopf haben: Hundert Gramm Nudeln im Rohzustand entsprechen etwa 200 bis 280 Gramm der gekochten Nudeln.

Wie wäre es denn mit einem „Lauwarmen Kräuter-Nudel-Salat“?

Klassischer Nudelsalat in dieser Variante sieht nicht nur gut aus sondern er mundet eigentlich allen. Um zwei Personen zu beglücken benötigen der Koch oder die Köchin folgende Zutaten:

  • eine halbe rote und eine halbe gelbe Paprikaschote
  • zwei kleine Möhren
  • 160 Gramm Broccoli
  • 80 Gramm feine Tagliolini
  • fünf Esslöffel Öl
  • ein wenig Salz
  • zwei reife Tomaten
  • einen halben Bund glatte Petersilie
  • fünf Zweige Thymian
  • drei Stiele Zitronenmelisse
  • ein Stil Pfefferminze
  • vier kleine Salbeiblätter
  • drei Stiele großblättriges Basilikum
  • einen Esslöffel Zitronensaft
  • einen Hauch des schwarzen Pfeffers aus der Mühle.

Zubereitung

  • Die Paprikaschoten werden nach dem Putz acht Minuten gebacken, dann die Haut abgezogen und in Streifen geschnitten. Die Möhren werden geschält und in hauchdünne Scheiben geschnitten, Broccoli wird zerkleinert.
  • Die Nudeln werden in Salzwasser bissfest gekocht, Möhren und Broccoli leisten ihnen für vier Minuten Gesellschaft.
  • Anschließend werden die abgekühlten Nudeln mit in Scheiben geschnittenen Tomaten angereichert.
  • Alle genannten Kräuter werden gezupft oder fein gehackt.
  • Zuletzt werden Paprika und Tomaten in einer dünnen Ölschicht erwärmt und unter die Nudeln gemischt.

Ganz wichtig: Klasssischer Nudelsalat kommt unmittelbar darauf frisch und lauwarm auf den Tisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.