Redewendung einfach erklärt

Bekannte Redewendungen und ihre Bedeutung

„Lachen wie die Hühner“, „Auf dem Schlauch stehen“, „Einen Tag blaumachen“ – dies sind alles Redewendungen, die wir im Alltag benutzen, ohne wirklich zu wissen, woher sie kommen.

Redewendungen
Bekannte Redewendungen einfach erklärt

Wir wissen zwar, was wir damit ausdrücken wollen und jeder versteht den Sinn dahinter, doch wenn Ihr Euch die Satzkreationen genauer anschaut, sind sie meist sehr lustig oder ergeben heutzutage gar keinen Sinn mehr.

Viele Redewendungen könnten eine Modernisierung vertragen, damit sie wieder eine klare Bedeutung ergeben. Nur setzen sich diese modernen Redewendungen meist nicht durch und wir greifen immer wieder zu den ursprünglichen zurück. Da wird es Zeit, sich den Ursprung einmal genauer anzuschauen.

Was sind Redewendungen?

Redewendungen sind feste Wortgefüge, deren Bestandteile nicht ausgetauscht werden können, weil sonst das Gesamtbild nicht mehr stimmt. Aus „das Blaue vom Himmel lügen“, kann kein „Das Rote vom Himmel lügen“ werden, denn dies versteht niemand und es ergäbe auch keinen Sinn.

Redewendungen sind bildhafte Ausdrücke, die allgemein bekannt und in der Sprache verankert sind. Dies gibt es auch in anderen Sprachen.

Während es bei uns „Bindfäden regnet“, regnet es in England „Cats and Dogs“ – also Katzen und Hunde. Hierzulande würden wir dies nicht verstehen, in England wiederum versteht man die Bindfäden nicht.

Wir haben die gebräuchlichsten Redewendungen zusammengetragen und ihnen auf den „Zahn gefühlt“. Hier könnt Ihr selbst einmal schauen, wo die gängigsten Redewendungen ihren Stamm haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.