Hunde Ratgeber Hundekauf – Ernährung

Ernährung für Hunde

Trockenfutter

Trockenfutter stinkt weniger, ist leichter zu transportieren, preiswerter, kaufreudiger für den Hund und noch viel mehr. m Gegensatz zum Nassfutter (Dosenfutter) besteht es nicht größtenteils aus Wasser, und der Hund hat was zum beißen, was seinem Gebiss gut tut.

Hundewelpen ernährn
Die richtige Ernährung für Ihren Hund

Hinzukommt, dass bei Trockenfutter sozusagen ein Abrieb gegeben ist. Heißt: Zähneputzen für den Hund! Das genügt jedoch nicht, um die komplette Zahnpflege für Ihren Liebling zu übernehmen. Im Vergleich zum Nassfutter enthält das Trockenfutter mehr pflanzliches Eiweiß. Somit ist Trockenfutter energiereicher als die gleiche Menge Nassfutter.

Es gibt natürlich beim Trockenfutter Qualitätsunterschiede und verschiedene Zusammensetzungen, je nach Kalorienbedarf des Hundes. Ich habe jedoch auch mal, die billige Supermarktvariante probiert und für unseren Hund, der zugegeben einen „Prinzessinnenmagen“ hat, endete es mit einem Besuch in der Tierklinik. Wir wusste nicht was er hatte, es war natürlich Sonntagabend, aber er winselte grässlich als wir seinen Bauch anfassten. Letztlich war alles halb so wild und der Herr hat vorzüglich Theater gespielt, doch das Futter hat bei ihm eine Kolik ausgelöst, so die Tierärztin. Ich denke aber Hunde die gut daran gewöhnt sind, sind weniger empfindlich, allerdings besteht dieses Billigfutter ausschließlich aus Getreide, was Hunde nicht richtig verwerten bzw. verdauen können, also irgendwas kann damit nicht stimmen.

Nassfutter

Man muss sich immer vor Augen halten, dass Fertigfutter verkauft werden will und somit werden wir als Hundebesitzer dahingehend manipuliert, dass das Nassfutter zum Beispiel mit künstlichen Zusätzen angereichert wird und somit für uns besser riecht. Dies ist bei der Produktion von Futter gang und gäbe.
Nassfutter wird durchweg lieber gegessen als Trockenfutter, wahrscheinlich weil es einen höheren Anteil an tierischen Proteinen hat. Nassfutter ist für die Zahnpatienten unter den Hunden auch leichter zu kauen. In der Regel ist Nassfutter teuer als Trockenfutter und auch schwerer zu lagern.

BARF

BARF bezeichnet eine Methode der artgerechten Fütterung des Hundes. Es gibt ganze Bücher zu dem Thema und man kann mittlerweile sogar BARF Gerichte in der Zoohandlung tiefgefroren kaufen. Ich selbst denke, dass man einen Hund mit gewissem Menschenverstand füttern kann und es ihm dann doch sehr gut geht. Wichtig ist es, damit es zu keinen Mangelerscheinungen kommt, den Hund ausgewogen zu ernähren, so wie sie das bei sich selbst auch machen. Ich halte auch viel davon, dem Hund frisches zu servieren und wir fahren damit sehr gut.

Man weiß was drin ist: Als „Koch“ der Hundenahrung kennt man die Zutaten.
Keine Zusätze oder sonstiges.

Vorteile: Ihr Hund wird gesunder, da er ähnlich wie in der Natur gefüttert wird die Gesundheit des Hundes gestärkt. Die Nahrung muss richtig gekaut werden, dadurch sind Zähne und Zahnfleisch frei von Zahnstein und Ablagerungen am Zahnfleisch. Das Immunsystem wird gestärkt und auch die Knochen ihres Lieblings erhalten durch die naturnahe Nahrung eine Stärkung.

Nachteil: es ist nicht so bequem für den Hundehalter  wie das Verfüttern von Fertigfuttermitteln. Erstes gilt es sich zu informieren. Was benötigt der Hund, um seinen Bedarf an Nahrung zu decken? Das Internet bietet viele Seiten, die sich mit dieser Thematik befassen.

Welpen und Junghunde – Ernährung

Kleine Hunde wachsen schneller als große Hunde, zumindest ist die Wachstumsphase kleiner Hunderassen schneller abgeschlossen, als die der großen Rassen. Kleine Hunde sind ca. mit acht Monaten ausgewachsen, wobei große Rassen erst ca. mit 14 – 18 Monaten ausgewachsen sind. Bei Doggen beispielsweise dauert es bis zu zwei Jahre bis diese ausgewachsen sind. Man sollte sich also immer gut informieren, wann der eigene Hund ausgewachsen sein wird. Es ist also wichtig nicht zu viel und nicht zu wenig zu verfüttern, um ein gesundes Wachstum Ihres Welpen zu gewährleisten.

Der Tierarzt gibt ihnen gerne eine Wachstumstabelle in der Sie immer ablesen können in welchem Monat Ihr Hund welches Gewicht erreichen sollte. Eine durchgängige Kontrolle und regelmäßiges Wiegen ist gerade bei großen Rassen, solche mit einem Endgewicht über 25 Kilogramm wichtig, sonst schießt ihnen ihr Kleiner an die Decke. Zu schnelles Wachstum führt zu frühem Übergewicht, Deformation und Schädigung des Knochensystems. Dies macht ihrem Hund dann ein ganzes Leben lang zu schaffen und könnte unter schlimmen Umständen, sogar seine Lebenserwartung verkürzen.

Zu beachten ist also:

  • Füttern Sie Ihren Welpen als so, dass er immer im Mittel der Wachstumsrate seiner Rasse ist.
  • Erkundigen Sie sich beim Tierarzt oder beim Züchter über das Endgewicht des Hundes und lassen sich ein Diagramm ausdrucken.
  • Wiegen Sie Ihren Hund regelmäßig.

Giftig für Hunde

Eigentlich essen Hunde alles, unserer beispielsweise isst am liebsten Bananen. Folgende Lebensmittel sollten Sie jedoch von Ihrem Hund fernhalten:

  • Alkohol
  • Avocado
  • Schokolade& Kakao (es gibt Hundeschokolade für die die es nicht lassen können Ihren Liebling mit etwas Süßem zu verwöhnen)
  • Steinobst
  • Nachtschattengewächse (rohe Kartoffeln, Tomaten, Auberginen)
  • Bohnen
  • Macadamianüsse
  • Schweinefleisch
  • Weintrauben & Rosinen
  • Zwiebeln
  • Knoblauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.