Redewendung Etwas durch die Blume sagen

Was bedeutet die Redewendung „Etwas durch die Blume sagen“

Die Zeugnisse stehen vor der Tür und Hannah weiß nicht genau, wie sie ihren Eltern die Vier in Deutsch beichten soll.

Redewendung "Etwas durch die Blume sagen"
Was bedeutet die Redewendung „Etwas durch die Blume sagen“

Auf dem Weg nach Hause überlegt sie sich folgenden Satz: „Meine Lehrerin ist der Meinung, dass viel Wissen in mir steckt, ich jedoch noch nicht den Zugang dazu gefunden habe.“

Hannahs Mutter muss lachen, als ihre Tochter diesen Satz beim Mittagessen vorbringt. „Willst du mir durch die Blume sagen, dass deine Deutschzensur schlecht ist?“

Hannah ist verblüfft, wie schnell ihre Mutter herausgefunden hat, worum es geht. Fragt sich jedoch auch, was ihre Mutter mit der Redewendung „durch die Blume sagen“ meint? Sie hatte doch gar keine Blumen dabei.

Die Mutter erklärt. Diese Redensart stammt aus dem 18. Jahrhundert. Damals durften Männer und Frauen sich nicht einfach treffen und kennenlernen. Also erfanden sie eine Geheimsprache, die aus Blumen bestand.

Eine rote Rose wurde an die Herzdame geschickt, wenn ein Mann Interesse an ihr hatte. War die Herzdame jedoch nicht damit einverstanden, schickte sie ihm eine Kornblume und beendete somit das heimliche Kennenlernen.

Wer diese Sprache beherrschte, konnte durch Anzahl der Blumen im Strauß, Farbe und Zustand (verwelkt, erblüht oder noch im Knospenstand) ganze Geheimbotschaften übermitteln. Später wurden kleine Briefe im Blumenstrauß versteckt, damit keine Missverständnisse aufkamen. Denn nicht jeder beherrschte die Blumensprache perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.