Mit Puppen spielen – Beste Freunde

Geschätzte Lesedauer 3 Minute(n)

Puppen- Spielzeug und Kultobjekt

Schon vor fast 3000 Jahren gab es nachweislich kleine, menschenähnliche Objekte- auch als Puppen bekannt, die damals allerdings nicht zum Spielen dienten, sondern unter anderem für religiöse Rituale genutzt wurden. Erst ab dem Mittelalter gewann die Herstellung von Puppen als Spielzeug an Bedeutung.

Puppen als Freunde für’s Leben.
Puppen als Freunde für’s Leben.

Die Puppe, wie wir sie heute kennen, hätte es wohl nicht gegeben, wenn nicht Anfang des 20. Jahrhunderts ein fürsorglicher Vater seine Frau „angestiftet“ hätte, für die gemeinsamen Kinder anschmiegsame, schöne Puppen zu machen, da er die damals im Handel erhältlichen Modepüppchen schlichtweg „scheußlich“ fand.

Wer hätte damals ahnen können, dass dies die Geburtsstunde der weltberühmten Käthe-Kruse-Puppen sein würde?

Die ersten Puppen werden Freunde fürs Leben

Die Leidenschaft und Liebe, die nicht nur Kinder für Puppen empfinden, lässt sich nur schwer erklären. Vielleicht liegt es daran, dass Puppen so treue Freundinnen sind, die jedes Geheimnis für sich behalten können. Oder daran, dass sie so gut zuhören können und immer da sind, wenn man sie braucht. Vielleicht werden sie aber auch deshalb so sehr geliebt, weil sie uns helfen, uns auf das große Spiel namens Leben vorzubereiten.

Letzteres ist übrigens der Grund dafür, weshalb Puppen lange Zeit den Mädchen vorbehalten waren. Sie sollten sich mithilfe des Spielzeugs schon früh an ihre spätere Rolle als Hausfrau und Mutter gewöhnen. Eine Ansicht, die heute zum Glück als überholt gilt, weshalb sich nun auch Jungen in Fürsorge üben und mit Puppen spielen dürfen. Was zum Beispiel als Vorbereitung auf den Umgang mit einem neuen Geschwisterchen überaus hilfreich sein kann.

Augen auf beim Puppenkauf

Eine Puppe ist aber nicht nur deshalb ein ideales und pädagogisch wertvolles Geschenk, weil Kinder damit verschiedene Rollen übernehmen und Lebenssituationen spielerisch ausprobieren können. Verschenkt man eine Puppe, ist man für lange Zeit mit Geschenkideen versorgt. Schließlich braucht ein Püppchen immer wieder neue Kleider, einen Puppenwagen, ein Bettchen und vieles mehr.

Allerdings ist Puppe nicht gleich Puppe und gerade bei einem solchen Spielzeug sollte man beim Kauf auf beste Qualität achten.

Die perfekte Puppe muss schon etwas aushalten und sollte auch einmal gewaschen werden können. Puppen für Kleinkinder sollten weiterhin keine aufgenähten Augen oder andere Teile haben, die ein Kind verschlucken oder an denen es sich verletzen könnte. Und natürlich sollte die ideale Puppe durchweg aus gesundheitlich unbedenklichen Materialien gefertigt sein. Des Weiteren sollte ein Püppchen kuschelig und nicht zu schwer sein, denn schließlich muss man es ja ständig bei sich tragen können.

Ein Beispiel für einen Hersteller, der alle diese Qualitätskriterien erfüllt, ist die Firma HABA. Die HABA-Puppen sind weich, anschmiegsam und laden mit ihren kleinen, freundlichen Gesichtern und ihren fröhlichen, bunten Kleidchen geradezu zum Schmusen und Kuscheln ein. Außerdem kommen sie ohne jeden elektronischen Schnickschnack daher und lassen somit genügend Raum für Fantasie beim Spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.