Gartenprimel – Gartenblumen

Geschätzte Lesedauer 1 Minute(n)

Gartenprimel, Doldenprimel – Primula-Elatior-Hybriden

Allgemeines: Das Primelgewächs (Primulaceae) kommt auf Wiesen, in Gebüschen und Laubwäldern auf frischen Böden in Europa und Westasien bis in Höhen von 2500 m vor.

Primula
Gartenprimeln – Primula

Die eiförmigen bis länglichen Blätter der bis 30 cm hohen Staude sind gekerbt und an der Unterseite rau behaart. Die bei der Wildart schwefelgelben, geruchlosen stehen in einseitswendiger Dolde nickend an einem 10 bis 20 cm langen Blütenschaft.

Die Primula-Elatior-Hybriden, die z. T. Auch durch Kreuzungen mit anderen Arten, wie Primula vulgaris und Primula juliae, entstanden sind, blühen in allen Farben, meist aber in roten und gelben Farbtönen, sie haben aber auch gefüllte oder riesenblumige Blüten.

Blütezeit: März bis Mai

Kulturansprüche: Die Pflanzen gedeihen am besten im Halbschatten und lieben einen frischen, nicht zu trockenen, lehmigen Humusboden. Sie eignen sich für Einfassungen und Staudenrabatten, im Winter als Topfpflanzen, dienen aber auch als Schnittblumen.

Vermehrt werden meist bunte Farbmischungen durch Aussaat im März bis Mai in Kästen oder Frühbeete. Ausgepflanzt wird dann im Spätsommer ins Freiland. Reine Farbsorten sind selbst nicht aus Samen zu vermehren.

Die Wildart Primula eliator (L.) Hill., wird kaum noch im Garten kultiviert, Sie eignet sich für Naturgärten, wo sie sich selbst immer wieder aussät und dadurch dort sehr lange stehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.